Viertausender

Bergportrait: Liskamm (4.527m)

Wissenswertes • 27. März 2020

Der Liskamm ist 4.527 m hoch und liegt im zentralen Walliser Grenzkamm an der Grenze von Italien und der Schweiz. Sein gewaltiger Grat ist berüchtigt: Über fünf Kilometer lang, stark überwechtet, begrenzt von einer eisgepanzerten Nordostwand. Wir stellen euch den Viertausender im Detail vor.

Überschreitung: Bergsteiger am Grat des Liskamms im Walliser Grenzkamm
Foto: mauritius images / Markus Thomenius / Alamy
Überschreitung: Bergsteiger am Grat des Liskamms (4.527 m) im Walliser Grenzkamm

Höhe und Lage

Der Liskamm ist im Besitz von gleich zwei selbstständigen Gipfeln: Dem Ost- (4.527 m) und dem etwa einen Kilometer entfernten Westgipfel (4.479 m). Er liegt im zentralen Walliser Grenzkamm – östlich des Matterhorns – an der Grenze von Italien und der Schweiz. Der Liskamm ist berüchtigt, sein Ruf allein schon wegen der starken Überwechtungen finster: Der gewaltige Grat bringt es auf satte fünf Kilometer Länge.

Darunter: eine eisige, über 1.000 m hohe Nordostwand und der spaltige Grenzgletscher. Trittsicherheit und alpine Erfahrung sind zwingende Voraussetzung für die Begehung. Dafür steht man dann aber auch auf einem der schönsten Eisgipfel der Alpen.

Blick auf Liskamm und Gornergletscher in den Walliser Alpen
Foto: mauritius images / Art Directors & TRIP / Alamy
Blick auf Liskamm und Gornergletscher in den Walliser Alpen an der Grenze von Italien und der Schweiz

Geschichte

Erstmals wurde der Ostgipfel am 19. August 1861 durch sechs Schweizer Bergführer und acht englische Touristen über den Südostgrat bestiegen. Drei Jahre später glückte die Überschreitung von Westen nach Osten unter der Führung von Jakob Anderegg und Franz Biner. Sie begleiteten den britischen Historiker Sir Leslie Stephen, übrigens auch Vater von Schriftstellerin Virginia Woolf, und Edward Buxton.

Der Liskamm im Überblick:

  • Höhe: 4.527 m
  • Lage: Zentraler Walliser Grenzkamm
  • Talort: Alagna (Piemont, Italien) oder Täsch (Wallis, Schweiz)
  • Stützpunkt: Rifugio Gnifetti (3.647 m), Rifugio Quintino Sella (3.585 m) oder Mantova Hütte (3.498 m)
  • Erstbesteigung: 1861

Touren

Den Zustieg aus Alagna im Piemont kann – und sollte – man sich erleichtern. Andernfalls gilt es stattliche 2.500 Höhenmeter bis zum Gipfel zu bewältigen. Mit der Kabinenbahn fährt man daher zur Bergstation Passo Salato auf 2.864 m auf, spart sich einiges an vertikalem Anstieg, und nächtigt im Rifugio Gnifetti (3.647 m) – auch zwecks Akklimatisation. Der Gipfelanstieg über den Normalweg erfolgt dann am nächsten Morgen zunächst analog zur Signalkuppen-Tour, nämlich in nordöstlicher Richtung über den Gletscherboden hinauf ins Lisjoch.

Nun steigt man über die Firnschneide hinauf zum Ostschulter-Gipfel und quert den Grat nordseitig zum Gipfelaufbau. Es geht steil weiter hinauf zum Südgrat und schmal auf Fels und Firn hinauf zum Gipfel auf 4.527 m. Der Gipfelblick ist gewaltig: Er umfasst die ganze Parade der Monte-Rosa-Gipfelwelt.

Überschreitung: Bergsteiger am Liskamm im Walliser Grenzkamm
Foto: mauritius images / Markus Thomenius / Alamy
Überschreitung: Bergsteiger am Liskamm (4.527 m) im Walliser Grenzkamm

Alternativ dazu kann man die Überschreitung auch aus der Schweiz angehen: Vom Matterhorn-Terminal in Täsch über das Rifugio Quintino Sella (3.585 m), den Felikgletscher und die Punta Perazzi zum Felikhorn. Von hier gelangt man über den Rücken zum Südwestgrat des Liskamms und in weiterer Folge auf den West- sowie den Ostgipfel. Abgestiegen wird zunächst ins Lisjoch und danach zur Mantova Hütte (3.498 m).

Tourentipp: Liskamm-Überschreitung

Berg- und Hochtouren • Aostatal

Liskamm Überschreitung

Dauer
7:00 h
Anspruch
ZS anspruchsvoll
Länge
9,6 km
Aufstieg
1.016 hm
Abstieg
1.150 hm

Gnifetti- und Mantova-Hütte im Detail:

Gnifetti Hütte
Hütte • Aostatal

Gnifetti Hütte (3.647 m)

Die große Gnifetti Hütte liegt im italienischen Monte-Rosa-Massiv auf einem Rücken zwischen Lys- und Garstelet-Gletscher. Sie ist ein idealer Stützpunkt für Bergsteiger und perfekter Ausgangspunkt für Besteigungen der Gipfel Dufourspitze, Parrotspitze, Signalkuppe und Vincent-Pyramide. Talort ist Alagna Valsesia.   
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Mantova Hütte
Hütte • Aostatal

Mantova Hütte (3.498 m)

Die Mantova Hütte steht im Monte-Rosa-Massiv auf dem Monte-Rosa-Gletscher in den Walliser Alpen in Italien. Sie befindet sich hoch über Staffal, einem Ortsteil von Gressoney-La-Trinité und in der Nähe des Garstelet-Gletschers im Lystal.  Die Hütte ist das Basislager, um Hochtouren und Besteigungen im Monte-Rosa-Massiv, wie auf dessen höchsten Gipfel, die Dufourspitze, Ludwigshöhe, Parrotspitze, Vincent-Pyramide oder auf Lyskamm unternehmen möchten. Man sich von der Mantova Hütte auch zu Übergängen mit Ziel Margherita- und Gnifetti Hütte aufmachen.   
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Gut zu wissen

1921 verwandelte sich der Liskamm in eine Filmkulisse. Hier wurde der Stummfilm „Im Kampf mit dem Berge“ von Bergfilm-Pionier Arnold Fanck gedreht, der die Besteigung des Viertausenders durch die Skiläufer Hannes Schneider und Ilse Rohde dokumentiert.

Mehr zum Thema

Das Monte Rosa-Massiv: Ganz links im Bild die Signalkuppe mit der Margheritahütte
Die Signalkuppe (4.554 m) liegt im Monte-Rosa-Massiv an der Grenze zu Italien. Sie beheimatet auf ihrem Gipfel die höchstgelegene Schutzhütte Europas, die Margheritahütte. Wir stellen euch den Viertausender im Detail vor.
Balmenhorn im Monte-Rosa-Massiv mit Christusstatue und Biwak
Das Balmenhorn in den Walliser Alpen gehört zum Monte-Rosa-Massiv und liegt bereits gänzlich auf italienischem Boden. Obwohl es 4.167 m hoch ist, hat es den Ruf als „Nicht-Berg“. Was es damit auf sich hat? Wir verraten es euch!
Matterhorn
Sie sind das Herzstück des Alpenraums: Die insgesamt 82 Viertausender der Alpen. Allein 48 von ihnen liegen in der Schweiz. Wir haben bisher 30 der höchsten Erhebungen im Alpenraum ein Bergportrait gewidmet. Hier findet ihr diese gesammelt und nach ihrer Höhe sortiert vor.

Bergwelten entdecken