Überschreitung: Prielschutzhaus - Großer Priel - Almtaler Haus

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T4 schwierig 6:30 h 12,9 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.449 hm 2.144 hm 2.515 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis September
  • Einkehrmöglichkeit
Wandern • Steiermark

Hochtor

Anspruch
T4
Länge
12,7 km
Dauer
7:30 h

Die Überschreitung startet beim Prielschutzhaus, führt über den Großen Priel und endet beim Almtaler Haus. Diese Route führt durch das Oberösterreichische Tote Gebirge und  ist rund 13 km lang. Sie eignet sich für Wanderer mit mittlerer Kondition.

Wer zügig geht, der hat die Überschreitung in 6:30 h bewältigt. Wer sich hingegen Zeit lassen will, der kann auf dem Prielschutzhaus oder auf der Welser Hütte übernachten. 

💡

Während der Wanderung sollte man auf die Beschaffenheit des Gebirges achten. Kalke und Dolomite bilden den Großteil der Felsen. Sie entstanden vor rund 200 Millionen Jahren in den Meeren des Mesozoikums. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt: Mit der ÖBB bis Hinterstoder, dann mit dem Bus bis Polsterlucke, dort Zustieg zum Prielschutzhaus.

Rückfahrt: mit dem Wandertaxi vom Almtaler Haus nach Grünau im Almtal, mit der Bahn nach Wels und weiter mit der ÖBB.

Almtalerhaus
Hütte • Oberösterreich

Almtalerhaus (714 m)

Das Almtalerhaus (714 m) steht am nordöstlichen Rand des Toten Gebirges im traumhaft schönen Almtal in Oberösterreich. Über ihr ragen die drei höchsten Gipfel dieses Gebirgszuges - Großer Priel, Spitzmauer und Schermberg - in den Himmel. Die Schermberg Nordwand dominiert das Talschluss-Panorama hier. Sie ist mit 1.400 m Höhe, die zweithöchste Wand der Nördlichen Kalkalpen nach der Watzmann Ostwand. Als ebenso respekteinflößend erweist sich von der Hütte die Nordwand des Großen Priels. Wir bewegen und hier im alpinen Mikrokosmos des Bergsteigerdorfes Grünau im Almtal.  Das Almtalerhaus ist ein Anziehungspunkt für Menschen mit ganz unterschiedlichen Alpin- und Naturleidenschaften. Bergsteiger und Kletterer zieht es bergwärts Richtung Schermberg, Großen Priel, Spitzmauer. Konditionsstarke Wanderer und Geologie-Interessierte zu Überschreitungen des Toten Gebirges und dessen Karst-Hochfläche. Ohne aufsteigen zu müssen, finden Hütten-Besucher sowohl in der Umgebung, der Vorderen und Hinteren Hetzau, eines der größten Bergsturztäler Europas, Abwechslung. Durch einen Besuch des Großen und Kleinen Ödsees etwa. Oder intensiver Beobachtung alpiner Flora und Fauna. Da das Almtalerhaus mit dem Auto erreichbar ist, ist der Hüttenbesuch für Familien ein Kinderspiel, das sich aufgrund der Lage und Ausstattung fortsetzen lässt. Und wer in Berge wegen ihrer Höhlen hinein steigt, wird im Karst des Toten Gebirges seine Freude haben.  
Geöffnet
Mai - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Prielschutzhaus
Hütte • Oberösterreich

Prielschutzhaus (1.420 m)

Wie mächtig, eindrucksvoll und Respekt einflößend das Tote Gebirge, das ein weitläufiges Plateaugebirge in den Ostalpen ist, zeigt sich im Stodertal. An dessen Ostrand und rund um Hinterstoder in Oberösterreich steilt das Tote Gebirge mit Großem Priel, Spitzmauer, Kleinem Hochkasten und Hebenkas richtig auf. Man gewinnt das Gefühl, vor einem von hohen Felswänden umringten Talschluss zu stehen. Als ginge es hier nur himmelwärts. Das Prielschutzhaus (1.420 m) liegt an den Südabhängen der Prielgruppe, mit Großem und Kleinen Priel. Der Zustieg von Hinterstoder ist landschaftlich einmalig und fordernd. Der Weg auf das Schutzhaus ist auch ein schweißtreibender Test für die individuelle Totes-Gebirge-Tauglichkeit.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Steiermark

Kammspitze

Dauer
5:45 h
Anspruch
T4 schwierig
Länge
9,9 km
Aufstieg
1.340 hm
Abstieg
1.340 hm
Wandern • Bayern

Reiter Steinberg

Dauer
6:30 h
Anspruch
T4 schwierig
Länge
10,4 km
Aufstieg
1.301 hm
Abstieg
1.301 hm
Wandern • Oberösterreich

Schrocken - Rottal

Dauer
7:00 h
Anspruch
T4 schwierig
Länge
11,4 km
Aufstieg
900 hm
Abstieg
910 hm
Wandern • Tirol

Berger Kogel

Dauer
6:30 h
Anspruch
T4 schwierig
Länge
12,6 km
Aufstieg
1.340 hm
Abstieg
1.350 hm

Bergwelten entdecken