16.400 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Wanderung zur Duisburger Hütte von Rauris-Kolm Saigurn

Wanderung zur Duisburger Hütte von Rauris-Kolm Saigurn

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T2 mäßig
Dauer
4:40 h
Länge
7,6 km
Aufstieg
1.315 hm
Abstieg
359 hm
Max. Höhe
2.746 m

Details

Beste Jahreszeit: Juli bis September
  • Einkehrmöglichkeit
  • Hüttenzustieg
Anzeige

Diese wunderschöne Wanderung führt hinauf zur Duisburger Hütte auf 2.744 m mitten in den Hohen Tauern in der Salzburger Goldberggruppe. Der Übergang vom Rauriser Tal erfolgt über die Fraganter Scharte. Man kommt an eindrucksvollen Wasserfällen vorbei und darf im Talschluss das Ochsenkar-Kees bestaunen, das vom Hohen Sonnblick herunterzieht.

Vom Parkplatz in Kolm-Saigurn folgt man dem Weg in den Talschluss der in Kehren relativ steil aufwärts führt. Man kommt zum Barbarafall und bald drauf erreicht man das Schutzhaus Neubau der Naturfreunde auf 2.175 m. Hier kann man eine gemütliche Rast einlege, bevor es weiter geht.

Vom Schutzhaus geht es weiter auf dem markierten Weg zu den Ruinen des Knappenhauses, die man rechts unter dem Weg seiht. Der Weg führt kontinuierlich ansteigend hinauf zur 2.753 m hohen Fraganter Scharte, dem Übergang nach Kärnten.

Ab der Scharte folgt man dem Weg Nr. 102, der anfangs recht steil abwärts zum Hochwurtenkees führt. Danach geht es oberhalb des Stausees zur Duisburger Hütte auf 2.572 m.

💡

Eine Rast im gemütlichen „Schutzhaus Neubau“ ist empfehlenswert, besser noch eine Übernachtung. So kann man am Nachmittag eine vollständige Begehung des unmittelbar bei der Hütte gelegenen Lehrpfades Tauerngold mit Blick aufs Gletschertor (Rundweg) machen und anderntags die Tour zur Duisburger Hütte fortsetzen.

Anfahrt

Von Zell am See oder Bischofshofen über die B311 bis Taxenbach, dann ins Rauriser Tal und bis in den Talschluss nach Kolm Saigurn.

Parkplatz

Parkplatz Kolm Saigurn - Naturfreundehaus.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn über Zell am See nach Taxenbach - mit dem Bus bis Kolm Saigurn.

Bergwelten entdecken