16.700 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Urner Haute Route - Etappe 2: Von der Albert-Heim-Hütte zur Chelenalphütte

Urner Haute Route - Etappe 2: Von der Albert-Heim-Hütte zur Chelenalphütte

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Skitouren - Skihochtour

Anspruch
ZS+ anspruchsvoll
Dauer
7:00 h
Länge
11,9 km
Aufstieg
1.275 hm
Abstieg
1.452 hm
Max. Höhe
3.058 m

Details

Beste Jahreszeit: März bis April
    Anzeige

    Ein kleiner Geheimtipp unter den klassischen Mehrtagesskihochtouren in der Schweiz ist die Urner Haute Route von Andermatt nach Engelberg. Etwas weniger bekannt als Ihre großen Walliser Brüder verspricht diese Skidurchquerung der Superlative durch die Kantone Uri, Bern und Obwalden viel Einsamkeit, wilde Gletscherpanoramen und traumhafte Abfahrten.

    Der zweite Tag der Urner Haute Route startet mit einem Highlight: von der Albert-Heim Hütte (2.542 m) geht es über die Winterlücke im Fussanstieg zum aussichtsreichen Lochberg (3.039 m). Nachdem man das sagenhafte Bergpanorama ausreichend bewundert hat, darf man sich über eine absolute Traumabfahrt von 1.250 Tiefenmetern hinab zum Göscheneralpsee freuen. Gemütlich erreicht man schließlich durch das Chelenalptal die urige Chelenalphütte (2.350 m).

    Wegbeschreibung
    Von der Albert-Heim Hütte (2.542 m) in einem großen Bogen zum Fusse des Sunnig Bergs auf 2.381 m abfahren. Hier anfellen und durch das breite Kar über zwei Steilstufen in nordwestlicher Richtung zur Winterlücke (2.852 m) aufsteigen.

    Von der Lücke traversiert man noch ein kleines Stück auf Skiern entlang des Rückens Richtung Lochberg und bewältigt dann je nach Verhältnissen circa die letzten 100 Hm das zum Teil steilen Gipfelcouloirs zu Fuss. Je nach Schneesituation können hier Steigeisen und Pickel hilfreich sein.

    Der Ausstieg aus dem Couloir befindet sich direkt beim P. 3073 (Nordwestgipfel), welcher einfach zu erklettern ist. Nur wenig später erreicht man den Hauptgipfel, (3.039 m), der mit einer spitzen Felsnadel über dem Firn thront.

    Am Fusse des Gipfelfelsens ist bei schönem Wetter ein guter Platz für eine ausgiebige Mittagspause. Der Rundblick auf Göscheneralpsee, Sustenhorn, Dammastock, Galenstock, Pizzo Lucendro und Rotondo ist wirklich atemberaubend.

    Nachdem der kräftezehrende Aufstieg schon wieder vergessen ist, folgt die traumhafte Abfahrt über Alprigenplatten zum Göscheneralpsee. Der breite Hang bietet viel Platz für eigene Spuren und aufgrund der nördlichen Exposition findet man hier oft noch nach Tagen besten Pulverschnee, so dass man die lange Abfahrt ausgiebig genießen kann.

    Vom Göscheneralpsee (1.792 m) folgt man dem Talboden in nordwestlicher Richtung bis auf etwa 2.043 m. Hier beginnt der steile und schweißtreibende Schlussanstieg zur gemütlichen Chelenalphütte (2.350 m).

    Weitere Etappe
    Urner Haute Route - Etappe 3: Von der Chelenalphütte zum Alpin Center Sustenpass

    💡

    Alternativ kann von der Winterlücke bei sicheren Verhältnissen auch direkt zum Göscheneralpsee abgefahren werden.

    Bergwelten entdecken