Ütia Ciampcios

2.025 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Sommer: von Juni bis Oktober - im Juni und Oktober ist am Montag Ruhetag, von Juli bis September ist kein Ruhetag. 

Winter: Ab 28. Dezember jeweils am Samstag und Sonntag.

Telefon

335 7866436

Homepage

http://www.uetiaciampcios.com/

Betreiber/In

Rosa und Claudio

Details

  • Für Familien geeignet

Lage der Hütte

Die Ütia Ciampcios ist ein Familienbetrieb, der mit viel Leidenschaft und Liebe zur Bergnatur geführt wird. Inmitten der wunderbaren Landschaft des Naturparks Puez-Geisler in Südtirol unweit des ersten Bergsteigerdorfes in den Dolomiten - Lungiarü - bietet die Alm Erholung vom Feinsten. Ob mit dem Bike oder zu Fuß, jeder der auf die Alm kommt darf sich über die Vorzüge der Kombination aus Südtiroler und Ladinischer Küche freuen, selbstgemachte Schnäpse und Säfte probieren oder sich einfach in einen der Liegesessel legen und die Sonne genießen. 

Kürzester Weg zur Alm

Vom Bergsteigerdorf Lungiarü führt der Wanderweg Nr. 5 zur Alm. Alternativ kann man auch mit dem Mountainbike auf dem Forstweg Nr. 5A direkt zu Alm radeln. 

Gehzeit: 1 h 35 min

Höhenmeter: 500 m 

Leben auf der Alm 

Die Ütia Ciampcios wird familiär geführt. Jeder bringt sich hier mit seinen persönlichen Stärken und voll Leidenschaft ein: Rosa mit ihren Kochkünsten, Claudio ist der Grillmeiseter, von Rafael stammt der selbst geräucherte Speck und Naomi setzt Dank ihrer unglaublichen Kreativität alles gekonnt in Szene. 

Rund um die Alm weiden Schafe und Hasen, die sich die Vielfalt an Kräutern der bunten Almwiesen schmecken lassen. 

Für Gäste stehen extra für die Alm entworfene Liegesessel aus Holz zur Verfügung, auf denen man wunderbar dahindösen kann. Oder man legt sich in die Hängematte und lässt sich vom sanften Schaukeln verwöhnen. 

In der Küche werden zu 100 % Produkte aus der Region verwendet. Eier, Milch und Käste stammen direkt von den Bauern und kommen ohne große Transportwege gleich hier auf den Hüttentisch. Auch Kräuter, Pilze und Beeren - alle von Hand in der Umgebung der Alm gesammelt - werden mit größter Sorgfalt zu den Spezialitäten des Hauses veredelt. Den selbstgebrannten Schnäpsen hat sogar schon so mancher Gast heilende Wirkung zugesprochen und die selbstgemachten Säfte - Hollunder, Minze und Johannisbeere - erfrischen besonders gut an warmen Sommertagen. 

Gut zu wissen

Die Alm bietet keine Übernachtungsmöglichkeiten. Dennoch gibt es gemütliche Hüttenabende mit Lagerfeuer und Musik und einem unvergesslichen Sternenhimmel. Die Alm hat von Juni bis Oktober geöffnet, wobei im Juni und im Oktober jeweils am Montag Ruhetag ist. Im Winter hat die Alm ab 28. Dezember jeden Samstag und Sonntag geöffnet. Die Alm ist ein Bergsteigerdorf-Partnerbetrieb. 

Anfahrt

Autobahn vom Brenner oder Richtung Brenner, Abfahrt Brixen-Pustertal. Auf der Bundesstraße 49 durch das Pustertal bis St. Lorenzen. Hier ins Gardatal abzweigen. Auf der Straße 244 bis St. Martin in Thurn und hier weiter ins Val di Longiarü - ins Campilltal - bis Lungiarü.

Parkplatz

Parkplatz Pares in Campill, unterhalb der Weiler Miscí und Seles

Hütte • Trentino-Südtirol

Brixner Hütte (2.282 m)

Die bewirtschaftete und familienfreundliche Brixner Hütte (2.282 m) thront auf einer kleinen Ebene inmitten der Pfunderer Berge im Südtiroler Teil der Zillertaler Alpen. Zur Hütte aufsteigen sollte man unbedingt von der Fane Alm. Die Fane, eine große Gemeinschaftsalm, ist ein richtiges kleines und uriges Bergdorf. Es ist geprägt von schönen Almhütten, in denen im Sommer die Bauern leben, und von Heuhütten, um für die „urlaubenden“ Kühe Futter zu haben. Die Hütte ist ein Knotenpunkt am Pfunderer Höhenweg, der von Sterzing oder Bruneck aus begangen werden kann, 70 km Fußmarsch in alpinem und hochalpinem Gelände, mit sich bringt. Höhenwanderer können die Hütte in drei (von Sterzing) oder in vier (von Bruneck) Tagen erreichen. Bergsteiger streben von der Brixner Hütte in Richtung der Gipfel Wilde Kreuzspitze und Wurmaulspitze.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Venetien

Auronzohütte (2.333 m)

Die Auronzohütte (2.333 m) ist eine Schutzhütte des CAI in den italienischen Dolomiten der Provinz Belluno im Dolomiten UNESCO Welterbe. Die Hütte befindet sich in der Nähe der berühmten Drei Zinnen (2.999 m) und im Gebiet des Dolomitenkrieges (1915–1918). Sie ist sehr einfach mit dem PKW erreichbar und dadurch ein sehr beliebter Ausgangspunkt für eine Menge von Spazier-, Wander-, Klettersteig- und Klettertouren. Vor allem die Umrundung der Drei Zinnen ist empfehlenswert.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Chemnitzer Hütte (2.419 m)

Die Chemnitzer Hütte (2.419 m) in Südtirol, bekannt auch als Nevesjochhütte, liegt in den südlichen Zillertaler Alpen oberhalb des Nevesstausees (1.860 m). Talort ist Lappach (1.436 m) am Talschluß des Mühlwalder Tales, das von Sand in Taufers in Richtung Westen ansteigt. Die Region bietet sich für Wander-, Ski- und Gletschertouren wie auf den Großen Möseler (3.479 m) oder den Turnerkamp (3.418 m) an. Außerdem ist die Hütte beliebter Zielpunkt für Mountainbiker. Der Höhenweg Kellerbauerweg führt in 5 h Gehzeit zum Speikboden Sonnklar. Der Stabelerweg zur Schwarzensteinhütte (7 h) und der Neveser Höhenweg zur Edelrauthhütte (3:30 h).
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken