Wittgruberhof

904 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Ganzjährig durchgehend bewirtschaftet. Montag und Dienstag Ruhetag.

 

Mobil

+43 676 760 83 27

Telefon

+43 3172 55 80

Homepage

http://www.alpenverein.at/huetten/?huette_nr=0246

Betreiber/In

Michaela Ponsold

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
8 Zimmerbetten 32 Schlafplätze

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Seminarraum
  • Handyempfang
  • Künstliche Kletteranlage

Lage der Hütte

Die Jugendherberge Wittgruberhof steht nördlich der Kleinstadt Weiz im Grazer Bergland in der Oststeiermark. Wir sind hier in einer Region die von Wäldern und sanften Hügeln geprägt ist und die in der Ostalpen-Einteilung des Alpenvereins als dem Randgebirge östlicher der Mur zugeordnet ist. 

Auch wenn der Wittgruberhof als Jugendherberge ausgewiesen ist und sich dadurch augenfällig primär für Kinder und Jugendliche eigne, ist das Haus auch ein Einkehrort für Genuß- und Kulturwanderer, für Waldläufer, für Mountainbiker und bei entsprechender Schneelage auch für Schneeschuh-Geher. Das Gebiet östlich des Wittgruberhofes bis Edelschachen, Waxenegg, Anger und Feistritz bei Anger und auch südlich bis Weiz ist von schönen Gehwegen durchzogen. Außerdem lässt sich von dem Hof der Naturpark Almenland erkunden. 

Kürzester Weg zur Hütte

Mit dem Auto von Krieglach, Frohnleiten, Graz oder Gleisdorf nach Weiz. Weiter nach Feistritz bei Anger und Anger. In diesen Orten nach Viertelfeistritz zum Wittgruberhof.

Alternative Route: Vom Gschnaidterkreuz zum Wittgruberhof (823 m, 0:15 h Gehzeit) oder von Anger (479 m, 1:30 h).

 

Leben auf der Hütte

Der Wittgruberhof wird von Michaela Ponsold ganzjährig bewirtschaftet. Seit 1994 hat das Haus auch eine Kletterhalle. Am Wittgruberhof können Kurse und Outdoor-Seminare veranstaltet werden. Aufgrund der Verteilung der Schlafplätze ist das Haus für Aufenthalte von Kinder- und Jugendgruppen und ihre Begleitpersonen ideal.

Gekocht werden bodenständige, steirische Gerichte. 

Gut zu wissen

Duschen mit Warmwasser, getrennte Waschräume, Mobilfunk-Empfang, Barzahlung. Übernachtungen mit Hund müssen mit Michaela Ponsold vorab geklärt werden. 
 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Felix-Bacher-Hütte (Selbstversorgerhütte Sommeralm; 1.306 m, 5 h); Gaston-Lippitt-Hütte (Selbstversorgerhütte Teichalm, 1.200 m, 5:30 h)

Gipfel und Touren: Hohe Zetz (1.264 m, 1 h); Zetz (1.274 m, 1:30 h); Patschaberg (1.271 m, 3 h).

Anfahrt

Mit dem Auto auf der A2, Südautobahn, bis zur Ausfahrt Gleisdorf West, im Nordwesten auf der B54, der Wechsel Straße, an der Stadtgemeinde Gleisdorf vorbei, von der die B64, die Rechberg Straße, abzweigt und nach Weiz führt. Im zweiten Kreisverkehr in Weiz nach rechts auf die B72, die Weizer Straße, Richtung Feistritz bei Anger abzweigen. Am Ortsbeginn von Feistritz bei Anger zweigt man links nach Viertelfeistritz und zum Wittgruberhof ab. 

Alternativ: Auf der S6, Semmering Schnellstraße, an der Ausfahrt Krieglach auf die B72 abfahren. Über St. Kathrein am Hauenstein, Birkfeld nach Anger und Feistritz bei Anger. Rechts nach Viertelfeistritz und zum Wittgruberhof abzweigen.

Parkplatz

Direkt beim Wittgruberhof.

Öffentliche Verkehrsmittel

Das Mountainbike sollte mit auf die Reise zum Wittgruberhof mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Denn die Anreise führt über den Hauptbahnhof Graz. Dort steigt man die S-Bahn Nr. 3, fährt damit nach Gleisdorf und von Gleisdorf mit der S 31, der Weizer Bahn, betrieben von den Steiermärkischen Landesbahnen, nach Weiz. 

Vom Weizer Bahnhof nach Viertelfeistritz, einer Kastralgemeinde von Feistritz bei Anger, fährt man dann entweder mit dem Rad, per Anhalter oder mit dem Taxi.

Hütte • Steiermark

Felix-Bacher-Hütte (1.306 m)

Die Felix-Bacher-Hütte ist eine Selbstversorgerhütte auf der Sommeralm, direkt am Mixnitzbach, oberhalb von St. Margarethen/Raab in der Steiermark. Im Frühjahr, Sommer und Herbst ist die Hütte optimal als Ausgangspunkt für Wanderungen im Gebiet der Sommeralm und Teichalm geeignet. In der Wintersaison ist sie ein gern gesehener Einkehrort für Langläufer, Schneeschuhwanderer und auch Skifahrer.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Steiermark

Gaston-Lippitt-Hütte (1.200 m)

Die Gaston-Lippitt-Hütte in Fladnitz an der Teichalm ist idealer Ausgangspunkt für Wanderer, die das Randgebirge östlich der Mur erkunden wollen. Das Gebiet in der Oststeiermark ist auch für Mountainbiker interessant, im Winter kommen Skitourengeher und Schneeschuhwanderer auf ihre Kosten. Die Selbstversorgerhütte hat das ganze Jahr über geöffnet.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Steiermark

Stubenberghaus (1.445 m)

Auf dem Grazer Hausberg, dem Schöckl (1.445 m) in der Steiermark, liegt unweit des Gipfels das Stubenberghaus. Es wurde 1890 eröffnet, 1990 unter Denkmalschutz gestellt und 2001 generalsaniert, wobei im Vorfeld ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben wurde, den Karl-Heinz Winkler für sich entschied. Das Haus, das keine Schutzhütte ist, sondern ein großes Gasthaus mit Zimmern, ist wegen seiner leichten Erreichbarkeit (Schöckl-Seilbahn) in erster Linie Ziel von Tagesausflüglern. Der Schöckl selbst, auf dessen rund 12 Hektar großem Hochplateau zwei weitere Gaststätten, ein Sender und eine Wetterstation zu finden sind, ist der südlichste Gipfel im Grazer Bergland und wird von Spaziergängern, Wanderern, Downhill-Mountainbikern, Drachenfliegern und Paragleitern, Skitourengehern und Schneeschuhwanderern genutzt. An der Hütte vorbei führt die Sommerrodelbahn und es gibt einen Motorik-Park. Ganzjährig finden diverse Veranstaltungen kultureller und sportlicher Natur statt.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken