Sicherheitscheck

Erste Hilfe-Set: Basis-Ausstattung für Bergtouren

Wissenswertes • 17. Juli 2018

Ein Erste Hilfe-Set gehört zur Standardausrüstung am Berg. Es sollte einerseits alle erforderlichen Utensilien umfassen, andererseits leicht und kompakt sein. Allgemeinmedizinerin Judith Schneider, selbst begeisterte Bergsportlerin, und Bernhard Daurer, Krankenpfleger in Innsbruck, verraten, wie die Basis-Ausstattung eines Erste Hilfe-Sets aussehen sollte.

Erste Hilfe-Set: Standardausrüstung am Berg
Foto: Riki Daurer
Erste Hilfe-Set: Standardausrüstung am Berg

1. Desinfektionsmittel

Egal ob groß oder klein: Wunden sollten immer gesäubert werden, um zu verhindern, dass Keime in den Blutkreislauf gelangen. Zum Säubern eignen sich Desinfektionsmittel, zum Beispiel in Form eines Pumpsprays. Solche erhält man in der Apotheke. Es gibt übrigens auch nicht-brennende Desinfektionsmittel, die man auf Schleimhäute auftragen kann.

2. Steri-Strips

Bei Steri-Strips handelt es sich um kleine Wundverschlussstreifen, die sich bestens fürs Zusammenkleben kleinerer Rissquetschwunden eignen.

3. Sterile Wundpflaster/Sterile Wundkompressen (10x10 cm)

Sterile Wundpflaster und -Kompressen schützen kleine Wunden vor Infektionen und Wiederaufreißen. Sterile Kompressen können darüber hinaus auch zur Säuberung von Wunden mit Desinfektionsmittel verwendet werden.

4. Fixierpflaster oder Tape

Fixierpflaster und Tape können vielseitig genutzt werden: Von der notfallmäßigen Wundversorgung über das Schienen von Fingern und Zehen bis hin zum Kleben von Kleidung und Schuhen.

5. Elastische Binde (10 cm x 5 m) und selbstklebende Fixierbinde (8 cm breit)/Dreieckstuch

Um größere Wunden adäquat versorgen zu können und Blutungen zu stillen, bedarf es eines Druckverbands. Einen solchen kann man mit Notfallbandagen oder Kompressen anlegen. Zusätzlich kann man Dreieckstücher zum Ruhigstellen verletzter Körperteile verwenden.


Das könnte dich auch interessieren

Notfallausrüstung: Erste Hilfe-Set
Egal, ob auf einem Klettersteig, eienr kleinen Tageswanderung, einer Ski- oder Hochtour: Die Standard-Notfallausrüstung sollte bei jeder Tour mit dabei sein. Wir verraten dir, welche Dinge du auf einer Bergtour unbedingt in den Rucksack packen solltest.

6. Blasenpflaster

Der Klassiker: Blasenpflaster sollten sowieso immer im Rucksack mitgeführt werden. Denn eins ist gewiss: Irgendjemand braucht früher oder später immer ein Blasenpflaster.

7. Alu-Decke

Bei Notfällen besteht immer die Gefahr, dass der Verunfallte schnell auskühlt. Eine Alu-Decke hilft bei der Stabilisierung und Erhaltung der Körpertemperatur. Hier gilt: Je näher diese am Körper getragen wird, desto effizienter ist ihre Wärmeleistung.

8. Taschenmesser

Auch ein Taschenmesser – in Kombination mit Schere und Pinzette – ist im Erste Hilfe-Set unerlässlich. Damit kann man nicht nur die Jause entsprechend aufbereiten, sondern auch Pflaster und Verbände entsprechend zuschneiden.

9. Schmerztabletten

Schmerztabletten sollten ebenfalls mitgeführt werden, um Schmerzen im Falle von Verletzungen, Zerrungen, Überlastungen oder grippalen Infekten lindern zu können. Hierbei sollte man auf gut verträgliche und bestenfalls entzündungshemmende Tabletten zurückgreifen.

10. Notration Zucker

In jedes Erste Hilfe-Set gehört ein Energieriegel, der bei Unterzuckerung zum Einsatz kommt und schnelle Energiezufuhr gewährleistet. Nicht selten haben dergleichen Energielieferanten schon Touren gerettet. Wird die Jause oftmals nicht lang genug zurückgehalten, gilt es stets darauf zu achten, zumindest ausreichend Flüssigkeit für einen etwaigen Notfall aufzusparen.

Erste Hilfe-Set
Foto: Riki Daurer
Kompakt und handlich: Das Erste Hilfe-Set fertig gepackt

11. Einmalhandschuhe

Einmalhandschuhe dienen als steriler Schutz bei der Versorgung von Verletzungen.

12. Persönliche Medikamente

Wer auf regelmäßige Medikation angewiesen ist, sollte diese ebenfalls mitführen. Allergiker beispielsweise sollten Antihistaminika einen festen Platz im Set einräumen.

Verpackung des Erste Hilfe-Sets

Es empfiehlt sich, das Erste Hilfe-Sets in einer wasserdichten, komprimierbaren Hülle möglichst platzsparend zu verpacken. In dieser Form sollte das Set im Rucksack verstaut werden – und bestenfalls immer auch unangetastet drinbleiben.

Tipp: Manch einer hat sich bereits darüber gefreut, im Set auf Ersatzbatterien fürs LVS-Gerät, das Akkupack oder die Taschenlampe zurückgreifen zu können.

Mehr zum Thema

stabile Seitenlage
Berg-Know-How

Erste Hilfe

Im besten Fall wird man nie in einen Notfall am Berg verwickelt sein. Passieren kann es aber natürlich trotzdem – auch bei aller gebotenen Vorsicht. Entscheidend ist dann das richtige Verhalten. Wir haben euch die wichtigsten Punkte für den Ernstfall zusammengestellt.
Alpiner Notfall: Eintreffen der Einsatzkräfte im Helikopter in den Schweizer Alpen
Bergsteigen ist ein Risikosport: Egal, ob blutiger Anfänger oder erfahrener Profi – jeder kann mit einer Notfall in den Bergen konfrontiert werden. Und auf solch eine Notsituation sollte man vorbereitet sein, denn im Ernstfall zählt jede Sekunde! Bergwelten stellt einen grundlegenden Ablauf in 5 Schritten vor, an dem man sich in alpiner Notlage orientieren kann.

Bergwelten entdecken