Wildfährte und Karl-Kantner-Steig

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
B mäßig 7:15 h 13,1 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.216 hm 852 hm 1.908 m

Details

Beste Jahreszeit: Mai bis September
  • Einkehrmöglichkeit
Klettersteige • Steiermark

Feistringstein

Anspruch
C
Länge
19,6 km
Dauer
7:00 h

Von Hinternasswald zum Preiner Gscheid: Eindrucksvolle Überschreitung der Rax an der Grenze von Niederösterreich und Steiermark. Auf trassierten Steigen oder auf Eisenwegen? Diese Frage stellt sich bei fast allen Wanderungen auf die niederösterreichische bzw. steirische Rax. Der Normalweg von Hinternaßwald fürht über den Kaisersteig auf die Hochfläche - über den Schlangenweg gelangt man zum Preiner Gscheid.

Soll es hingegen „eisenhaltiger" sein, so bietet sich die hier vorgestellte Tour an. Den landschaftlich äußerst eindrucksvollen Anstieg vermittelt dabei die Wildfährte durch den nordöstlichen Teil der Kahlmäuer. Schon im Zustieg durch das idyllische Reißtal mit seinen Blumenwiesen, wandert man auf die spektakuläre Felskulisse der Kahlmäuer zu. Die mächtige und überhängende Bärenlochmauer der nördlichen Kalkalpen, der luftige Quergang ins Bärenloch, der die Schwindelfreiheit testet, etliche anregende Kletterpassagen, gepaart mit einer umfassenden Aussicht, vor allem in die Mürzsteger Alpen – all dies verbindet sich zu einem eindrucksvollen alpinen Erlebnis.

Auf der Hochfläche ändert sich die Szenerie grundlegend, Almwiesen und alpine Matten, durchsetzt mit Latschen, dominieren hier. Erst im Abstieg wird das Gelände wieder schroffer. Der Karl-Kantner-Steig vermittelt einen reizvollen und recht zügigen Abstieg durch den östlichsten Teil der Raxenmäuer hinunter zur Siebenbrunnenwiese. Für eine Einkehr bietet sich das von Grund auf renovierte Karl-Ludwig-Haus an, das als zertifizierter Biobetrieb geführt wird, oder das ebenso empfehlenswerte Waxriegelhaus.

💡

Diese Tour stammt aus dem Buch „Wiener Hausberge mit Bahn und Bus: 50 Touren zwischen Donau, Mur und Enns" von Peter Backé, erschienen im Bergverlag Rother.

Die Wildfährte wird der Schwierigkeitsstufe B zugeteilt, wobei absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit vorausgesetzt werden. Hier findet man bis in den Mai hinein Altschneereste. Eine Tour am Karl-Kantner-Steig sollte man nur bei stabilem Wetter und guter Sicht unternehmen. Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten bieten das Karl-Ludwig-Haus, die Waxriegelhütte oder die Edelweißhütte am Preiner Gscheid.

Anfahrt

Über A2 und S6 nach Gloggnitz. Dort abfahren und weiter über die B27 nach Naßwald. Dort Richtung Südwesten weiter ins Tal bis Hinternaßwald.

Parkplatz

Im Ort

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Bus von Payerbach-Reichenau bis Hinternaßwald Wendestelle. Dauer ca. 2 h. Rückfahrt ab Bushaltestelle Preiner Gscheid.

Waxriegelhaus
Hütte • Steiermark

Waxriegelhaus (1.361 m)

Das Waxriegelhaus liegt am Waxriegel nahe dem Siebenbrunnenkessel im Rax-Schneeberg-Gebiet in der Steiermark. Das 1924 erbaute Schutzhaus wurde laufend modernisiert und ist Ausgangspunkt für viele schöne Wanderungen und Klettertouren. Im Sommer dient es als Stützpunkt bei Gipfeltouren auf die 2.007 Meter hohe Heukuppe, die höchste Erhebung der Rax. Im Winter besuchen es Skitourengeher auf ihren Touren in den Karlgarben und zum Langen Mann. Unmittelbar hinter dem Waxriegelhaus liegt der Klettergarten „Entenhügel“, der auch von Kindern gerne genutzt wird.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Karl Ludwig Haus Außenansicht
Hütte • Steiermark

Karl-Ludwig-Haus (1.804 m)

Das Karl Ludwig Haus steht auf 1.800 m auf der Rax, einem abwechslungsreichen Massiv der Rax-Schneeberg-Gruppe an der Grenze zwischen Niederösterreich und der Steiermark. Hinter dem Haus wölbt sich die Heukuppe, die höchste Erhebung der Rax, auf. Sie ist ein Gipfel ohne Kreuz. Stattdessen steht dort ein Heldenstein zum Gedenken an die in den beide Weltkriegen gefallenen Mitglieder des Österreichischen Touristenklubs. Die Rax ist eine Hochfläche, die sich über 34 Quadratkilometer erstreckt und von unzähligen Gräben und Tälern durchzogen ist. Das Haus ist voll bio-zertifiziert. Eine Besonderheit, nicht nur unter den Hütten der Rax-Schneeberg-Region. Alle Speisen sind zu 100 Prozent biologisch. Das wird mehrmals pro Saison geprüft. Bio erstreckt sich auch auf die Lieferanten. Alle Nahrungsmittel am Karl-Ludwig-Haus sind Gentechnik-frei, ohne Einsatz von Kunstdünger erzeugt und deren Produzenten erhalten einen fairen Preis für Produkte. Ein für Vegetarier und Veganer geeignetes Berghaus.  Das Karl-Ludwig-Haus ist sommers wie winters ein attraktives Ziel. Nicht nur wegen des kurzen Zustiegs vom Preiner Gscheid. Das Haus steht so, dass Gäste uneingeschränkte Sicht Richtung Süden weit in das Steirische hinein haben, Sonnentage nahezu endlos Licht bescheren und die gastronomische Qualität sehr hoch ist. Eltern, die mir ihren Kindern eine erste richtige Bergtour machen wollen, sollten das Haus als Ziel wählen. 
Geöffnet
Apr - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Klettersteige • Steiermark

Pfaffenstein

Dauer
5:00 h
Anspruch
A/B leicht
Länge
7,3 km
Aufstieg
1.050 hm
Abstieg
1.050 hm
Klettersteige • Oberösterreich

Niederer Krippenstein

Dauer
10:05 h
Anspruch
C schwierig
Länge
15,9 km
Aufstieg
1.380 hm
Abstieg
– – – –

Bergwelten entdecken