15x Hütten: Tessiner Alpen

Capanna Alzasca
Hütte • Tessin

Capanna Alzasca (1.734 m)

Die Hütte wurde aus zwei Gebäuden der Alzascaalm realisiert und liegt umgeben von lichten Lärchenwäldern auf einer Meereshöhe von 1.734 m. Der Zustieg und die Umgebung bieten grandiose Landschaften vom Fluss Maggia bis zum Bergsee. Im Hauptgebäude befindet sich außedem eine komplett eingerichtete Küche mit fließend em Wasser, einem Holz- und Gasofen sowie Geschirr für 35 Personen. Der Aufenthaltsraum fasst 30 Personen und es gibt ein WC mit Waschgelegenheit. Die Capanna d'Alzasca befindet sich im Besitz der CAS Sektion Locarno und wird von freiwilligen der Sektion in den Sommermonaten betreut. Für alle Aufstiege zur Capanna d'Alzasca muss man vier bis fünf Stunden einplanen. Die Hütte ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen zu den Seen von Alzasca und Sascola und für Überquerungen zu anderen Hütten und Täler.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Binntalhütte
Hütte • Wallis

Binntalhütte (2.275 m)

Die Hütte ist 2018 wegen Renovierungs-Arbeiten geschlossen. Die Binntalhütte befindet sich auf 2.275 m, etwas unterhalb des Albrunpasses im hinteren Binntal (Oberwallis). Die Hütte der SAC Sektion Delémont befindet sich direkt an einem Walserweg und die italienische Grenze ist nur einige Minuten Gehzeit von der Binntalhütte entfernt. Die leichte Erreichbarkeit und das durch seine unglaubliche Fauna und Flora bekannte Binntal, machen diesen alpinen Stützpunkt zu einem idealen Familienziel.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Rotondo Hütte im Winter
Die Rotondohütte des Schweizer Alpen-Clubs SAC liegt südlich von Realp im Kanton Uri auf 2.571 m in einer ansonsten unberührten Berglandschaft der Gotthard-Gruppe. 1909 erbaut wurde sie mehrfach renoviert und erweitert und ist heute beliebter Ausgangspunkt für alpine Hochtouren und Klettereien im Sommer sowie Schitouren bis weit in das Frühjahr hinein.  Im Sommer finden sich interessante Wandermöglichkeiten: Die Rotondohütte ist Etappenstützpunkt im Weitwanderweg Urner Alpenkranz und Zwischenstation für Überschreitungen zum mächtigen Furka- und Gotthardmassiv.  Ein Ausflug auf die Rotondohütte lohnt sich auch mit ausdauernden Kindern. Der „Hey-Adler-Weg“ kombiniert den Aufstieg durch das Witenwasserental mit dem Abstieg über den Rottälligrat. Am Weg gibt es viel zu beobachten: Steinadler, den Witenwasserengletscher mit seiner mächtigen Eiszunge. Felsblöcke und Felsbänder sind zum Klettern wie geschaffen, sechs kleine Seen mit vielen kristallklaren Bachläufen laden zum Spielen ein – und dann natürlich die Hütte selbst, die seit dem Umbau für Familien viel Platz und Spielmöglichkeiten bietet.  Anfänger wie Fortgeschrittene können sich im nahen Klettergarten austoben.  Das Rotondo-Gebiet gilt im Winter wegen seiner Vielfalt und Schneesicherheit als eines der beliebtesten Schitourenreviere der Schweiz.  Gipfelziele von der Hütte aus sind der Pizzo Lucendro, das Gross Leckihorn sowie der Pizzo Rotondo. Auch ausdauernde Schneeschuhläufer finden in diesem Gebiet schöne Ziele. Diverse Winter-Hautes Routes im Dreieck Uri-Tessin-Wallis führen über die Rotondohütte - etwa die Route de Soleil von Realp zum Simplonpass. In Verbindung mit Hütten im Val Bedretto, im Binntal und im Furkagebiet können schöne Mehrtagestouren unternommen werden.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Berggasthaus Heiligkreuz
Das im geschichtsträchtigen Weiler Heiligkreuz im Lengtal (Wallis) gelegene Berggasthaus Heiligkreuz bietet sich als Ausgangspunkt und Etappenhalt für zahlreiche Wanderungen an. Der auf einer Meereshöhe von 1.472 m gelegene Gasthof brannte 1999 bis auf die Grundmauern nieder, wurde neu aufgebaut und im Mai 2016 erneut geöffnet. Heiligkreuz im Lengtal ist ein bedeutender Wallfahrtsort im Oberwallis. In der Umgebung des Berggashauses finden Alpinisten, Kletterer und Mountainbiker ein reiches Betätigungsfeld.Die Zufahrt nach Heiligkreuz ist mit dem Fahrzeug möglich, doch wer diese Oase erwandern will, der fährt bis ins Dorf Binn und marschiert über gute Bergwege in einer Stunde zum Hof. 
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Monte Leone Hütte
1991 wurde eine alte Armeebaracke nahe des Simplonpasses, die zur Sicherung der Landesgrenze gedient hatte, umgerüstet zur Schutzhütte und aufgrund ihrer Lage vis-a-vis der Nordflanke des gleichnamigen Berges Monte-Leone-Hütte genannt. Heute wird sie von der SAC Sektion Sommartel im Kanton Wallis geführt. Der Kessel unter dem Chaltwassergletscher ist umrahmt von hohen Gipfeln, Eis, Schuttmassen und Gletscherschliffen. In einer eisfrei gewordenen Mulde ist durch den Rückgang des Gletschers ein türkisfarbener See entstanden, oberhalb thront die Monte‐Leone‐Hütte. Hier faszinieren die farbenfrohen Gesteine und auch die Pionierflora setzt prächtige Farbtupfer. Zehn Minuten oberhalb der Hütte auf dem Grat hat man spektakuläre Ausblicke zu den Eisabbrüchen des Chaltwassergletschers und Tiefblick gegen die Alpe Veglia in Italien. Ein Anstieg zum nahen Wasenhorn (3.246 m) kann wirklich trittsicheren BergsteigerInnen sehr empfohlen werden, die weite Aussicht nach Norden in das Rhonetal lohnt die Mühe.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Capanna Cadlimo
Hütte • Tessin

Capanna Cadlimo (2.570 m)

Die Cadlimohütte ist eine Schutzütte des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) und liegt auf der Wasserscheide zwischen Nordsee und Mittelmeer. Die südliche Entwässerung erfolgt durchs Val Cadlimo, ins Val Medel und dem Rheinverlauf folgend in die Nordsee. Nördlich fliesst das Wasser durchs Val Canaria in die Leventina und via Ticino und Po in die Adria nahe Venedig. Die Landschaft ist geprägt von einer Vielzahl von Bergseen und traumhaften Ausblicken auf die Gipfel des Gotthard Massivs. Rundtouren, ein breites Wanderwegenetz, wilde Übergänge, leichte Grat- und Gipfelbesteigungen, ein kleiner Klettergarten und Baden in einem der vielen Seen bilden das Hauptangebot der urigen Hütte. Unter Kennern gelten auch die Blumenvielfalt, die Mineralienvorkommnisse und die Geologie als äußerst interessant. Ein Naturdamm zum Stauen des Hütten- und Badesees, Slack Lines, Liegestühle und die gluschtige Speise- und Getränkekarte runden das alpine Angebot ab. Wer den Badesee über die Slack Line zu überqueren schafft und das mit einem YouTube-Filmchen belegt, kann gratis übernachten. In der Regel wird er dabei von Steinböcken beobachtet die sich wohl insgeheim wünsche, dass Probanden baden gehen. An klaren Tagen reicht die Aussicht weit in die Südalpen, zu den hohen Bergen im Wallis und zum nahen Gotthard Massiv.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Pian d'Alpe Hütte
Die in den Bergen von Semione (Tessin) auf 1.764 m gelegene Capanna Pian d'Alpe ist im Besitz der UTOE (Unione Ticinesi Operai Escursionisi) Sektion Torrone d'Orza. Die Hütte ist in 1 bis 2 h problemlos erreichbar und eignet sich daher sehr gut als Ziel für den Familienwandertag oder als Basis um mit Kindern einige Tage die Natur zu erkunden. Die Hütte liegt am Höhenweg der Leventina und zum Bleniotal.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Maighelshütte
Hütte • Graubünden

Maighelshütte (2.310 m)

Die Maighelshütte (rätoromanisch: Camona da Maighels), eine Berghütte der Sektion Piz Terri des Schweizer Alpen-Clubs (SAC), liegt auf 2.310 m Seehöhe im Val Maighels, einem Seitenteil der Surselva in der Gotthardgruppe im Schweizer Kanton Graubünden.  Das weitläufige Val Maighels ist gesäumt von moderat ansteigenden Bergflanken. Bergseen durchsetzen diese Region, Wildbäche winden sich durch das satte Grün der Moorlandschaft, die in die felsigen und schneebedeckten Bergkämme und Gipfel übergeht. Die Maighelshütte liegt inmitten dieses attraktiven und gut erschlossenen, alpinen Terrains, das sich ganzjährig als Drehscheibe für Bergsportler etabliert hat. Hier treffen sich Genuss- und Bergwanderer, Mountainbiker, Schi- und Schneeschuhtourengeher.  Das Val Maighels bietet im Winter optimale Ausbildungsmöglichkeiten für Lawinen- und Schitourenkurse und Schitourenlager. Im Sommer eignet sich das Gebiet auch sehr gut für Bergsteigerkurse für Kinder. Felskletterer werden unweit der Hütte fündig. Zwei Klettergärten mit überwiegend einfachen Kletterrouten bieten sich als Übungsgelände an. Mountainbiker genießen auf ihren Touren zwischen Andermatt und dem Oberalppass die entspannende Einkehr auf der Maighelshütte. Hütte-zu-Hütte-Wanderer machen hier Station - auf dem beliebten, 85 Kilometer langen Vier-Quellen-Weg im Gotthardmassiv, der zu den Ursprüngen der vier Flüsse Rhein, Reuss, Ticino und Rhone führt.  Die Hütte ist ein gut gelegener Ausgangs- und Einkehrpunkt für Wanderer, die auf zahlreichen Wanderwegen, vorbei an Bergseen, über aussichtsreiche Pässe und Gipfel die Bergwelt der Gotthardgruppe entdecken wollen. 
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Corno Gries Hütte
Die Capanna Corno Gries (auch Capanna Corno-Gries, dt. Corno Gries-Hütte) liegt auf 2.338 m und ist im Besitz der Sektion Bellinzona (ital. CAS Bellinzona e Valli). Die Hütte befindet sich nordöstlich des Grieshorns (2.968m) und oberhalb der Nufenpassstrasse. Das wunderbare Panorama auf die umliegenden Berge und der Blick auf den Griesgletscher der in den gleichnamigen See stürzt, wird durch die sehr reiche Alpenflora von Mitte Juli bis Anfang September noch verstärkt. Die Hütte eignet sich besonders für Wanderungen, Kinderferien, Ski und Gipfeltouren und als Etappenort für Weitwanderungen.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Cadagno Hütte
Hütte • Tessin

Cadagno Hütte (1.987 m)

Die Cadagno Hütte liegt im Kanton Tessin, im wunderschönen Pioratal auf 1.987 m Seehöhe. Die Hütte wird über die Sommermonate von Familie Ferretti bewirtschaftet. Das beliebte Ausflugsziel kann mit dem eigenen PKW oder in Verbindung mit einer Wanderung erreicht werden. Die unmittelbare Nähe zum Cadagno See bzw. zum Ritom See und der einmalige Charme des Tessin machen diesen Ort zu etwas Besonderem. Die Cadagno Hütte wird von Wanderern, Bikern, Familien bis Schulklassen und Ausflugsgruppen gerne besucht.  
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Foto Albergo San Gottardo
Auf dem Gotthardpass wartet das Albergo San Gottardo, eine einfache und bequeme Unterkunft für Sportler, Familien oder Durchreisende. Auch wenn die schnellste Verbindung heute durch den Gotthard-Tunnel führt – die schönste Route führt ganz sicher über den Pass. Der Sankt Gotthard ist der bekannteste Pass der Schweiz. Er befindet sich im Herzen der Alpen und Europas. Dieser Pass hat seit jeher eine strategische Bedeutung zwischen Norden und Süden – ist er doch einer der direktesten Wege durch die Zentralalpen: Auf diesem Weg ist nur ein Gebirgszug zu überwinden. Als Verkehrsachse hatte er schon immer einen starken Einfluss auf die Geschichte der Schweiz und Europas. Vier große europäische Flüsse – Rhein, Rhone, Reuss und Ticino - entspringen in dieser Region, durchqueren einen Großteil des Kontinents und münden schließlich in die Nordsee und ins Mittelmeer. Die Gotthard-Region bietet ein dichtes Netz von Wanderwegen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Es gibt interessante Rundwanderwege: Zum Beispiel die Wanderung vom Hospiz aus zu den kleinen Seen von Orsirora und am Ufer des Lucendro-Sees entlang zurück zum Ausgangspunkt. Der Vier-Quellen-Weg ist ein markierter Wanderweg, der zu den Quellen der vier Flüsse Rhein, Reuss, Ticino und Rhone führt und in fünf Tagesetappen bewältigt werden kann. Für Bergradlerinnen und Pässe-Sammler ist die alte Passstrasse durch das Val Tremola – trotz Kopfsteinpflaster – sowieso ein must-have.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Capanna Cristallina im Winter
Im Jahr 2002 wurde die Cristallinahütte im Kanton Tessin auf dem Cristallinapass in 2.575 m Höhe errichtet. Der Pass in den Tessiner Alpen ist der Übergang zwischen Valle Bavona und Bedrettotal. Die Hütte ist im Besitz des Schweizer Alpinen Clubs und wird von der Sektion Tessin betreut.  Der ursprüngliche Standort lag auf 2.349 m und wurde 1999 von einer Schneelawine komplett zerstört. Die jetzige Lage der Hütte bietet den Gästen ein atemberaubendes Panorama auf die Gletscher des Basodino. Rund um die Hütte gibt es zahlreiche lohnenswerte Wander- und Bergtouren. Auch für Familien ist die Hütte ein geeignetes Ziel. 
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Capanna Piansecco
Die Capanna Piansecco des SAC Bellinzona, ein Neubau aus dem Jahre 1995, steht am Südfuß des Pizzo Rotondo oberhalb des Ortes All’Aqua im oberen Bedrettotal. 1998 wurde der Höhenweg entlang der Südhänge des Val Bedretto zwischen Gotthard- und Nufenenpass eröffnet. Die Hütte liegt in der Hälfte der Strecke und bietet Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit. Der kürzeste Zustieg von All’Aqua ist auch mit Kindern gut zu machen. Der lichte Lärchenwald rund um die Hütte lädt zum Spielen ein, im nahen Klettergarten können erste Kletterversuche gemacht werden. Ein Ausflug zum Laghetto delle Pigne bietet an heißen Tagen Abkühlung. Über der Hütte ragen eine Reihe von Felswänden und Felsnadeln auf, die viele Kletterer anziehen. Im wunderbaren, kompakten Tessiner Granit findet man schöne und gut gesicherte Routen in allen Schwierigkeitsgraden. Im Winter ist das Bedrettotal trotz der südlichen Lage schneereich, wenn sich feuchte Mittelmeerluft am Alpenhauptkamm staut. Bis lange in den Frühling hinein können hier anspruchsvolle Schitouren mit langen Abfahrten gemacht werden.  
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Tencia Hütte
Hütte • Tessin

Tencia Hütte (2.140 m)

Die Campo-Tencia-Hütte des Schweizer Alpen Clubs, Sektion Tessin, ist die erste Berghütte der Tessiner Alpen. Sie wurde bereits im Jahre 1912 am Fusse des gleichnamigen Gipfels errichtet.  Nach einem Brand im Jahre 1977 wurde die Hütte vollständig neu aufgebaut. Nun bietet sie ihren Gästen eine bequeme Einrichtung und moderne Ausstattung. In den letzten Jahren wurden regelmäßig Erneuerungsarbeiten und Modernisierungen durchgeführt. Ihre aussichtsreiche Lage auf einer Bergterrasse names „Poggio del Giübin“ auf 2.140 m lädt zum Verweilen ein. Bei schönem Wetter genießt man den atemberaubenden Blick auf Piz Scopi im Norden sowie zum Adula-Gletscher mit dem Rheinwaldhorn im Süden. Im Sommer empfiehlt es sich, die Badehose einzupacken. Nur 40 Minuten von der Hütte entfernt, befindet sich der traumhaft gelegene Morghirolosee auf 2.264 m Seehöhe in einer Gletschermulde. Die Schutzhütte ist ein beliebter und äußerst interessanter Ausgangspunkt für genussreiche Wanderungen, Kletter- und Hochtouren. Im Buch „Campo Tencia La montagna con la pietra sporca“ von A. Valsecchi sind alle Ausflüge rund um die Hütte beschrieben. Doch nicht nur einladende Wanderungen, auch schwierige Gipfelbesteigungen in der Campo-Tencia-Gruppe sind von hier aus durchführbar. Ein Hütte für alle Bergliebhaber inmitten der Tessiner Alpen.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Capanna Basodino
Die Capanna Basodino wurde als typisches Tessiner Steinhaus auf einer Terrasse am Rande der Robièi-Alp, mit Blick auf den majestätischen Basodino, im Jahre 1927 errichtet. Die oftmals vergrößerte und modernisierte Capanna Basodino liegt auf einer Höhe von 1.856 m und ist im Besitz der SAC Sektion Locarno. In den sechziger Jahren wurde in der Umgebung Robièi ein Stausee gebaut und der Zugang wurde durch eine Schwebebahn erleichtert. Durch die einfache Erreichbarkeit und die gut ausgebauten Wege, ist die Hütte ein perfektes Ziel für Familien. Es gibt sieben wunderschöne Bergseen und eine einzigartige Flora und Fauna zu entdecken. In Robièi ist die Jagd verboten, daher ist die Umgebung der Capanna Basodino, der ideale Platz um Tiere in freier Wildbahn zu beobachten. Die Steinböcke sind sehr oft in unmittelbarer Umgebung der Hütte anzutreffen.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet