Naturplätze

7 Bergseen und ihre Sagen

Touren-Tipps • 2. Mai 2020
von Martin Foszczynski

Die mitunter klarsten Gewässer in unserer Natur sind oftmals doch recht undurchdringlich – und regen als geheimnisvolle Spiegel seit jeher die Phantasie der Menschen an. Drachen, Vulkane und schwarze Reiter – hier lest ihr 7 Sagen zu 7 prächtigen Alpen-Bergseen, samt Tourentipps.

Zireiner See – Wo Lehm zu Gold wird

Tirol/ Rofangebirge

Zireiner See
Foto: mauritius images/ Udo Siebig
Zireiner See

Das „blaue Auge des Rofan“ auf 1.799 m ist ein beliebtes Fotomotiv. Kein Wunder – einen schöneren Bergsee als dieses fast kreisrunde Gewässer mit seinem glasklaren – aber auch sehr kalten – Wasser, kann man sich kaum vorstellen.

Alle Wanderer, die – überwältigt von so viel Schönheit – an seinem Ufer einschlafen, seien an dieser Stelle aber gewarnt: Die zieht das Auge nämlich erbarmungslos in die Tiefe!

Einer anderen Sage nach hütete einst ein Hirte sein Vieh über dem Zireiner See. Nichts wünschte er sich sehnlicher als einen Batzen Lehm, um die Mauern seiner kleinen Hütte abdichten zu können. Ein kleines Mädchen zeigte ihm eine Stelle, wo er genügend Lehm finden konnte. Er besserte damit seine Mauern aus – als er am folgenden Tag aufwachte, hatte sich der Lehm in pures Gold verwandelt. Das Lehmvorkommen oberhalb der Hütte hingegen war für immer verschwunden.

Karersee – Nix mit der bezirzten Nixe

Südtirol/ Dolomiten

Karersee
Foto: mauritius images/ Gerhard Zwerger-Schoner
Karersee

Der Karersee in Südtirol, in dessen türkisblauem Wasser sich der Gipfel des Latemar spiegelt, darf aus Umweltschutzgründen nicht betreten werden – auf einem Wanderweg lässt sich das Naturjuwel aber in circa einer Stunde umrunden.

Einer Sage zufolge lebte im See einst eine wunderschöne Wasserjungfrau, in die sich der Hexenmeister von Masaré verliebte. Um ihre Gunst zu gewinnen, empfahl ihm die Hexe Lanwerda sich als Juwelenhändler zu verkleiden und einen Regenbogen vom Rosengarten bis Latemar zu schlagen. Die Nixe aber erschrak vor der ganzen Aktion und verschwand für immer im See. Der Hexenmeister war so wütend, dass er die Juwelen in den See warf – und die Regenbogenstücke gleich dazu. Gut für uns – so schimmert der See noch heute in prächtigen Regenbogenfarben. 

Lünersee  – Der griesgrämige Vulkan

Tirol/ Rofangebirge

Lünersee
Foto: Wikipedia
Lünersee

Hoch über dem Dörflein Brand im Vorarlberger Rätikon breitet sich auf 1.970 m der Lünersee als tiefblauer Spiegel aus. Rund zwei Stunden braucht man, um ihn zu umwandern. Er ist von hohen Felswänden eingekesselt, die nur im Norden eine schmale Öffnung freilassen.
 
Kein Wunder, dass dieses besondere Naturjuwel auf die Menschen stets geheimnisvoll wirkte. Die Vorarlberger erzählen sich, dass im Lünersee allerhand Geister hausen, die Kapuziner und fromme Priester hineinverbannt haben. Es wird auch prophezeit, dass er eines Tages ausbrechen werde. Sein Wasser soll dann bei der Bludenzer Kirchenstiege bis zur siebenten Stufe hinaufreichen und der ganze innere Walgau wird überschwemmt sein.
 
Das es bisher noch nicht dazu kam, läge einzig an einem ungeheuren Felsblock, der mittels mächtiger eiserner Klammern an die unterirdische Öffnung angeschmiedet ist und so den Ausbruch hemmt.

Heinrich-Hueter-Hütte
Die mit dem Umweltgütesiegel ausgezeichnete Hütte liegt im Montafon in flachem Almgelände am Fuße von Zimba und Saulakopf. Von der Hütte aus gibt es über zehn verschiedene beschilderte Routen für Wanderer, wobei von kinderfreundlich bis schwierig alles dabei ist.  
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Wildsee – Party in der Bergkirche

Steiermark/ Seetaler Alpen

Wildsee Zirbitzkogel
Foto: Wikimedia
Wildsee Zirbitzkogel

Der Wildsee in der Steiermark liegt etwas abseits der Hauptwanderroute auf den beliebten Zirbitzkogel auf rund 2.000 m.
 
Vor Zeiten stand an seiner Stelle ein Bergkirchlein, in dem die Senner und Sennerinnen der umliegenden Almen die Sonntagsmesse besuchen konnten. Einmal aber geschah es, dass die Burschen und Mädchen im Übermut ein Trinkgelage abhielten und in den heiligen Mauern zu tanzen begannen.
 
Da stand plötzlich eine unbekannte alte Frau in der Kirche. Sie verwünschte das freche Treiben der jungen Leute und begann aus einem Gefäß, das sie bei sich trug, Wasser auszugießen. Das Wasser stieg höher und höher, bis nicht nur alle Frevler ertranken sondern das ganze Kirchlein in den Fluten des sich bildenden Sees versank. Nur die Spitze des Kirchturms stand noch ein wenig aus dem Spiegel heraus.
 
Dem nicht genug: Jahre später versuchte ein frommer Landwirt mittels zwei Stieren die Kirche wieder aus dem Wasser zu ziehen. Dazu schlang er eine lange Kette um die Turmspitze. Im letzten Moment aber, als schon die Schwelle der Kirchentür zum Vorschein kam und es nur noch eines kleinen Ruckes bedurfte, ging den Tieren die Kraft aus und die Kirche versank – dieses Mal einschließlich der Turmspitze – für immer auf den Grund des Sees.

Die Tonnerhütte
Hütte • Steiermark

Tonnerhütte (1.600 m)

Auf 1.600 m Seehöhe findet man in Mühlen am Zirbitzkogel, weit weg von Trubel und Alltagsstress, die urige Tonnerhütte. Umgeben von unberührter Natur und tief verschneiten Zirbenwäldern ist Sie ein Ort der Ruhe und Erholung. Rund um die Tonnerhütte findet man nicht nur das großzügige hauseigene Familienskigebiet, sondern auch zahlreiche alternative Möglichkeiten um den Winter am Zirbitzkogel in der Steiermark zu genießen. BERGaufRODELN gilt hier als absolutes Highlight: Schlittenfahrer können sich das mühsame Bergaufziehen ihrer Rodel sparen und sich ganz bequem vom Schlepplift auf den Berg ziehen lassen. Romantische Spaziergeher oder erfahrene Schneeschuhwanderer können sich auf eine wunderbare Entdeckungsreise über Winterpfade durch glitzernde Zirbenwälder begeben. Abenteuerlustige Schneeschuhwanderer und Bogensport-Fans können sich beim Schießen mit Pfeil und Bogen am nur 200 Meter entfernten 3D-Bogenparcours versuchen. Ein weiteres abenteuerliches Highlight sind die Tourenskikurse mit staatlich geprüften Berg- und Skiführern.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Walchensee – Die bayerisch-portugiesische Achse

Bayern/ Bayerische Voralpen

Walchensee Bayern
Walchensee Bayern

Mit einer maximalen Tiefe von 190 Metern zählt der Walchensee zwischen Garmisch-Partenkirchen und Bad Tölz zu den tiefsten Alpenseen Deutschlands. Seit den 1930er-Jahren ist er ein beliebtes Ausflugsziel der Münchner.
 
Die einheimische Bevölkerung fühlte sich seit jeher eng mit dem See verbunden – auch an erstaunlichen Erzählungen mangelt es nicht. Unerhörtes ereignete sich z.B. am Allerheiligentag des Jahres 1755: als in Portugal die Stadt Lissabon von einem Erdbeben größtenteils zerstört und vom Meer verschlungen wurde, begann auch der ferne Walchensee im Bayerischen zu brodeln und warf ein paar Fischer mittels haushoher Wellen in die Höhe. Klar, dass sie alsbald zum Kurfürsten nach München beordert wurden, um ihm Bericht zu erstatten.
 
Viellicht lag es ja daran, dass der See (in dem auch ein ungeheurer Waller hausen soll) durch eine Ader mit dem Meer in Verbindung steht, wie man munkelt. Deshalb sei er auch unergründlich. So habe man schon mehrmals die schwersten Steine an langen Seilen in den See hinabgelassen, am Boden angekommen sind die aber nie.

Gosausee – Schwarze Reiter mit Flossen

Oberösterreich/ Dachsteingebirge

Gosausee
Foto: mauritius images/ Martin Siepmann
Gosausee

Der Gosausee liegt im oberösterreichischen Salzkammergut am Fuße des Dachsteins.
 
Zwischen 1712 und 1715 – zur Zeit der Gegenreformation – kam es hier, im Herzen des Salzkammergutes, zu schweren Zusammenstößen zwischen katholischen und evangelischen Christen. Um Frieden zu stiften, sandte der Kaiser mehrere Kompanien Soldaten ins Krisengebiet. Nicht wenige Protestanten begannen daraufhin auszuwandern, um Strafgerichten zu entgehen.
 
Eines besonders strengen Winters machten sich wieder mehrere evangelische Familien aus Gosau und Umgebung ins steirische Ennstal auf. Dort, in Ramsau, hatten schon viele ihrer Glaubensgenossen eine neue Heimat gefunden. Die kleine Schar zog bei eisigem Winterwetter schweigend über den zugefrorenen Vorderen Gosausee dahin – doch ihre Flucht wurde verraten. Schon bald waren die „schwarzen Reiter“, wie man die dunkelgekleideten Soldaten überall nannte, hinter ihnen her. Die Eisdecke hielt der Belastung der über den See galoppierenden Rösser aber nicht stand – die Pferde brachen ein und rissen ihre Reiter mit in die Tiefe. Dort wurden sie nach dem Volksglauben in kurze schwarze Fische verwandelt.
Die „Schwarzreiter“ (oder auch „Schwarzreuter“) gibt es – nur hier im Gosausee – bis heute: sehr schmackhafte kleine Seesaiblinge mit schwarzem Rücken. Und gleiten sie an drückend heißen Sommertagen bis zum Wasserspiegel empor, dann sagen die Gosauer: „Siagst sie dort? Die schwarzen Reiter lassen sich a wieder amal anschaun!

Meerauge – Der Grenzen überschreitende See

Kärnten/ Karawanken und Bachergebirge

Das Meerauge im Kärntner Bodental
Foto: Kärnten Werbung/ Steinthaler
Das Meerauge im Kärntner Bodental

Das Meerauge liegt im idyllischen Bodental in Kärnten auf 1.052 m Seehöhe. Es handelt sich dabei um ein in der Eiszeit durch einen Gletscher erzeugtes Toteisloch.

Der Sage nach ist es damit freilich noch längst nicht getan: Es heißt, dass das Meerauge unterirdisch mit anderen Gewässern, ja, sogar mit dem Meer verbunden sein soll. So soll einmal dem Bodenbauer bei der Heuernte das voll beladene Ochsengespann durchgegangen und in das Meerauge gestürzt sein. Als der Bauer wenige Minuten später am Ufer ankam, konnte er nur noch tatenlos zusehen, wie die der Wagen samt Ochsen versank. Mehrere Wochen später soll man am Veldeser See im heutigen Slowenien, auf der anderen Seite der Karawanken, das Joch des Gespanns schwimmend gefunden haben. Sowas nennt man wohl eine völkerverbindende Geschichte.

Das Meerauge ist heute durch einen gut gesicherten Steig erschlossen. Vom Gasthof Bodenbauer, der am Ende des Bodentals liegt, ist es bequem aus zu erreichen.

Mehr zum Thema

Achensee
Kristallklar, tiefblau und saukalt: In einen Bergsee zu springen – oder zumindest die Füße vorsichtig reinzuhalten –, gehört zu den besten Momenten, die man am Berg erleben kann. Wir präsentieren euch die 25 schönsten Bergseen der Alpen – ausgewählt von euch, der Bergwelten-Community!
Frühling in den Bergen: Krokuswiese in den Alpen
Der Frühling hat in vollen Zügen begonnen und ungetrübte Sonnentage stehen uns bevor. Wo könnte man seinen Vitamin D-Speicher also besser wieder auffüllen als auf ein paar leichten Bergtouren? Wir empfehlen 10 Wanderungen mit Frühlingsgefühl-Garantie.
Uri Sustenpass
Ein Pakt mit dem Teufel, nächtliche Gespenster-Pferde, eine zum Leben erweckte Strohpuppe, die einen blutigen Rachefeldzug auf der Alp startet: Mit den Bergsagen der Schweiz kann es keine Halloween-Feier und kein Hollywood-Horrorfilm aufnehmen! Wir stellen euch 8 der gruseligsten Geschichten vor.

Bergwelten entdecken