Hochfeiler vom Nevesstausee

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 7:30 h 20,8 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
2.100 hm 2.100 hm 3.510 m

Schwere Bergtour vom Neves-Stausee auf den Hochfeiler (3.510 m). Weit mehr bekannt ist die spektakuläre Besteigung des höchsten Gipfels der Zillertaler Alpen von der Pfitscher-Joch-Straße aus. Dessen Besteigung vom Neves Stausee aus ist jedoch auf keinen Fall weniger großartig und vor allem landschaftlich beeindruckender.

Trotz seiner Höhe ist der Gipfel vom Hochfeiler mit guter Kondition ohne Gletscherausrüstung gut erreichbar.  Dasselbe gilt auch für einen Anstieg über die Südseite, bei der man auch mal auf den Gliederferner trifft. Insgesamt eine empfehlenswerte Bergwanderung mit Ausblick auf die umliegenden Gipfel der Zillertaler Alpen in Trentino-Südtirol.

💡

Die Edelrauthütte thront auf 2.545 m am Eisbruggjoch und ist ein idealer Treffpunkt für Wanderer und Bergsteiger. Auf dem doch langen Weg zum Gipfel des Hochfeilers bietet es sich an, auf der Hütte zu übernachten und am nächsten Tag in voller Frische den Gipfel zu erklimmen. 

Anfahrt

Auf der Brennerautobahn A22 Ausfahrt „Brixen/Pustertal" nehmen. Weiter über Bruneck in Richtung Sand in Taufers.

Hinter Mühlen links abbiegen und über Mühlwald und Lappach zum Neves Stausee.

Parkplatz

Parkmöglichkeiten am Neves Stausee.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Bus bis zum Neves Stausee fahren.

Die Edelrauthütte, modern, aber sehr gemütlich
Hütte • Trentino-Südtirol

Edelrauthütte (2.545 m)

Die Edelrauthütte (2.545 m) liegt am Eisbruggjoch, einem Übergang zwischen dem Pfunderer und dem Lappacher Tal in den Zillertaler Alpen in Südtirol. Sie wird daher auch Eisbruggjochhütte genannt. Im Juli 2016 wurde die neue Edelrauthütte eröffnet und dann Anfang September offiziell eingeweiht. Mit einem Neuanfang geht die Geschichte des 108 Jahre alten Schutzhauses weiter. Im Frühjahr 2015 wurde die alte Eisbruggjochhütte abgerissen und hinter ihr das neue Schutzhaus errichtet. Es gehört seit 2010 dem Land Südtirol. Im Jahr 2012 lösten Entwürfe für die neue Hütte, die im Rahmen eines Architektur-Wettbewerbes entstanden, heftige Kontroversen aus. Deren Staub hat sich gelegt. Nun setzt die neue Hütte ihre hochalpinen Aufgaben fort. Und beherbergt Wanderer, Bergsteiger, Kletterer, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher. Von der Eisbruggjochhütte geht es auf die höchsten Gipfel der Zillertaler Alpen. Auf Hochfeiler, den Großen Möseler und Hohen Weißzint. Höhenwege wie der Pfunderer oder der Neves Höhenweg führen an ihr vorbei. Gletscher- und Bergseen wie Eisbruggsee oder die Zösen-Seen gehören zur ihrer Umgebung. Dort tummeln sich auch Murmeltiere und Steinböcke.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Tirol

Oberhofer Höhenweg

Dauer
7:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
19,4 km
Aufstieg
1.840 hm
Abstieg
620 hm
Wandern • Trentino-Südtirol

Sextner Hüttenrunde

Dauer
8:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
18,5 km
Aufstieg
1.800 hm
Abstieg
1.180 hm
Wandern • Tirol

Geigensee

Dauer
7:15 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
20,2 km
Aufstieg
1.400 hm
Abstieg
1.400 hm

Bergwelten entdecken