Saile (Nockspitze) von Telfes

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 7:00 h 14,7 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.420 hm 1.420 hm 2.404 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Rundtour

Von Norden ein Felsberg, von Süden ein Grasbuckel: Die Saile, die im Inntal als Nockspitze (2.404 m) bekannt ist, ist ein janusköpfiges „Bergwahrzeichen“ zwischen Innsbruck und dem Stubai.

Bei gutem Wetter bietet ihr Gipfel eine großartige Rundsicht vom Karwendel über die Kalkkögel bis zu den Zillertaler Alpen, während der nördliche Vorgipfel einen Tiefblick zu den Dörfern des Mittelgebirges gewährt. Bei schlechtem Wetter sollte man nicht hinaufsteigen, denn immerhin galt die Saile schon im Mittelalter als Wetterberg.

Zum Halsl, das bis ins 19. Jahrhundert als Hexenplatz verschrien war, zogen die Bauern jedes Jahr hinauf, um für den Schutz vor Hagel zu beten. Wenn das nichts nützte, half nur mehr die Wetterglocke, die heute noch im Turm der Pfarrkirche von Telfes hängt. Sie trägt folgende Aufschrift: „Anne Marie heiß i, alle Wetter weiß i, wenn man mich thut ziechen müssen alle Wetter fliechen.“

💡

Diese Tour stammt aus dem Kompass-Wanderführer Stubaital von Wolfgang Heitzmann.

Anfahrt

A13, Ausfahrt Schönberg, weiter ins Stubaital bis Telfes (987 m).

Parkplatz

Parkplatz im Ortsteil Kapfers.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Innsbruck, mit der Stubaitalbahn nach Telfes.

Hütte • Tirol

Pfarrachalm (1.740 m)

Die Pfarrachalm auf 1.740 m Seehöhe am Eingang des Stubaitals, südwestlich von Innsbruck zählt zu den am besten bewirtschafteten Almen in der Gegend und wird dementsprechend gerne besucht. Am Fuße der Saile (auch Nockspitze, 2.404 m) in einem lichten Fichtenwald gelegen, eröffnet sich von der liebevoll mit Blumen geschmückten Terrasse ein herrliches Panorama. Es reicht vom Zillertaler Gletscher mit dem mächtigen Olperer (3.476 m) über den gesamten Serleskamm und den Habicht (3.277 m) bis hinein zum Stubaier Gletscher mit seiner höchsten Erhebung, dem Zuckerhütl (3.505 m) sowie zum Ampferstein (2.556 m), dem östlichen Eckpfeiler der Kalkkögel, unweit des Hauses. „Pfarrach“ ist von verschiedenen Seiten erreichbar, am besten zu Fuß oder mit dem Rad, wenn gewünscht aber nach Vorbestellung auch mit dem Hüttentaxi. Der Aufstieg zur Alm ist mit einer Gehzeit von gut zwei Stunden und ca. 700 zu bewältigenden Höhenmetern zwar nicht ganz kurz, aber die Mühe lohnt sich - versprochen.
Geöffnet
Mai - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Tirol

Über den Glücksgrat

Dauer
7:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
10,5 km
Aufstieg
1.300 hm
Abstieg
1.300 hm
Wandern • Tirol

Großer Galtenberg

Dauer
7:30 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
16,1 km
Aufstieg
1.370 hm
Abstieg
1.370 hm

Bergwelten entdecken