Viertausender

Bergportrait: Bishorn (4.153 m)

Wissenswertes • 27. Januar 2020

Ein beachtlicher Firnhatsch und über 1.500 Höhenmeter Aufstieg allein zur Hütte – die Bishorn-Tour mag technisch nicht anspruchsvoll sein, Kondition setzt sie allemal voraus. Wir stellen euch den Viertausender in den nordwestlichen Walliser Alpen im Detail vor.

Schweiz: Bergsteigerin am Bishorn in den Walliser Alpen
Foto: mauritius images / imageBROKER / Michael Fischer
Bergsteigerin am Bishorn (4.153 m) in den Walliser Alpen

Höhe und Lage

Das Bishorn ist 4.153 m hoch und liegt nördlich vom Weisshorn (4.505 m) in den nordwestlichen Walliser Alpen. Talort der Besteigung ist Zinal im Val d’Anniviers. Der Viertausender besteht aus zwei Gipfeln: dem höheren Westgipfel (4.153 m) und den markanten Ostgipfel, den Pointe Burnaby (4.135 m).

Obwohl die Bishorn-Tour als eine der weniger anspruchsvollen Viertausender-Anstiege gilt, ist der seilbahnfreie Aufstieg allein schon wegen der 1.580 Höhenmeter aus dem Tal zur Cabane de Tracuit (3.256 m) nicht zu unterschätzen. Die Tour besteht haupstächlich aus einem klassischen „Firnhatsch“, erst am Gipfelgrat wartet eine leichte Kletterpassage im Schwierigkeitsgrad I. Von der Cabane de Tracuit gilt es nochmals 900 Höhenmeter bis zum Gipfel zu überwinden. Dafür wird man mit einem einmaligen Blick auf das Weisshorn im Süden, die Mischabelgruppe im Osten und das Berner Oberland im Norden belohnt.

Geschichte

Erstmals wurde das Bishorn am 18. August 1884 durch Joseph Imboden und J. M. Chanton sowie die beiden Engländer G.S. Barnes und R. Chessyre-Walker bestiegen. Die Erstbesteigung des Pointe Burnaby gelang 12 Tage zuvor: Die Engländerin Elizabeth Burnaby erreichte am 6. August desselben Jahres den Ostgipfel. Begleitet wurde sie ebenfalls von Joseph Imboden und Peter Sarbach.

Pointe Burnaby (4.135 m): Der markante Ostgipfel des Bishorns in den Walliser Alpen

Das Bishorn im Überblick:

  • Höhe: 4.153 m
  • Lage: Nordwestliche Walliser Alpen
  • Talort: Zinal im Val d’Anniviers
  • Stützpunkt: Cabane de Tracuit (3.256 m)
  • Erstbesteigung: 1884

Touren

Von der Cabane de Tracuit geht es zunächst ostwärts über den Turtmanngletscher und schließlich über die Abdachung der Nordwestflanke zur Scharte zwischen Bishorn und Pointe Burnaby (4.135 m), den Ostgipfel des Bishorns. Von dort folgt man dem Grat bis zum Gipfel auf 4.153 m.

Weitere lohnende Touren stellen der Aufstieg über die eisige Nordostwand sowie über den Ostgrat dar.

Tourentipp:

Berg- und Hochtouren • Wallis

Bishorn

Dauer
6:00 h
Anspruch
L leicht
Länge
3,7 km
Aufstieg
885 hm
Abstieg
885 hm

Mehr zum Thema

Watzmann
Der Watzmann, der Schicksalsberg in den Berchtesgadener Alpen, ragt 2.713 m hoch über dem Königssee in Bayern auf. Für viele Alpinisten gilt er als Klassiker, aber auch in Kunst und Kultur hat der Gebirgsstock seinen Platz gefunden. Wir stellen den Watzmann, seine Geschichte(n) und seine Touren-Angebote genauer vor.
Dreiergruppe: Eiger, Mönch und Jungfrau in den Berner Alpen in der Schweiz
Der Mönch (4.110 m) in den Berner Alpen mag durch die Jungfraubahn gut erschlossen sein, die letzten Höhenmeter hinauf auf den Gipfel haben es aber durchaus in sich. Wir stellen euch den Viertausender im Detail vor.
Allalinhorn: Blick in die Allalingruppe in den Walliser Alpen
Das Allalinhorn (4.027 m) in den Walliser Alpen zählt zu den meistbestiegenen Viertausendern der Schweiz. Es gibt aber auch einsame Gipfelrouten fernab des überlaufenen Normalwegs. Wir stellen euch den Berg im Detail vor.

Bergwelten entdecken