16.400 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Westliche Hochgrubachspitze

Westliche Hochgrubachspitze

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T5 sehr schwierig
Dauer
7:45 h
Länge
15,2 km
Aufstieg
1.390 hm
Abstieg
1.390 hm
Max. Höhe
2.277 m

Details

Beste Jahreszeit: Juli bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige

Unbekanntes beim Wilden Kaiser: Die westliche Hochgrubachspitze (2.277 m), mag nur ein relativ belangloser Gipfel im Tiroler Kaisergebirge sein. Die schroffe Kalklandschaft und das Panorama aber sind herausragend. Anspruchsvolle Wanderung für erfahrene Bergwanderer.

Ausgangspunkt ist der Parkplatz Prama. Von dort geht es in gut 1,5 h zur Oberen Regalm (1.315 m). Wer die Strecke abkürzen möchte, fährt mit dem Moutainbike (1 h). Von der Alm geht es in gut 30 Minuten über Almwiesen durch das Kar und durch eine schrofige Steilstufe zur Ackerlhütte (1.465 m).

Über der Hütte geht man zur Einmündung in den Wilden-Kaiser-Steig. Anschließend geht es etwa 100 Meter in westlicher Richtung leicht hinunter. Bei einem Steinmann zweigt man in das große Schuttkar ab.

Der Weg ist durch hellrote Punkte ausgewiesen. Man quert Geröllkar nach links oben und gelangt zur steilen Gras-Schrofenflanke. Man folgt den Wegspuren und vereinzelten hellroten Punkten durch die exponierte Wand.

Die Schrofen sind brüchig und lose, die Grasbüschel bieten keinen sichere Halt. Man quert eine Geröllschlucht und geht links um einen Felsvorsprung in leichter Schrofenkletterei auf eine kleine grasbewachsene Terrasse.

Man geht hinter der Terrasse über die steilen Wiese hinauf, bis man in die Rinne nach rechts hineinqueren kann. Diese wird nach rechts gequert. In der Regel wird in der östlichen Begrenzung der Rinne angestiegen. Man klettert eine Rampe nach rechts auf einen Wiesenschrofenhang hinauf.

Es folgen kurze Serpentinen, die den Hang hinauf führen bis zu einer großen Felsschuppe. Diese wird in einem Kamin überklettert. Man diese Stelle auch rechts über einen steilen Stufenfels umgehen. Nun wechseln sich Grasschrofenhänge, Geröllrinnen und kurze, griffige Felsstufen ab.

Man umgeht das Schönwetterfensterl ostseitig über eine Schrofenrinne und gelangt zu einer Rampe. Sie führt in Stufen zu einem Sockel in der Nordwestflanke des Gipfelblockes. Man klettert nun endlich an festem Fels bis zum Grat hinauf, der recht exponiert, aber nun nicht mehr steil ist. Kleine Blöcke können direkt an der Gratkante überklettert werden oder links umgangen werden.

Der Abstieg erfolgt auf dem Anstiegsweg.

💡

An heißen Tagen kann man sich nach der Tour im Naturbadesee in Going abkühlen.

Anfahrt

Von Süden
Über Kitzbühel, aus dem Osten über Lofer und aus dem Norden über Kössen nach St. Johann in Tirol. Dann auf der B312 bis vor Going.

Von Westen
Von Kufstein bzw. Wörgl auf der B312 bis zum Stanglwirt nach Going fahren. Westlich davon nordwärts Richtung Prama einbiegen und bis zum kostenfreien Parkplatz für die Regalm beim Waldkindergarten hinauf fahren.

Parkplatz

Wanderparkplatz Prama.

Bergwelten entdecken