Selbstgemacht

Ingwersirup: der natürliche Einheizer

Tipps & Tricks • 25. Februar 2019
von Valerie Jarolim

Wer im Winter viel draußen unterwegs ist, freut sich über wärmende Getränke. Ein Sirup aus der Wunderwurzel Ingwer erfüllt gleich mehrere Zwecke: er wärmt eisige Hände und Füße wieder auf, tut bei Halsschmerzen gut, schmeckt köstlich und kommt ganz ohne künstliche Farb-, Geschmacks- und Konservierungsstoffe aus. Valerie Jarolim von Blatt und Dorn verrät ihr Rezept zum selbstgemachten Wundermittel, dem köstlichen Ingwersirup.

Selbstgemachter Sirup aus der Wunderwurzel Ingwer
Foto: Valerie Jarolim
Selbstgemachter Sirup aus der Wunderwurzel Ingwer

In der Traditionellen Chinesischen Medizin gilt Ingwer seit jeher als wichtige und überaus vielseitige Heilpflanze. Auch in heimischen Gefilden erfreut sich die Wurzel zunehmender Beliebtheit. Denn Ingwer enthält Scharfstoffe, sogenannte Gingerole. Diese wirken gefäßerweiternd, durchblutungsfördernd und sorgen für Wärme von innen. Ein weiteres großes Plus sind die keimhemmenden Eigenschaften: Lauern fiese Krankheitserreger in unserem Körper, dann kann mit Ingwerzubereitungen – ob Tee, Sirup oder würzige Zutat für Currys und Suppen – das Immunsystem gepusht werden. Und hat einen die Erkältung dann doch erwischt, lindert Ingwer Halsschmerzen und Husten. Darüber hinaus hilft Ingwer bei Verdauungsbeschwerden. Dank der enthaltenen Bitterstoffe regt er Magen und Darm an und hilft ebenso bei Übelkeit. 

Der selbstgemachte Ingwersirup ist eine köstliche Möglichkeit den würzigen Scharfmacher immer bei der Hand zu haben. Man kann einen Schuss davon in die Thermoskanne zum Tee geben, ihn einfach mit (Mineral-)Wasser aufgießen oder bei Halsschmerzen & Co. mehrmals täglich teelöffelweise unverdünnt einnehmen.

Zutaten für den Ingwersirup

  • 100 g frischen Bio Ingwer
  • 150 g Zucker
  • 400 ml Wasser
  • ½ Bio Zitrone
Zitrone, Minze und Ingwer - viel mehr braucht es gar nicht
Foto: Valerie Jarolim
Zitrone, Minze und Ingwer - viel mehr braucht es gar nicht

Und so geht’s:

  • Ingwer in kleine Stücke schneiden oder zerreiben
  • Zitronenschale reiben und Saft auspressen
  • Zerkleinerten Ingwer, Zitronenabrieb und -schale gemeinsam mit Wasser zugedeckt etwa 30 Minuten auf niedriger Flamme köcheln lassen
  • Danach durch ein Sieb gießen und mit Zucker abermals etwa 15 Minuten köcheln lassen
  • In eine saubere Flasche abfüllen und noch heiß verschließen

Die Menge ergibt etwa 200 ml Ingwersirup und ist im Kühlschrank etwa 3 bis 6 Monate haltbar.

Allheilmittel powered by Mutter Natur
Foto: Valerie Jarolim
Allheilmittel powered by Mutter Natur

Tipps:

Wer es besonders heiß und scharf mag, kann den Ingwersirup mit etwas frischer Chili und Pfeffer zubereiten (Beides wird von Beginn an mit dem Ingwer aufgekocht). Ihr könnt auch ein paar Blätter frische Minze oder Melisse hinzugeben, die verfeinern den Sirup geschmacklich auch wunderbar.

Wer den Sirup in mehrere kleine Flaschen abfüllt, kann 1- 2 Scheiben frischen Ingwer hinzugeben, der Sirup sollte dann aber zügig aufgebraucht werden. Und noch etwas: wird kein Bio Ingwer verwendet, muss die Wurzel vor der Zubereitung geschält werden.

Mehr zum Thema

Selbstgemacht: Wilde Wiesenlimonade
So erfrischend kühle Getränke im Sommer auch sind: Softdrinks sind denkbar ungeeignete Durstlöscher. Sie sind wahre Zuckerbomben und enthalten kaum Vitamine oder Mineralstoffe. Anders verhält sich das bei der selbstgemachten Wiesenlimonade!
Hüttenrezept: Apfelbrot
Bayerische Schmankerl und Tiroler Spezialitäten: Auf der Pfeishütte im Karwendel (Tirol) wird man mit guter, ehrlicher Hausmannskost empfangen. Wirtin Vroni verrät uns das Rezept zu ihrem köstlichen Apfelbrot. Auch ein guter Wanderproviant!

Bergwelten entdecken