Maighelshütte

2.310 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
Dezember bis April

Im Sommer von Mitte Juni bis Mitte Oktober. Im Winter von Ende Dezember (nach Weihnachten) bis Anfang Mai. Dazwischen auf Anfrage.

An Auffahrt (25. Mai) geschlossen. Pfingsten geöffnet. 

Telefon

+41 81 949 15 51

Homepage

http://www.maighelshuette.ch

Betreiber/In

Pia, Bruno & Nora Honegger

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
83 Schlafplätze 14 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Winterraum
  • Dusche

Lage der Hütte

Die Maighelshütte (rätoromanisch: Camona da Maighels), eine Berghütte der Sektion Piz Terri des Schweizer Alpen-Clubs (SAC), liegt auf 2.310 m Seehöhe im Val Maighels, einem Seitenteil der Surselva in der Gotthardgruppe im Schweizer Kanton Graubünden. 

Das weitläufige Val Maighels ist gesäumt von moderat ansteigenden Bergflanken. Bergseen durchsetzen diese Region, Wildbäche winden sich durch das satte Grün der Moorlandschaft, die in die felsigen und schneebedeckten Bergkämme und Gipfel übergeht. Die Maighelshütte liegt inmitten dieses attraktiven und gut erschlossenen, alpinen Terrains, das sich ganzjährig als Drehscheibe für Bergsportler etabliert hat. Hier treffen sich Genuss- und Bergwanderer, Mountainbiker, Schi- und Schneeschuhtourengeher. 

Das Val Maighels bietet im Winter optimale Ausbildungsmöglichkeiten für Lawinen- und Schitourenkurse und Schitourenlager. Im Sommer eignet sich das Gebiet auch sehr gut für Bergsteigerkurse für Kinder.

Felskletterer werden unweit der Hütte fündig. Zwei Klettergärten mit überwiegend einfachen Kletterrouten bieten sich als Übungsgelände an.

Mountainbiker genießen auf ihren Touren zwischen Andermatt und dem Oberalppass die entspannende Einkehr auf der Maighelshütte. Hütte-zu-Hütte-Wanderer machen hier Station - auf dem beliebten, 85 Kilometer langen Vier-Quellen-Weg im Gotthardmassiv, der zu den Ursprüngen der vier Flüsse Rhein, Reuss, Ticino und Rhone führt. 

Die Hütte ist ein gut gelegener Ausgangs- und Einkehrpunkt für Wanderer, die auf zahlreichen Wanderwegen, vorbei an Bergseen, über aussichtsreiche Pässe und Gipfel die Bergwelt der Gotthardgruppe entdecken wollen. 

Leben auf der Hütte

Die Maighelshütte ist eine komfortable und familienfreundliche Berghütte, die den Ansprüchen so vieler unterschiedlicher Bergsportler und Bergbegeisterter gerecht wird. Die ursprünglich 1946 aus Schweizer Armeebeständen in die zivile Nutzung übergeführte Berghütte wird heute von Pia und Bruno Honegger als modern ausgestattete Einrichtung des Schweizer Alpen-Clubs geführt. Was auf Hütten üblicherweise als Luxus gilt, ist hier Standard. Auf der Hütte gibt es fließendes Wasser, Duschmöglichkeiten, einen Schuhraum mit Trocknungsanlage und einen zeitgemäß ausgestatteten Theorieraum. Das macht die Hütte zu einem begehrten Stützpunkt für Kurse und alpine Ausbildungslager für Groß und Klein. Mit 83 Übernachtungsplätzen ist man auf der Maighelshütte für Gruppenveranstaltungen gerüstet.   

Hüttengäste können sich hier auf eine reichhaltige Kulinarik und auf großzügige Portionen freuen. Auf Vorbestellung werden auch vegetarische, lactosefreie oder glutenfreie Gerichte zubereitet.

Auf der sonnigen Hüttenterrasse lassen sich die kulinarischen Schmankerln vor dem vereinnahmend schönen Bergpanorama des Val Maighels genießen. 

Gut zu wissen

Die Hütte fasst 83 Schlafplätze. In der unbewarteten Zeit steht ein Winterraum mit 14 Schlafplätzen und Kochmöglichkeit zur Verfügung. Waschräume mit fließendem Wasser und kostenpflichtige Duschmöglichkeit stehen zu Verfügung. Halbpensionsoption ist verfügbar. 

Zeitgemäße Ausstattung und Infrastruktur für Seminare bzw. Kurse verfügbar. Auf Vorbestellung gibt es auch vegetarisches, lactosenfreies oder glutenfreies Essen. 

Kreditkarten und Reka-Checks werden akzeptiert. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegenen Hütten
Badushütte (2.503 m, 1 h), Vermigelhütte (2.042 m, 3 h), Capanna Cadlimo CAS (2.570 m, 4:30 h)

Wander- und Gipfeltouren
Vier-Quellen-Weg im Gotthardmassiv (Fünftagestour), Klettertour auf den Piz Badus (2.928 m), Pazolastock (2.740 m, 2 h), Piz Cavradi (2.592 m, 1 h), Piz Borel (2.952 m), Maighelspass (2.420 m, 2 h), Lolenpass (2.401 m, 0:30 h), Bornengopass (2.630 m, 3 h), Lai da Tuma bzw. Tomasee (2.345 m, 1 h) (Rheinquelle), Lai da Curnera (1.956 m, 0:30 h, Stausee), Piogn Crap (Steinbrücke), Lai Urlaun (2.248 m, 15 Minuten), Piz Ravetsch (3.007 m), Piz Alv (2.769 m) 

Klettergärten in Hüttennähe bei Siarra und Cavradi.

Anfahrt

Von Airolo oder Schwyz nach Andermatt und auf den Oberalppass. 

Parkplatz

Am Pass oder etwas unterhalb auf östlicher Seite.

Hütte • Graubünden

Jenatschhütte (2.652 m)

Die Chamanna Jenatsch ist eine Schutzhütte des Schweizer Alpenclubs SAC (Sektion Bernina) und im Val Bever (Albula Alpen). Sie wurde 1908 errichtet und 1993 komplett neu erbaut. Das urige Haus aus Stein und Holz ist liebevoll eingerichtet und punktet vor allem durch seine zentrale Lage zwischen Bivio, Julierpass, Savognin und Bergün.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Rotondohütte des Schweizer Alpen-Clubs SAC liegt südlich von Realp im Kanton Uri auf 2.571 m in einer ansonsten unberührten Berglandschaft der Gotthard-Gruppe. 1909 erbaut wurde sie mehrfach renoviert und erweitert und ist heute beliebter Ausgangspunkt für alpine Hochtouren und Klettereien im Sommer sowie Schitouren bis weit in das Frühjahr hinein.  Im Sommer finden sich interessante Wandermöglichkeiten: Die Rotondohütte ist Etappenstützpunkt im Weitwanderweg Urner Alpenkranz und Zwischenstation für Überschreitungen zum mächtigen Furka- und Gotthardmassiv.  Ein Ausflug auf die Rotondohütte lohnt sich auch mit ausdauernden Kindern. Der „Hey-Adler-Weg“ kombiniert den Aufstieg durch das Witenwasserental mit dem Abstieg über den Rottälligrat. Am Weg gibt es viel zu beobachten: Steinadler, den Witenwasserengletscher mit seiner mächtigen Eiszunge. Felsblöcke und Felsbänder sind zum Klettern wie geschaffen, sechs kleine Seen mit vielen kristallklaren Bachläufen laden zum Spielen ein – und dann natürlich die Hütte selbst, die seit dem Umbau für Familien viel Platz und Spielmöglichkeiten bietet.  Anfänger wie Fortgeschrittene können sich im nahen Klettergarten austoben.  Das Rotondo-Gebiet gilt im Winter wegen seiner Vielfalt und Schneesicherheit als eines der beliebtesten Schitourenreviere der Schweiz.  Gipfelziele von der Hütte aus sind der Pizzo Lucendro, das Gross Leckihorn sowie der Pizzo Rotondo. Auch ausdauernde Schneeschuhläufer finden in diesem Gebiet schöne Ziele. Diverse Winter-Hautes Routes im Dreieck Uri-Tessin-Wallis führen über die Rotondohütte - etwa die Route de Soleil von Realp zum Simplonpass. In Verbindung mit Hütten im Val Bedretto, im Binntal und im Furkagebiet können schöne Mehrtagestouren unternommen werden.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Albert-Heim-Hütte ist eine Berghütte im Schweizer Kanton Uri, die nach dem Alpenforscher und Geologieprofessor Albert Heim benannt wurde und im Besitz des Schweizer Alpin Clubs ist.  Sie liegt in den südlichen Urner Alpen, am Fuße des Tiefengletschers. In der Nähe befindet sich der bekannte Furkapass, auf dem die Europäische Wasserscheide verläuft. Westlich der Hütte liegen die Bielenhörner und der imposante Galenstock.  Für Familien und Wanderer ist sie ein ideales Ziel zum Entspannen und Genießen. Doch auch als Ausgangspunkt für Bergtouren aller Art wird diese Berghütte gern genutzt.   Durch Angebote wie „Jassen am Dienstag", „Strahlerchilbi" oder dem beliebten „Freitags-Schmaus" hebt sich die Albert-Heim-Hütte von reinen Zwischenzielhütten ab.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken