Tourentipps Lindauer Hütte
Foto: Hans Herbig
Tourentipps

Wintertouren rund um die Lindauer Hütte

Touren-Tipps • 17. Februar 2020

In einem Talschluss im Rätikon liegt die Lindauer Hütte, schön wie ein Hotel und gemütlich wie ein Wirtshaus. Bergwelten Autorin Nina Kaltenböck hat das Vorarlberger Wohlfühl-Refugium auf 1.744 m Höhe besucht, mit seinen Gästen geplaudert und sämtliche Schmankerln des „Drei-Hauben-Wirts“ verkostet. 

Skitouren rund um und auf die Lindauer Hütte

1. Zustieg für Winterwanderer von Tschagguns

Vom Parkplatz beim Feuerwehrhaus Tschagguns führt der Weg ins malerische Gauertal. Nach dem Hotel Montabella erfolgt ein kurzer steilerer Anstieg bis Vollspora. Danach verläuft der Weg auf einer Alpstraße taleinwärts.

  • Ausgangspunkt: Tschagguns
  • Strecke: 7 km Dauer: 2,5 h
  • Höhendifferenz: 700 m

2. Zustieg für Tourengeher von Latschau

Der auch für Anfänger geeignete Aufstieg erfolgt von Latschau aus auf dem Güterweg über die Untere Sporaalpe. Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegsspur.

  • Ausgangspunkt: Latschau
  • Strecke: 6 km Dauer: 2,5 h
  • Höhendifferenz: 730 m

3. Skitour zur Sulzfluh von der Lindauer Hütte

Die Sulzfluh (2.817 m) oberhalb der Lindauer Hütte ist ein wahrlich beeindruckendes Skitourenziel. Der Aufstieg durch den berüchtigten „Rachen“ ist teilweise sehr steil – eher nichts für Anfänger.

4. Skitour zum Großen Drusenturm von der Lindauer Hütte

Der Große Drusenturm (2.830 m) ist neben Schesaplana und Sulzfluh der beliebteste Skitourengipfel im Rätikon. Die Lindauer Hütte bietet sich dafür als gemütlicher Stützpunkt an.

Die Drei Türme überwachen den Aufstieg zur Lindauer Hütte

Lindauer Hütte: Infos und Adressen

  • Lage: 1.744 m, Montafon, Vorarlberg
  • Pächter: Manfred Sprung
  • Ausstattung: 103 Betten in Zimmerlagern, 60 Plätze im Matratzenlager
  • Geöffnet: durchgehend geöffnet von 21.12.2019 bis 29.03.2020 und von 30.05.2020 bis 11.10.2020.
  • Preise: Zimmerlager kosten EUR 25 pro Person, Matratzenlager EUR 20, für AV‑Mitglieder gibt es EUR 10 Rabatt.
  • Tel.: +43 664 5033456

Die Hütte im Detail

Die Lindauer Hütte mit Bergpanorama
Hütte • Vorarlberg

Lindauer Hütte (1.744 m)

Die Lindauer Hütte (1.744 m) steht am Ende des Gauertals im Montafon und ist von Gipfeln und Nordabhängen des Rätikon umrahmt. Am Ausgang des Hochgebirgstales liegen die Orte Tschagguns, mit dem Ortsteil Latschau, und Schruns. Sie liegt am Fuße der Drei Türme (Großer Turm - 2.830 m) und wird von Sulzfluh und Drusenfluh flankiert. Diese drei Gipfel zählen zu den zehn höchsten Gipfeln des Rätikons. Hütte und Gipfel sind zu einem eindrucksvollen Ensemble verschmolzen.  Die Lindauer Hütte wurde bis zum Beginn der Wintersaison 2016 um ein Schlaf- und Personalhaus erweitert. Das Schutzhaus hat punkto Gastronomie und Beherbergung Hotel-Niveau erreicht. Im Sommer wird es von Wanderern, Bergsteigern, Kletterern und Mountainbikern aufgesucht. Bei Schnee verwandelt sich die Hütte in ein Winterschloss, das Rodler, Schneeschuh- und Skitourengeher magisch anzieht. 
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Mehr zum Thema

Abfahrtspanorama im Rätikon
Skitourenspass für Jedermann

48 Stunden im winterlichen Rätikon

An der Grenze zwischen Österreich und der Schweiz finden Skitourengeher ein Juwel. Das Rätikon ist weniger überlaufen als andere Wintersportregionen und sowohl für Einsteiger, als auch für ambitionierte Profis ein lohnendes Ziel. Mario Kempf hat sich in die Region aufgemacht und für uns den perfekten 48-Stunden-Trip voller Skitouren-Spaß zusammengestellt.
Bauarbeiten auf der Salmhütte am Großglockner in Kärnten
Was für Gründe gibt es für einen Umbau von Hütten? Welche Herausforderungen bringen Baumaßnahmen im Gebirge mit sich? Und wer zahlt das eigentlich? Wir haben mit den Hütten-Experten Peter Kapelari und Peter Righi gesprochen.
Paar auf einer Hütte am Berg
Schlaflager, geteilte Waschräume, überfüllte Stuben. Man könnte meinen, eine Nacht auf der Hütte habe mit Romantik nicht viel zu tun. Aber es geht auch anders! Wir stellen euch 7 Hütten vor, die sich bestens eignen für Zeit zu zweit.

Bergwelten entdecken