16.700 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Berg-Know-How

5 Tipps für das sichere Schneeschuhgehen

• 20. Februar 2024
1 Min. Lesezeit

Schneeschuhgehen ist keine Hexerei, will aber trotzdem gelernt sein. Wir zeigen euch die richtige Technik für jeden Untergrund.

Schneeschuhwandern
Foto: Christian Riefenberger
Schneeschuhwandern ist wesentlich anstrengender als „normales“ Gehen. Mit der richtigen Technik ist man möglichst effizient unterwegs.
Anzeige
Anzeige

1. Sanfte Steigung: Flach und flott

Schneeschuhgehen Technik
Foto: Julia Lammers/ Roland Vorlaufer
Sanfte Steigung

Bei sanfter Steigung geht man mit Schneeschuhen nicht viel anders als beim Wandern, nur mit etwas breiteren Schritten.

2. Steileres Gelände: Im Entenschritt

Schneeschuhgehen Technik
Foto: Julia Lammers/ Roland Vorlaufer
Steileres Gelände

Bei steilerem Gelände steigt man im V-Schritt möglichst gerade den Hang auf, um eine Querung zu vermeiden. Der Schwerpunkt wird nach vorn verlagert, die Stöcke werden außerhalb der Schuhe gesetzt. Steighilfe verwenden!

3. Sehr steil: Stiegensteigen

Schneeschuhgehen Technik
Foto: Julia Lammers/ Roland Vorlaufer
Sehr steiles Gelände

Wird es sehr steil, wendet man den Seitenschritt an. Seitlich zum Hang stehend, steigt man wie auf einer Stiege mit festem Schritt nach oben. Diese Technik funktioniert nur bei weichem Schnee.

4. Harter Untergrund: Krallen zeigen

Schneeschuhgehen Technik
Foto: Julia Lammers/ Roland Vorlaufer
Harter Untergrund

Bei hartem Untergrund tritt man die Zacken der Schneeschuhe mit Kraft in den Schnee, um sie im Untergrund zu verankern. Ist der Hang sehr steil, setzt man die Frontzacken ein.

5. Abwärts: In die Knie gehen

Schneeschuhgehen Technik
Foto: Julia Lammers/ Roland Vorlaufer
Abwärts
Anzeige

Beim Bergabgehen lehnt man sich etwas nach hinten, um die Frontzacken zu entlasten, und rutscht so in langen Schritten den Hang hinab. Außerdem geht man in die Knie, um den Schwerpunkt nach unten zu verlagern.

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken