15.700 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Über Valluga Nord zum Erlijoch

Anzeige

Tourdaten

Anspruch
S schwierig
Dauer
3:00 h
Länge
10,4 km
Aufstieg
567 hm
Abstieg
1.655 hm
Max. Höhe
2.809 m
Anzeige
Bergwelten Bergschule | Mein erster 3.000er

Dein erster 3.000er ruft! Im Online-Kurs lernst du alles, was du für die Hochtour wissen musst.

  • 9 Module
  • Umfangreiche Videos und E-Books
  • Live-Sessions
Jetzt starten

Diese Rundtour in den Lechtaler Alpen wird Freerider begeistern: mit der Valluga Nordabfahrt ist diese Variante in Vorarlberg eine sehr anspruchsvolle und nicht risikofreie Tour. Dank der vielen Möglichkeiten im Skigebiet halten sich Aufstiege in Grenzen, die Abfahrten bleiben abwechslungsreich und lohnend.

Aufstieg
Der Aufstieg ist bei dieser Runde das Einfachste: mit der Galzigbahn von St.Anton hinauf, wechseln auf die Vallugabahn und über die Mittelstation zur Bergstation beim Wetterradar. Mit dabei ist verpflichtend der Bergführer - ohne ihn gibt es keinen Platz für Ski im letzten Abschnitt der Bahnfahrt! Also: in St. Anton einen Bergführer buchen und mit ihm auf die Valluga fahren.

Abfahrt
Das Ernste zuerst: die Nord-Abfahrt von der Valluga (2.809 m) ist ein Klassiker, wenn auch ein heikler. Das steile, felsdurchsetzte Gelände ist lawinengefährdet, die Routenfindung nicht immer hundertprozentig klar. Der engagierte Bergführer gibt die Linie vor, auf bestem Weg zum Pazüeljoch.

Dieses ist leicht an der gegenüberliegenden Roggspitze (schöne Felswand) zu erkennen. Ist diese erste Linie geschafft, geht es wesentlich ruhiger, aber nicht weniger schön gegen Osten weiter ins Tal Richtung Erlachalpe (1.922 m).

Von der Erlachalpe erfolgt der einzige, echte Aufstieg - zum Erlijoch. Der Aufstieg folgt im wesentlichen dem Sommerweg, wobei im obersten Abschnitt etwas nach links ausgeholt werden kann, um die günstigste (sprich kraftsparendste und sicherste) Linie zu wählen.

Am Erlijoch (2.430 m) kann man die Felle wieder im Rucksack versorgen: es geht entlang des Sommerwegs Richtung Stuttgarter Hütte: entweder an ihr vorbei, dann südlich der Rüfispitze ungefähr dem Sommerweg entlang ins Pazüeltal zur Trittalpe hinab, oder alternativ sich eine für passende Stelle für die steile Abfahrt zum Talboden schon vor Erreichen der Stuttgarter Hütte entscheiden (siehe Track).

Im Talboden muss man etwas schieben. Wer das vermeiden möchte, fährt das Pazüeltal weiter ab, bis man zur Talstation der Trittalpbahn kommt (von dort lässt man sich mitnehmen um über die Skipiste nach Zürs zu gelangen). Letztlich führen alle Routen an diesem Tag nach Zürs zur Trittkopfbahn (1.720 m).

Für die Rückkehr nach St. Anton hat man mehrere Möglichkeiten: mit der Trittkopfbahn, der Flexenbahn und der Valfagehrbahn auf das Valfagehrjoch unterhalb der Valluga Mittelstation fahren, dann über die Pisten nach St. Anton hinunter. Oder das Ganze über die Straße mit dem Shuttle-Bus.

Die wichtigsten Infos in Kürze
Seilbahn: verschiedene Bahnen Arlberg-Lech/Zürs
Stützpunkt: Bergstation Vallugabahn, Stuttgarter Hütte, Trittalpe, Zürs/Trittkopfbahn
Startpunkt: Talstation Galzigbahn St.Anton
Endpunkt: Zürs Talstation Trittkopfbahn
Gipfel/Route: Valluga - Pazüeljoch - Erlachalpe - Erlijoch - Stuttgarter Hütte - Trittalpe - Zürs
Höhenmeter Aufstieg: 520 m
Hohenmeter Abfahrt: 1.450 m
Zeit: 3 h
Schlüsselstelle / Abfahrt: Nord-Abfahrt von der Valluga zum Pazüeljoch. Der Zeitbedarf für die Tour ist schwer zu beurteilen, da es stark am Können des Einzelnen und den aktuellen Bedingungen liegt, wie einfach die Abfahrten sind.

Alternative Touren/Varianten
Am Arlberg gibt es dutzende Tourenalternativen. Von der Valluga könnte man bei geeigneten Verhälttnissen die Westabfahrt nehmen und so in einer einzigen, langen Abfahrt über das Pazüeltal direkt nach Zürs gelangen.

Wer Höhenmeter im Aufstieg nicht scheut, könnte von der Stuttgarter Hütte zwischen der Rüfispitze und dem Trittwangkopf auf die Gümplespitze (2.518 m) und über das Joch entweder zum Rüfikopf oder weiter nach Norden unterhalb der Wösterspitzen nach Lech gelangen. Dann mit der Bahn auf den Rüfikopf und von dort über die Skispitze nach Zürs.

Anfahrt
Aus Vorarlberg über die S16 und durch den Arlbergtunnel nach St.Anton, von Tirol kommend über die B197 nach St. Anton. Parkplätze an der Galzigbahn. Eine Straßenverbindung aus dem Bregenzerwald über Warth ist im Winter nicht möglich.

💡

Auf die Valluga mittels gleichnamiger Bahn darf man nur mit Skiguide oder Bergführer. Für einen erlebnisreichen Arlbergtag empfiehlt es sich einen lokalen Guide zu nehmen, da dieser nicht nur die richtige Abfahrt aus der großen Anzahl an Möglichkeiten wählt, sondern natürlich auch über aktuelle Schneeverhältnisse bescheid weiss.

Anfahrt

Aus Vorarlberg über die S16 und durch den Arlbergtunnel nach St.Anton, von Tirol kommend über die B197 nach St. Anton.

Parkplatz

Kostenpflichtiger Parkplatz an der Talstation der Galzigbahn.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug aus Vorarlberg oder Tirol nach St.Anton, vom Bahnhof wenige Meter zur Talstation der Galzigbahn.

Mit der Galzigbahn von St.Anton hinauf, wechseln auf die Vallugabahn und über die Mittelstation in Begleitung eines Bergführers zur Bergstation beim Wetterradar.

Bergwelten entdecken