Viertausender

Bergportrait: Signalkuppe (4.554 m)

Wissenswertes • 10. Januar 2019

Die Signalkuppe (4.554 m) liegt im Monte Rosa-Massiv an der Grenze zu Italien. Sie beheimatet auf ihrem Gipfel die höchstgelegene Schutzhütte Europas, die Margheritahütte. Wir stellen euch den Viertausender im Detail vor.

Das Monte Rosa-Massiv: Ganz links im Bild die Signalkuppe mit der Margheritahütte
Foto: mauritius images / neil harrison / Alamy
Das Monte Rosa-Massiv: Ganz links im Bild die Signalkuppe (4.554 m) mit der Margheritahütte

Höhe und Lage

Die 4.554 m hohe Signalkuppe liegt im östlichen Walliser Grenzkamm im Monte Rosa-Massiv an der Grenze zu Italien. Ihr italienischer Name lautet „Punta Gnifetti“ – nach dem Erstbesteiger Giovanni Gnifetti. 1893 wurde das höchstgelegene Bauwerk Europas eingeweiht: Die Margheritahütte, italienisch „Capanna Regina Margherita“, thront auf einer unglaublichen Höhe von 4.554 m, also direkt am Gipfel der Signalkuppe. Ihren Namen hat sie von der italienischen Königin Marghérita. Ihr kam auch der Vollzug der Namensweihe zu. Als Stützpunkt entlang der Gipfeltour dient heute typischerweise das Rifugio Gnifetti (3.647 m).

Der Gipfel der Signalkuppe mit der Margheritahütte im Monte Rosa-Massiv
Foto: mauritius images / Andy Teasdale / Alamy
Der Gipfel der Signalkuppe mit der Margheritahütte (4.554 m) im Monte Rosa-Massiv

Geschichte

Der italienische Name der Signalkuppe leitet sich vom Pfarrer Giovanni Gnifetti aus dem Dörfchen Alagna am Fuße der Signalkuppe ab, der am 9. August 1842 gemeinsam mit sieben Führern und Trägern erstmals den Gipfel erreichte. Die Erstbesteiger nutzten dabei die noch heute übliche Normalroute über das Lisjoch.

Die Signalkuppe im Überblick:

  • Höhe: 4.554 m
  • Lage: Östlicher Walliser Grenzkamm an der Grenze zu Italien
  • Talort: Alagna
  • Stützpunkt: Rifugio Gnifetti (3.647 m) und Margheritahütte (4.554 m)
  • Erstbesteigung: 1842

Touren

Zumindest den Zustieg aus Alagna kann man sich etwas erleichtern und mit der Kabinenbahn zur Bergstation Passo Salato/Colle d'Olen (2.864 m) fahren. Von dort geht es zum Rifugio Gnifetti, wo sich eine Nächtigung – auch zur Akklimatisierung – anbietet. Der Gipfelaufstieg erfolgt dann zunächst in nordöstlicher Richtung über den Gletscherboden hinauf in Richtung Lisjoch.

Unterhalb des Schwarzhorns steigt man zu einem flachen Sattel und unter der Nordflanke von Ludwigshöhe und Parrotspitze auf den Gipfel der Signalkuppe auf. Weitere lohnende Routen führen über den Ostgrat mit Stützpunkt am Biwak Capanna Resegotti.

Das Rifugio Gnifetti im Monte Rosa-Massiv
Foto: mauritius images / ClickAlps
Das Rifugio Gnifetti (3.647 m) im Monte Rosa-Massiv

Margheritahütte und Rifugio Gnifetti im Detail:

Margheritahütte
Die Margheritahütte in den Walliser Alpen liegt spektakulär im Monte-Rosa-Massiv am Gipfel der Signalkuppe auf 4.554 m und ist damit das höchstgelegene Gebäude Europas. Sie befindet sich unmittelbar an der Schweizer Grenze und ist vor allem als Schutzhütte für Bergsteiger gedacht. Die Hütte ist ein idealer Ausgangspunkt für Gletschertouren auf die Gipfel Zumsteinspitze, Dufourspitze, Nordend und Liskamm. Erreichen kann man sie über die Gnifetti Hütte.   
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Gnifetti Hütte
Hütte • Aostatal

Gnifetti Hütte (3.647 m)

Die große Gnifetti Hütte liegt im italienischen Monte-Rosa-Massiv auf einem Rücken zwischen Lys- und Garstelet-Gletscher. Sie ist ein idealer Stützpunkt für Bergsteiger und perfekter Ausgangspunkt für Besteigungen der Gipfel Dufourspitze, Parrotspitze, Signalkuppe und Vincent-Pyramide. Talort ist Alagna Valsesia.   
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Gut zu wissen

Über der Querung an Parrotspitze und Signalkuppe ist Vorsicht angesagt: Hier gibt es gelegentlich kalbende Seracs. Zudem sollte die Höhenlage der Margheritahütte bei einer Nächtigung nicht unterschätzt werden – immer wieder kommt es hier zum Ausbruch der Höhenkrankheit.

Auch die Höhenangaben der Signalkuppe variieren: Richard Goedeke nennt in seinem „4000er Tourenführer“ 4.554 m als Gipfelhöhe, im Netz kursieren Angaben von 4.553 m bis 4.559 m.

Tourentipp

Berg- und Hochtouren • Aostatal

Signalkuppe

Dauer
6:00 h
Anspruch
WS mäßig
Länge
10 km
Aufstieg
1.202 hm
Abstieg
1.202 hm

Mehr zum Thema

Matterhorn
Sie sind das Herzstück des Alpenraums: Die insgesamt 82 Viertausender der Alpen. Allein 48 von ihnen liegen in der Schweiz. Wir haben bisher 30 der höchsten Erhebungen im Alpenraum ein Bergportrait gewidmet. Hier findet ihr diese gesammelt und nach ihrer Höhe sortiert vor.
Walliser Alpen: Rimpfischhorn mit Strahlhorn
Das Rimpfischhorn (4.199 m) liegt in den Walliser Alpen und zählt zu den anspruchsvolleren Viertausendern der Region. Wir stellen euch diesen formschönen Berg im Detail vor.
Berg- und Hochtouren • Wallis

Finsteraarhorn

Dauer
7:00 h
Anspruch
ZS- anspruchsvoll
Länge
8,2 km
Aufstieg
1.173 hm
Abstieg
1.172 hm

Bergwelten entdecken