Kuhleiten Hütte

2.361 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober
Dezember bis März

Im Winter von Donnerstag bis Sonntag geöffnet.

Mobil

+39 347 7143277

Homepage

www.kuhleiten.it

Betreiber/In

Ulrich Schwarz & Christine Innerhofer

Details

  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Kuhleitenhütte (2.361 m) befindet sich in den Sarntaler Alpen, in der Südtiroler Provinz Bozen. Von der Sonnenterrasse haben Wanderer, Bergsteiger, Tourengeher und Familien sowie im Winter Skifahrer, Skitourengeher und Schneeschuhwanderer einen wunderbaren Ausblick auf die Dolomiten, den Kalterer See, die Brentagruppe, die Königsspitze sowie die Ötztaler und Stubaier Alpen. Wunderschön am Fuß des Großen Ifinger gelegen, lädt die gemütliche Kuhleitenhütte zum Relaxen ein. Wer von der Talstation der Bergbahn bei Falzeben zur Hütte aufgestiegen ist, stärkt sich am Besten bei einer zünftigen Brettljause.

Kürzester Weg zur Hütte

Mit dem Auto von Meran bis zur Seilbahn Meran 2000, dort weiter Richtung Hafling/Meran 2000 bis Falzeben. Auto abstellen und mit der Umlaufbahn zur Bergstation. Auf dem Almenweg Nr. 3 Richtung Missensteinjoch/Kuhleitenhütte bis zur Weggabelung. Links am Fußweg Nr. 19 steiler aufwärts und auf dem breiten Kamm rechts zur Kuhleitenhütte gehen.

Gehzeit: 1:15 h

Höhenmeter: 452 m

Alternative Route
Von der Talstation Falzeben (3 h). 

Leben auf der Hütte 

Die Kuhleitenhütte im Skigebiet Meran 2000 mit seinen 45 km Pisten, wird im Winter gern von Skifahrern, Skitourengehern und Schneeschuhwanderern aufgesucht. Die Tourengeher sind meist die letzten, die die Hütte verlassen und ins Tal fahren. Dies ist bis 23 Uhr möglich. Im Sommer schauern Tagesausflügler und Wanderer vorbei.

Gut zu wissen

Waschgelegenheiten mit Warmwasser sowie WCs und Strom sind vorhanden. Guter Empfang für Mobiltelefone. Kein WiFi. EC- und Kreditkarten sowie Aufenthalt mit Hunden auf Anfrage. Keine Übernachtungen möglich.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Rotwandhütte auf 2.283 m, die in 20 Minuten Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Meraner Hütte (1.937 m, 1 h); Klausner Hütte (1.923 m, 1:15 h); Waidmannalm (1.998 m, 1:30 h).

Gipfelbesteigung: Großer Ifinger (2.581 m, 45 min).

Anfahrt

Mit dem Auto von Meran bis zur Seilbahn Meran 2000, dort weiter Richtung Hafling/Meran 2000 bis Falzeben.

Parkplatz

Gebührenpflichtiger Parkplatz in Falzeben.

Hütte • Trentino-Südtirol

Meraner Hütte (1.937 m)

Bergwanderer und Mountainbiker, Schneeschuhwanderer, Skitourengeher und Alpinskifahrer – sie alle zieht es häufig auf die 1970 eröffnete und seither immer wieder restaurierte Meraner Hütte oberhalb der gleichnamigen Kurstadt auf dem Sarntaler Westkamm in Südtirol. Der überaus kinderfreundliche Stützpunkt, bekannt auch als Hermann-Gritsch-Haus, liegt am Rande des Wander- und Skigebiets Meran 2000 und ist Ausgangspunkt für Wanderungen und (Ski-)Touren auf nahegelegene Bergspitzen wie den Kleinen Ilfinger (2.552 m) oder die Verdinser Plattenspitze (2.680 m). Außerdem ist die Hütte Anlaufstelle auf dem Fernwanderweg E5, der von Oberstdorf nach Venedig führt. In einer Entfernung von nur 5 km liegt der wunderschöne Kratzbergersee.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Hochalm (2.174 m)

Die Hochalm (2.174 m) befindet sich in Hinterpasseier im Passeiertal. Wir sind hier in Südtirol, in der vollständig unter Naturschutz gestellten Texelgruppe. Die Gruppe gehört zu den Ötztaler Alpen. Die Hochalm ist eine von sechs Schutzhütten im Passeiertal, relativ leicht erreichbar und bietet für die Höhenlage viel Komfort. Wer immer schon davon träumte einmal eine Nacht im Heu zu schlafen, kann das auf der Hochalm tun. Stuls, ein Ortsteil von Moos im Passeier, und die oberhalb liegende Hochalm wird vor allem von Wanderern sowie wandernden Familien aufgesucht. Die Lage am Jaufenkamm beschert dem Gebiet Südsonne. Nördlich der Alm steilt das Tal zum Alpenhauptkamm und den Ötztaler Alpen auf. Schaut man Richtung Westen und Süden bleibt der Blick an unzähligen Texel-Gipfel und Meran hängen. Abends lässt man sich von der im Westen stehenden Sonne die Sarntaler Alpen im Osten beleuchten. In dieses Panorama versinkt man am besten auf der Terrasse, lässt sich mit Gerichten der Familie Gufler verwöhnen und trinkt ein Glas Südtiroler Wein. Dann kann der Hochalm-Tag in der Sauna und im Heubett ausklingen.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Schutzhütte Dibaita (1.950 m)

Die Seiser Alm ist mit 56 Quadratkilometern die größte Hochalm Europas. Und die Hütte Diabata (1.950 m) eine der feinsten auf diesem Fleck Erde. Neben den klassischen Sportangeboten, wie Rad-, Wander-, Berg- oder Klettertouren locken hier auch außergewöhnlichere Erlebnisse wie Flüge mit dem Gleitschirm. Liegt Schnee, frohlocken Skifahrer, Snowboarder, Schneeschuhwanderer, Skitourengeher, Langläufer, Eisläufer und Rodler gleichermaßen. Das Gebiet der Seiser Alm gleicht einer in sich abgeschlossenen Welt, die man zum Beispiel auf dem Hans-und-Paula-Steger-Weg erkunden kann. Dieser führt von Compatsch nach Saltria und informiert auf Lehrtafeln über die Landschaft und die Kultur der Seiser Alm. Die Schutzhütte Dibaita liegt am Südwesthang des Puflatsch, von wo aus man einen prachtvollen Blick auf den Schlern (2.563 m), auf den Lang- (3.181 m) und den Plattkofel (2.969 m) hat. Bei der Umrundung des Puflatsch, einer gemütlichen und wunderschönen Tour, kommt man nach nur 30 min Gehzeit an den sagenumwobenen Hexenbänken vorbei. Der Sage nach soll hier auf den Steinen die Oberhexe gesessen sein, um den Überblick über das gesamte Schlerngebiet zu bewahren.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken