Durch das Höllbachtal

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T1 leicht 3:20 h 10,6 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
244 hm 244 hm 657 m

Details

Beste Jahreszeit: März bis November
  • Einkehrmöglichkeit
  • Familientour
  • Rundtour

Von der aussichtsreichen Burgruine Brennberg in die felsenreiche Hölle im Regensburger Land auf 657 m: Die bayerische Burg Brennberg hatte im 13. Jh. ihre Blütezeit. Reimar II. von Brennberg war ein berühmter Minnesänger, der sich mit dem „Bremberger Ton“ einen Namen machte. Dieses Liedmuster wurde auch von anderen Minnesängern übernommen. Später baute Friedrich Auer die Burg aus. Er war Bürgermeister der Stadt Regensburg, doch weil er sich mit den Zünften gegen die Patrizier verbündet hatte, wurde er kurzerhand aus der Stadt geworfen. Seit 1935 gehört die Ruine der Gemeinde Brennberg.

Vom hölzernen Aussichtsturm bietet sich bei klarem Wetter Sicht bis zu den Alpen. Dunkel und unheimlich mutet dagegen das Naturschutzgebiet Höllbachtal an. Das Wasser des Höllbaches saust vorbei an riesigen, moosbedeckten Felskolossen, wollsackverwitterte Felsburgen ragen auf – ein einzigartiges Naturerlebnis.

💡

Diese Tour ist in Anlehnung an das Buch „Rund um Regensburg: Bayerischer Jura – Vorderer Bayerischer Wald“ von Eva Krötz, erschienen im Bergverlag Rother, entstanden.

Der Gasthof „Hirschbergers Holzofenkuchl“, das Gasthaus „Zur Burg“ und das Café-Bäckerei Kernbichl bieten sich in Brennberg zur Einkehr an.

Anfahrt

Brennberg, 610 m

Parkplatz

bei der Kirche

Öffentliche Verkehrsmittel

Bus RVV-Linie 37 (Mo–Sa), teilweise mit Umsteigen in Linie 5 in Donaustauf

Wandern • Bayern

Schönbuchenweg

Dauer
3:15 h
Anspruch
T1 leicht
Länge
11,8 km
Aufstieg
160 hm
Abstieg
160 hm

Bergwelten entdecken