Adlerweg - Etappe 07: Sudetendeutsche Hütte - Kalser Tauernhaus

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 4:00 h 7,3 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
200 hm 1.100 hm 2.826 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis September
  • Einkehrmöglichkeit

Der Weg führt von der Sudetendeutschen Hütte unterhalb des Gradötzgletschers bis zur Gradötzscharte auf 2.848 m hinauf, anschließend Abstieg in Richtung Dorfertal zum Kalser Tauernhaus. Im zentralen Bereich der Hohen Tauern fügt sich die Granatspitzgruppe in das beeindruckende Bergpanorama dieser Etappe und man kommt auf dem Teilabschnitt der „Glockner-Runde“ König Großglockner immer näher.  Wer in diesen schönen Bergen Tirols noch eine Ehrenrunde drehen möchte, kann zum Naturjuwel Dorfersee wandern. Vom Etappenziel, dem Kalser Tauernhaus, erreicht man den See in nur einer knappen Stunde.

💡

Zwar führt der Adlerweg unterhalb des Gradötzgletschers vorbei, aber mit Schnee und Eis ist trotzdem zu rechnen. Vor allem im Frühsommer und nach Kaltwetterperioden können im Bereich der Gradötzscharte ausgedehnte Schneefelder liegen. Am besten, man informiert sich über die zu erwartenden Wegverhältnisse bei den Hüttenwirten oder bei der Tourismusinformation.

Anfahrt

Mit dem Auto verläuft die Anreise von Innsbruck und München über das Inntal, Wörgl, Kitzbühel, Mittersill und die Felbertauernstraße (Mautpflicht!) nach Matrei in Osttirol zum nördlich davon gelegenen Weiler Lublaß oder über das südlich davon gelegene Huben nach Kals Großdorf. Die Strecke München - Kals wird mit ca. 220 Kilometern beziffert.

Von Wien über sowie von Salzburg über Zell am See und der Felbertauernstraße nach Lublaß oder Kals Großdorf. Von Graz, Klagenfurt und Villach verläuft die Anreise über Lienz. Von der Osttiroler Hauptstadt bis Kals sind es 35 Kilometer.

Parkplatz

Parkplätze Matrei: Weiler Glanz; Parkplätze Felbertauernstraße: Felbertauernstüberl, Rastplatz Rabental; Parkplatz Kals Großdorf: Kalser Bergbahnen Figol- und Blauspitzbahn; Vital- und Wanderhotel Taurerwirt.

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Zustiege zur Hütte sind nur mit Postbussen oder dem Taxi möglich. Kals Großdorf ist vom Lienzer Bahnhof aus mit der Linie 950X, mit einem Umstieg in Huben in den Bus Nr. 4408 möglich. Vom Bahnhof Mittersill ist Kals Großdorf ebenso mit dem Bus 950X bis Huben und nach Umstieg in Bus Nr. 4408 erreichbar. Auch von Kitzbühel kommen öffentlich Reisende mit dem Bus 950X über Mittersill nach Matrei, um dort am Korberplatz auszusteigen und in Taxi zu wechseln, dass sie nach Lublass, nördlich von Matrei an der Felbertauernstraße brächte. 

Davor stünde eine Zugfahrt aus Südtirol, Klagenfurt, Graz oder Wien nach Lienz am Programm. Aus Innsbruck wäre zwischen einer Bus-Direktverbindung nach Lienz oder eine Zugfahrt mit Umsteigen in Wörgl nach Kitzbühel möglich. Die Anreise mit der Bahn aus München brächte dreimaliges Umsteigen - Rosenheim, Kufstein und Wörgl - mit sich. Aus Salzburg ginge es mit dem Zug nach Zell am See und von dort mit Postbus Nr. 963 nach Mittersill zu reisen. Alternativ dazu stünden von Zell am See nach Mittersill die Pinzgauer Lokalbahn zur Verfügung.

Sudetendeutsche Hütte
Die Sudetendeutsche Hütte (2.650 m) ist eine zentral in der südlichen Granatspitzgruppe liegende Schützhütte. Die Granatspitzgruppe liegt zwischen Venediger- und Glocknergruppe, südlich des Tauernhauptkammes, zwischen dem Felbertauerntunnel und der Rudolfshütte im Norden sowie den beiden Orten Matrei in Osttirol und Kals am Großglockern im Süden. Das Schutzhaus ist ein hochalpine Hütte, die sehr viel Atmosphäre besitzt und die Möglichkeit zur gletscherfreien Besteigung mehrerer Dreitausender bietet. Sie ist Ausgangspunkt zu den leicht erreichbaren 3.000er Gipfeln der Muntanitzgruppe Direkt hinter der Hütte liegt ein kleiner, von Schneeschmelzwasser gespeister Bergsee.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Kalser Tauernhaus
Das zwischen 1928 und 1930 errichtete Kalser Tauernhaus (1.755 m) in der Glocknergruppe thront auf dem ebenen Talboden des oberen Dorfertals im Nationalpark Hohe Tauern in Osttirol. Das Dorfertal liegt westlich vom Großglockner und markiert den Übergang zur Granatspitzgruppe. Die Hütte ist Ausgangspunkt für einfache Spaziergänge wie zum malerischen Dorfersee im Talschluss des Dorfertals, der durch einen Felssturz entstanden und in nur 1 h Gehzeit zu erreichen ist. Doch auch anspruchsvolle Wanderungen, Gipfel- und Hüttentouren lassen sich in Angriff nehmen. Außerdem ist die Hütte Anlaufstelle auf der Glocknerrunde. Der Kalser Tauern (2.518 m) ist ein historisch bedeutender Übergang von Osttirol in den Salzburger Pinzgau. Vom Kalser Tauernhaus ist er in 3 h zu bewältigen. Vom Kalser Tauern wiederum ist der Medelzkopf (2.760 m) durch Blockwerk in nur 45 Minuten erreichbar. Hinter dem Haus steigt ein nur 300 m langer Weg zum Stotzboden auf, einer Almterrasse, von der man einen unvergleichlichen Blick auf Berge und Gletscher der Glocknergruppe genießt. Von hier geht es auch weiter zum Silesia-Höhenweg und zur Sudetendeutschen Hütte. Kurzum: Die Hütte ist ein häufig gewählter Ausgangspunkt von Wanderern, Bergsteigern und Kletterern. Mountainbiker, die auf der sehr extremen Tauernexpress-Radtour von Mittersill nach Huben unterwegs sind und dabei auch einige Schiebepassagen in Kauf nehmen, nützen das Kalser Tauernhaus bisweilen für Übernachtungen. Grundsätzlich ist das Gebiet fürs Biken eher ungeeignet. Schitourengeher und Schneeschuhwanderer sind trotz des vorhandenen Winterraumes auch eher selten anzutreffen.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Tirol

Glanzalm

Dauer
3:45 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
6,4 km
Aufstieg
600 hm
Abstieg
600 hm

Bergwelten entdecken