Tencia Hütte

2.140 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

März und April auf Anmeldung. Von Mitte Juni bis Mitte Oktober bewartet.

Mobil

+41 91 867 15 44

Telefon

+41 70 445 20 28

Homepage

http://www.campotencia.ch/

Betreiber/In

Franco Demarchi

Räumlichkeiten

Zimmer Winterraum
70 Zimmerbetten 10 Schlafplätze

Details

  • Dusche

Lage der Hütte

Die Campo-Tencia-Hütte des Schweizer Alpen Clubs, Sektion Tessin, ist die erste Berghütte der Tessiner Alpen. Sie wurde bereits im Jahre 1912 am Fusse des gleichnamigen Gipfels errichtet. 

Nach einem Brand im Jahre 1977 wurde die Hütte vollständig neu aufgebaut. Nun bietet sie ihren Gästen eine bequeme Einrichtung und moderne Ausstattung. In den letzten Jahren wurden regelmäßig Erneuerungsarbeiten und Modernisierungen durchgeführt. Ihre aussichtsreiche Lage auf einer Bergterrasse names „Poggio del Giübin“ auf 2.140 m lädt zum Verweilen ein. Bei schönem Wetter genießt man den atemberaubenden Blick auf Piz Scopi im Norden sowie zum Adula-Gletscher mit dem Rheinwaldhorn im Süden. Im Sommer empfiehlt es sich, die Badehose einzupacken. Nur 40 Minuten von der Hütte entfernt, befindet sich der traumhaft gelegene Morghirolosee auf 2.264 m Seehöhe in einer Gletschermulde.

Die Schutzhütte ist ein beliebter und äußerst interessanter Ausgangspunkt für genussreiche Wanderungen, Kletter- und Hochtouren. Im Buch „Campo Tencia La montagna con la pietra sporca“ von A. Valsecchi sind alle Ausflüge rund um die Hütte beschrieben. Doch nicht nur einladende Wanderungen, auch schwierige Gipfelbesteigungen in der Campo-Tencia-Gruppe sind von hier aus durchführbar. Ein Hütte für alle Bergliebhaber inmitten der Tessiner Alpen.

Kürzester Weg zur Hütte

Von Dalpe führt ein bestens markierter Steig in knapp 3h und 950 Hm zur Tencia Hütte.

Leben auf der Hütte

Hüttenwart Franco Demarchi ist leidenschaftlicher Koch. Seine Schutzhütte genießt einen ausgezeichneten kulinarischen Ruf und bietet hausgemachte Spezialitäten aus dem Tessin. Warme und kalte Speisen werden ganztägig serviert und die stets saubere und urige Atmosphäre lädt zu längeren Aufenthalten ein.

Ein kleiner Auszug aus Francos Speisekarte lässt die Gourmet-Herzen höher schlagen: Tessiner Trockenfleisch und Piumogna-Alpenkäse, Risotto mit Kräutern, „Tris di Pasta“, Schwarze Polenta mit „Brasato al Merlot“, Minestrone und vieles mehr. 

Für Vegetarier gibt es eine ebenso reiche Auswahl als für Fleischtiger - auf Anfrage bereitet Franco jederzeit Wunschmenüs für Gruppen zu.

Gut zu wissen

Die Hütte ist ganzjährig, auch in Abwesenheit von Hüttenwart Franco, geöffnet. Das WC und der Winterraum mit kleiner Gasküche und 25 Betten stehen immer zur Verfügung. Nur das Essen ist außerhalb der bewarteten Zeit selbst mitzubringen.

Getränke sind vorhanden und werden regelmäßig nachgeliefert. 

Das Klettergebiet rund um die Hütte ist für Groß und Klein geeignet. Einfache Klettersteige dienen zum „Schnuppern“ und für Fortgeschrittene gibt es Routen bis zum Schwierigkeitsgrad 6c. Diverse Felsen ermöglichen Top-Rope Sicherungen. Dokumente und Karten sind auf der Hütte erhältich, ebenso Leihmaterial wie Haken und Seile etc. Im Winter gibt es unweit der Hütte eine Möglichkeit zum Eisklettern.

Touren und Hütten in der Umgebung

Hütten
Cap. Alpe Sponda (über Passo Ghiacciaione) 4 h, Capanna Soveltra 5 h, 

Gipfel
Pizzo CampoTencia (3.071 m, 930 Hm, 3 h), Pizzo Campolungo (2.714 m, 570 Hm. 2:30 h)

Anfahrt

Über  A2, Ausfahrt Quinto, danach weiter nach Rodi - Dalpe.

Parkplatz

Wanderparkplatz am oberen Ende von Dalpe

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn bis Rodi und mit dem Postauto nach Dalpe.

Hütte • Glarus

Claridenhütte (2.453 m)

Die Claridenhütte ist eine Schutzhütte des Schweizer Alpenclubs SAC (Sektion Bachtel) und liegt im Kanton Glarus (Glarner Alpen). Sie wurde 1941 errichtet und 1987 durch einen Zubau erweitert. 2013 wurde sie komplett renoviert. Das hübsche Haus aus Stein ist in traditioneller Bauweise errichtet und bietet eine wunderbaren Stützpunkt für alle Unternehmungen im Umkreis des Tödi.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Bern

Trifthütte (2.520 m)

In wilder, hochalpiner Berg- und Gletscherlandschaft umgeben von neun Dreitausendern liegt die heimelige Trifthütte des SAC Bern. Abseits vom großen Bergtourismus und inmitten des wild- romantischen Gletschergebietes mit unzähligen Möglichkeiten für Hoch- und Skitouren freuen sich die Hüttenwarte umso mehr auf Gäste von nah und fern. Die haben schon eine Mutprobe hinter sich wenn sie auf der Hütte ankommen: Der Zustieg führt über die Trifthängebrücke. Mit ihren 170 m Länge und 100 m Höhe ist sie eine der längsten und höchsten Fussgänger-Hängeseilbrücken der Alpen. Spektakulär die Aussicht in die Triftwasserschlucht und auf den Triftgletscher. Der Bau wurde nötig, um das Überleben der Trifthütte zu sichern. Der Hüttenweg führte ursprünglich über den Triftgletscher. Als dieser sich immer weiter zurückzog und unpassierbar wurde, sollte eine einfache Hängebrücke den Zugang sichern. 2004 wurde sie nach dem Vorbild der nepalesischen Dreiseilbrücken erbaut und entpuppte sich bald als Touristenmagnet. 2009 wurde sie durch eine sicherere und besser zugängliche Brücke ersetzt.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Capanna Piansecco des SAC Bellinzona, ein Neubau aus dem Jahre 1995, steht am Südfuß des Pizzo Rotondo oberhalb des Ortes All’Aqua im oberen Bedrettotal. 1998 wurde der Höhenweg entlang der Südhänge des Val Bedretto zwischen Gotthard- und Nufenenpass eröffnet. Die Hütte liegt in der Hälfte der Strecke und bietet Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit. Der kürzeste Zustieg von All’Aqua ist auch mit Kindern gut zu machen. Der lichte Lärchenwald rund um die Hütte lädt zum Spielen ein, im nahen Klettergarten können erste Kletterversuche gemacht werden. Ein Ausflug zum Laghetto delle Pigne bietet an heißen Tagen Abkühlung. Über der Hütte ragen eine Reihe von Felswänden und Felsnadeln auf, die viele Kletterer anziehen. Im wunderbaren, kompakten Tessiner Granit findet man schöne und gut gesicherte Routen in allen Schwierigkeitsgraden. Im Winter ist das Bedrettotal trotz der südlichen Lage schneereich, wenn sich feuchte Mittelmeerluft am Alpenhauptkamm staut. Bis lange in den Frühling hinein können hier anspruchsvolle Schitouren mit langen Abfahrten gemacht werden.  
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken