16.900 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Parseierspitze

Parseierspitze

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T4 schwierig
Dauer
5:00 h
Länge
6,6 km
Aufstieg
1.965 hm
Abstieg
– – – –
Max. Höhe
3.036 m

Details

Beste Jahreszeit: Juli bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit

Anreise

Anzeige

Die Parseierspitze ist mit ihren 3.036 m die höchste Erhebung der Lechtaler Alpen in Tirol und eine mächtige Erscheinung. Auffallend ist ihr gebänderter Fels, der in unterschiedlichen Farben leuchtet. Die Besteigung führt von Grins über die Augsburger Hütte auf den Gipfel. Dabei gilt es, einige Kletterpassagen zu meistern und im Frühjahr ein Schneefeld zu queren.Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und alpine Erfahrung sind für diese Tour daher unerlässlich.

Wegbeschreibung bis zur Augsburger Hütte
Vom Parkplatz nach dem Schwimmband wandert man entlang der Straße taleineinwärts. Schon bald zweigt rechts ein Wanderweg ab, der anfangs mäßig steil über schöne Weideflächen aufwärts führt.

Der Wanderweg verengt sich zu einen Steig und es wird nun zunehmend steiler. In vielen Kehren windet sich der Steig durch die Latschen aufwärts bis zum Gasillboden. Im Sommer kann es hier richtig heiß werden. Man quert den Gasillbach und weiter geht es in Serpentinen aufwärts - die Parseierspitze hat man dabei als mächtigen Felsklotz ständig vor Augen.

Schließlich erreicht man die Quelle bei der Muesmannsruhe und hat von hier noch wenigen Kehren vor sich, ehe der Weg rechts nur noch leicht ansteigend zur Augsburger Hütte führt.

Von der Augsburger Hütte die Parseierspitze
Von der Augsburger Hütte wandert man ein Stück entlang des Aufstiegsweges retour. Am Wegweiser zweigt man nun rechts ab in Richtung Parseierspitze. Über einen gerölligen Steig steigt man zur Fernerwand auf.

Ab hier wird der Weg nun schwierig: Es gilt, eine Geländekante mit steilen Felsplatten zu überwinden. Der Weg ist gut markiert und mit Drahtseilen gesichert, aber er verlangt Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und Armkraft.

Schließlich erreicht man die Reste des Grinner Ferners. In der mit Schutt bedeckte Trogkante befinden sich meist den ganzen Sommer über Schneereste. Man orientiert sich an den Trittspuren im Schnee und erreicht geradeaus den Einstieg zum Gipfelanstieg (Normalweg) auf die Parseierspitze.

Über die bunten, leider recht brüchigen Felsbänder, die teilweise mit Geröll bedeckt sind, steigt man - sich an den Markierungen orientierend - in Kletterei bis zum II. Schwierigkeitsgrad bis zum Gipfel auf 3.036 m auf.

Abstieg
Der Abstieg erfolgt auf dem selbem Weg.

💡

Diese lange Toure kann man Dank Augsburger Hütte auch gut als Zweitagestour anlegen oder mit dem Augsburger Höhenweg verbinden.

Anfahrt

Auf der A12 Inntal-Autobahn bis Abfahrt Landeck-Zams Bahnhof und weiter nach Grins im Stanzertal.

Parkplatz

Parkplatz ca. 100 m nach dem Schwimmbad in Grins

Öffentliche Verkehrsmittel

Öffentlich mit dem Zug bis Landeck und und weiter mit dem Bus 260 oder 4244 nach Grins im Stanzertal.

Bergwelten entdecken

d