Seurasas Hütte

2.020 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Mitte Juni bis Mitte Oktober.

Telefon

+39 339 706 9018

Homepage

http://www.seurasas.it

Betreiber/In

Familie Runggaldier

Details

  • Spielplatz
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die neue Seurasas-Hütte liegt auf der gleichnamigen Seurasas Alm auf einer Seehöhe von 2020 m. Seurasas ist ladinisch und bedeutet „über dem Stein“. Diese besondere Lage „über dem Stein“ sorgt für angenehm warme Temperaturen und auf der einladenden Panorama-Terrasse kann man die beeindruckende Landschaft vom Sellastock, der Langkofelgruppe sowie der Seiser Alm (mit Schlern) bewundern. Bereits seit 1800 steht auf diesem Fleckchen Erde eine Hütte. Früher diente sie im Sommer als Kochhütte für die Almwirtschaft.

Im Jahre 1996 erbaute Cyrill Runggaldier die neue Hütte und nutzte sie rund 12 Jahre für private Zwecke. Aufgrund des großen Andrangs dachte man alsbald über die Bewirtschaftung nach und entschied sich schließlich 2009 für den Umbau der Hütte.

Neben der Hütte befinden sich ein Spielplatz und ein Mini-Zoo mit Hasen und Schafen. Hier können sich die Kinder am Füttern der Tiere erfreuen, mit dem Spielzeug spielen und sich auf der Schaukel austoben.

Ein idyllisches Örtchen, ideal für Sportler, Naturliebhaber, Ruhesuchende und Familien. Auf der Hütte werden Ihnen köstliche Südtiroler Spezialitäten angeboten.

Leben auf der Hütte

Familie Runggaldier macht den Besuch auf der Seurasas Hütte zu einem einmaligen und urigen Erlebnis. Die Speisekarte kann sich sehen lassen und bietet allerlei Südtiroler Spezialitäten - von der Vorspeise bishin zum leckeren Dessert.

Gut zu wissen

Handy-Empfang gegeben, keine WiFi, Spielplatz und Minizoo vor der Hütte, Liegewiese zum Entspannen, keine Nächtigung möglich.

Touren und Hütten in der Umgebung

Picberg (2.363 m), Seceda (2.518 m)

Anfahrt

Über die A22 Brennerautobahn, Ausfahrt Klausen, Grödental. Über die Landstraße SS242d nach Pontives und weiter über SS242 bis nach St. Christina. Von dort über Streda Plesdinaz, dem Parplatzhinweiß „Parplatz Cristauta“ folgen.

Parkplatz

Gebührenfreier Parkplatz „Cristauta - Praplan“

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Waidbruck (ital. Ponte Gardena) - hier halten Regionalzüge, mit dem Bus ins Grödnertal bis nach St. Christina. Von St. Christina (Haltestelle Macciaconi) zum Parkplatzt „Cristauta - Praplan“ mit dem Bus Linie 357.

Hütte • Trentino-Südtirol

Regensburger Hütte (2.040 m)

Die Regensburgerhütte (ital. Rifugio Firenze) liegt auf 2.040 m im Südtiroler Naturpark Puez-Geisler, an der nördlichen Talseite des Grödnertals. Das Schutzhaus liegt am Fuße der Geislerspitzen und der Steviagruppe. Die Hüttte wurde im Jahr 1888 von der DÖAV Sektion Regensburg errichtet, im Jahr 1920 wurde sie dann dem CAI-Florenz abgegeben und seit 2010 gehört sie der Autonomen Provinz Bozen. Seit über 70 Jahren wird sie von der Familie Perathoner leidenschaftlich und fleißig bewirtschaftet. Sie ist ein idealer Ausgangspunkt zum Sass Rigais-Klettersteig und für unterschiedlich schwere Klettertouren vom 3. Grad UIAA aufwärts in der Geisler- und Steviagruppe. Die Hütte bietet sich ebenso als Stützpunkt für einfache Wanderungen in der Region sowie für Touren mit dem Mountainbike an. Eine Besonderheit in unmittelbarer Hüttennähe ist die „Piera Longia" ein steiler Felszahn, der von schwindelfreien Wanderern bestiegen werden kann.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Kaserill Alm (1.920 m)

Die Kaserill Alm im Villnössertal ist mit von Mitte Juni bis hinein in den Oktober ein ideales Ausflugsziel für die ganze Familie. Mit Start von der Hütte kann man viele kurze oder längere Wanderungen im Naturpark „Puez Geisler“ in der Bilderbuchlandschaft der Dolomiten unternehmen.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Langkofelhütte (2.253 m)

Die Langkofelhütte (2.253 m) steht im Herzen der Langkofelgruppe südlich von Gröden in den Südtiroler Dolomiten. Wanderer durchqueren von hier die Berggruppe. Für Bergsteiger und Kletterer ist sie der ideale Stützpunkt, um die Dreitausender Langkofel/Sassolungo, Grohmannspitze und Innerkoflerturm zu besteigen. Die Langkofelhütte ist ein typisches Dolomiten-Schutzhaus. Zwischen 1903 und 1908 wurde es als Steinbau errichtet. Dessen Erscheinungsbild hat sich seither nicht verändert. Das Innere, vor allem die Stube, ist heimelig und verströmt alpine Behaglichkeit.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken