Anzeige
Tourentipps

8 Wanderungen für lange Tage in Italien

• 12. Juli 2017

Lange Tage, lange Touren: Je länger es hell ist, desto länger dürfen auch die Bergtouren ausfallen. Wir stellen euch 8 fordernde Marathon-Wanderungen in Italien vor.

Kühe auf Alm: Almenrunde im Ahrntal in Südtirol
Foto: Touristinfo Ahrntal/Gorfer
Lange Touren für lange Tage: Zum Beispiel entlang der Almenrunde im Ahrntal in Südtirol

1. Schneespitz

Ahrntal / Südtirol


Schneespitz - Eine einsame und aussichstreiche Gipfelüberschreitung in der Durreckgruppe in der Südtiroler Tourismusregion Tauferer Ahrntal.
9:30 h, 19,7 km


 

Einsame Gipfelüberschreitung in der Durreckgruppe: Die fordernde Tour führt aus dem Ahrntal über den Fuldaerweg ins Hasental und über den Westgrat weiter auf den Schneespitz, der einen beeindruckenden Blick in die schroffen Wände der Gabelspitzen frei gibt. Insgesamt werden dabei 1.419 Höhenmeter überwunden.


2. Jakobspitze und Tagewaldhorn

Eisacktal / Südtirol


Jakobspitze und Tagewaldhorn - Die Gipfel der 2.742 m hohen Jakobspitze und des 2.708 m hohen Tagewaldhorns liegen inmitten der Sarntaler Alpen in der Südtiroler Tourismusregion Eisacktal. Die Landschaft ist ursprünglich und wild und die Bergtour auf beide Gipfel bietet alle Attribute eines eindrucksvollen Bergerlebnisses. Der Gipfelanstieg über den Grat zur Jakobspitze und der Abstieg zur gemütlichen Flaggerschartenhütte (ehemalige Marburger Hütte) erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.
7:30 h, 17,5 km


 

Fordernde Tour über knapp 1.600 Höhenmeter in der Tourismusregion Eisacktal: Von Durnholz über steile Wiesen und vorbei an Bergbauernhöfen zur Waldgrenze und auf einem Steig über die Großalpe und den Südwestgrat auf die Jakobspitze (2.742 m). Nach dem Abstieg zur Flaggerschartenhütte (2.481 m) folgt ein neuerlicher Aufstieg auf den Gipfel des selten begangenen Tagewaldhorns (2.708 m). 

Die Flaggerschartenhütte im Detail:


3. Almenrunde

Ahrntal / Südtirol

Rundwanderung zu traditionellen Almen auf der Südseite der Zillertaler Alpen: Aus St. Peter über nicht weniger als zehn traditionsreiche Hütten/Almen bis nach St. Johann/Mühlegg. Es gilt dabei 2.000 Höhenmeter und eine Wegstrecke von knapp 25 Kilometern zu bewältigen.


4. Kirchbachspitze

Texelgruppe / Südtirol

Anspruchsvolle Tour auf den Hausberg von Naturns: Ausgehend von der Bergstation Unterstell führt die Wanderung über 1.660 Höhenmeter auf den südwestlichsten Gipfel der Texelgruppe, die aussichtsreiche Kirchbachspitze (2.951 m), von der man herrliche Blicke in die Gipfelwelt Südtirols und über das Meraner Land genießen kann.


5. Schlern

Dolomiten / Südtirol

Auf einen Dolomiten-Klassiker: Vom Völser Weiher (1.060 m) über die Schlernhäuser (2.457 m) auf den höchsten Punkt des Schlern-Massivs, den Petz (2.564 m), hoch über der Seiser Alm. Diese Tour über 1.500 Höhenmeter und knapp 20 Kilometer muss jeder eingefleischte Italien-Fan zumindest einmal unternommen haben, gilt der Schlern doch als landschaftliches Wahrzeichen Südtirols.


6. Col dala Pieres und Piz Duleda

Dolomiten / Südtirol


Col dala Pieres und Piz Duleda von Daunëi - Lange und aussichtsreiche Tour im Grödner Tal. Der Piz Duleda (2.909 m) ist ein markanter Aussichtsgipfel mit steil abfallenden Wänden Richtung Norden. Auch der Col da la Pieres bietet ein wunderbares Panorama zum Langkofel, dem Sellastock und zu der Geislergruppe. Fordernde Bergtour mit Ausblick auf die Gipfelkette der Südtiroler Dolomiten.
8:10 h, 17,7 km


 

Aussichtsreiche Tour im Grödner Tal: Von Daunëi über die Hochfläche Steviola und die Steviahütte (2.312 m) auf die markanten Aussichtsberge Col dala Pieres (2.747 m) und Piz Duleda (2.909 m) mit seinen steil abfallenden Nordwänden. Kondition braucht es für den Traumblick von den Gipfeln jedenfalls: Knapp 1.600 Höhenmeter möchten bewältigt werden.

Die Steviahütte im Detail:


7. Cima dei Bureloni

Dolomiten / Trentino

 


Cima dei Bureloni - Diese imposante Berg- und Hochtour in Belluno in Venetien führt auf den dritthöchsten Gipfel der Palagruppe in den Dolomiten – den Cima di Bureloni (3.130 m). Der Berg fristet ein recht einsames Dasein. Im Winter ist er zwar beliebt bei Skitourengehern, im Sommer jedoch ist eine Besteigung von Einsamkeit und Ruhe geprägt.
9 h, 19,5 km 


 

Auf den dritthöchsten Gipfel der Palagruppe im Belluno: Vom Passo di Valles über einen kurzen drahtseilversicherten Steig zum Passo dello Farangole und von dort weiter auf den Gipfel der selten bestiegenen und darum meist recht einsamen Cima di Bureloni (3.130 m). Insgesamt werden auf dieser Tour beachtliche 1.800 Höhenmeter überwunden.


8. Monte Carone

Gardaseeberge / Lombardei

Rundtour zu reizvollen Aussichtslogen mit Gipfeleinlage: Über 1.600 Höhenmeter auf den Monte Carone (1.621 m), den höchsten Berg östlich des Tremalzopasses. Über seinen Gipfel verläuft die Grenze zwischen den Provinzen Trento-Alto Adige und Brescia – zugleich auch die ehemalige Grenzlinie des Kaiserreichs Österreich. Noch heute zeugen Reste von Laufgräben und damals angelegten Hütten von den Auseinandersetzungen zwischen den Kaiserreichen Österreich und Italien.


Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken