Travel

7 Dinge fürs Backpacken

Anzeige • 30. April 2019
von Robert Maruna

Weniger ist mehr! Denn, wer sich auf große Reisen begibt und dabei alles selbst tragen will, sollte nur das Notwendigste in seinen Rucksack packen. Wir haben euch 7 essentielle Dinge fürs Backpacken zusammengestellt.

-
Foto: Jack Wolfskin

1. Rucksack

Der beste Freund eines jeden Backpackers ist der Rucksack. Meist mit Aufnähern ferner Länder bestückt und vom vielen Reisen schon leicht abgenutzt, wirkt es beinahe so, als ob der tragbare Reisesack mit dem Rücken mancher Backpacker bereits verwachsen wäre. Doch ein schlecht verstellbarer oder falsch dimensionierter Rucksack kann auch ganz schnell zu eurem schlimmsten Feind werden. Also nehmt euch genügend Zeit und überlegt genau, wo eure Backpack-Reise hinführt, was ihr dafür alles in den Rucksack packt und worauf ihr eventuell verzichten könnt.

In einem nächsten Schritt gilt es entsprechend eures Vorhabens die richtige Größe zu finden, also lasst euch im Geschäft ausführlich beraten, bevor ihr den Rucksack schultert. Denn mittlerweile gibt es Reiserucksäcke in allen Größen, Formen und Farben und mit unzähligen Features versehen. Doch wie gesagt: Weniger ist mehr, und das gilt auch für euren Rucksack.

Backpacken: Mit nichts als dem Rucksack auf großen Reisen durch unbekannte Landschaft
Foto: unsplash.com/ Austin Ban
Backpacken: Mit nichts als dem Rucksack auf großen Reisen durch unbekannte Landschaft

2. Schuhe

Je nachdem, ob ihr in Peru auf den Gipfel eines 6.000er steigen oder oder auf einer einsamen Insel die Füße in die Südsee stecken wollt, benötigt ihr natürlich unterschiedliches Schuhwerk. Für die meisten Backpacker ist aber ein Paar leichte, halbhohe Trekkingschuhe, sowohl im urbanen als auch brasilianischen Dschungel ausreichend. Zusätzlich könnt ihr ja immer noch Sandalen, Flip-Flops oder Birkenstock-Schuhe in den Rucksack packen. 

3. Schlafsack

Für die Durchquerung der Alpen empfiehlt sich ein wetterfester Daunenschlafsack, für den Backpack-Trip durch Zentralamerika ist wiederum der Seidenschlafsack mehr als ausreichend. Unabhängig von der Destination ist bei der Wahl des Schlafsacks auf das richtige Verhältnis von Preis, Gewicht und Größe zu achten. Im Zweifelsfall lieber ein paar Euros mehr zahlen und dafür ein kleineres und leichteres Päckchen mitnehmen.

-
Foto: Jack Wolfskin

4. Trinkflasche

Ein unumgängliches Utensil für jeden Backpacker ist die Trinkflasche. Auch hier gibt es natürlich unterschiedlichste Größen und verschiedenste Materialien, doch sollte jede gute Flasche zwei Kriterien erfüllen: euren Durst löschen und dabei möglichst beständig gegenüber Hitze und Kälte sein. Manche Reiserucksäcke haben sogar ein eingebautes Trinksystem, wodurch ihr euch Gewicht und Platz einer zusätzlichen Trinkflasche zwar erspart, dafür das Trinkbehältnis an den Rucksack gebunden ist. Hier haben wir euch einen Überblick über die verschiedenste Trinksysteme zusammengestellt. 

5. Taschenlampe

Die beste Taschenlampe für Backpack-Reisen ist eine kompakte Stirnlampe mit ausreichender Lichtstärke. Im Normalfall benötigt ihr keine 1500 Lumen starke Variante, aber unter 150 Lumen Lichtstärke könnt ihr genauso gut ein paar Streichhölzer einpacken. Viel wichtiger sind die Kriterien Gewicht und Größe, schließlich habt ihr ja noch genügend weitere Dinge in euren Rucksack zu packen. Und außerdem müsst ihr euch zwischen Batterie oder Akku-Pack entscheiden, wobei wir euch wiederaufladbare Modelle ans Herz legen. Schon alleine aus Rücksicht unserer schönen Umwelt gegenüber.

-
Foto: unsplash.com / Joel & Jasmin Førestbird

6. Powerbank

In Zeiten der Digitalisierung und ständigen Erreichbarkeit, hat selbst der fundamentalste Backpacker ein Mobiltelefon dabei. Denn wer sich zu abgelegenen Nationalparks aufmachen, hohe Berge besteigen oder ferne Insel erkunden will, sollte – für den Fall der Fälle – zumindest einen Notruf absetzen können. Und wo Mutter Natur noch die Überhand hat, sucht man Steckdosen oder Stromnetze zumeist vergeblich. Also besser ihr überlasst in diesem Fall nicht alles dem Zufall und seid für den Ernstfall gerüstet. Mit einer Powerbank könnt ihr euer Mobiltelefon problemlos aufladen, ohne dabei gleich ein ganzes Stromkabel mit euch mitführen zu müssen.

7. Erste Hilfe-Set

Ein Erste-Hilfe-Set solltet ihr eigentlich auf jedem Abenteuer dabei haben. Egal, ob diese gleich vor der Haustür oder im weit entfernten Patagonien stattfinden. Passieren kann schließlich immer was und selbst ein kleiner Kratzer kann bei Verunreinigung unangenehme Folgen haben. Mit einem kleinen handelsüblichen Erste-Hilfe-Set seid ihr aber für viele kleine Weh-Wehs versorgt.

Mehr zum Thema

Laura Horvat
Ein Campingbus steht für Freiheit und die Möglichkeit, sein Zuhause dort zu parken, wo es am schönsten ist. Bevor ihr aber die Zündung betätigt und die Straßen dieser Welt unsicher macht, geben wir euch 7 wertvolle Tipps, die ihr beim Kauf eines Campingbusses unbedingt beachten solltet.
„Ein Bus steht für Freiheit!“
Laura Horvat, 29, hat sich für ein Leben im Campervan entschieden. 12 Monate im Jahr verbringt sie auf knapp 9m2 Fläche. Warum ein mobiles Zuhause Einschränkungen mit sich bringt, aber dafür Freiheiten ermöglicht, die ein stationäres Eigenheim nicht bieten kann, erzählt sie uns im Gespräch.
Biwak Grasberge
Ausrüstungstipps

5 Dinge fürs Biwak

Jakob ist 15 Jahre alt und gern mit seinem Papa in den Salzburger Bergen unterwegs. Manchmal zieht er aber auch gerne alleine los und kommt erst wieder am nächsten Tag nachhause. Uns verrät er, was ihm sein Papa in den Rucksack packt, damit er seine geplanten (oder ungeplanten) Nächte im Freien nicht nur sicher sondern auch angenehm verbringt.

Bergwelten entdecken