Hochberghaus

1.200 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
Dezember bis März

Mobil

+43 664 456 3233

Telefon

+43 7616 8477

Homepage

http://www.hochberghaus.at

Betreiber/In

Wolfgang Rohrauer

Räumlichkeiten

Zimmer
42 Zimmerbetten

Details

  • Seminarraum
  • Wi-Fi
  • Kreditkarten
  • EC-Karten
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Mit Kindern auf Hütten

Lage der Hütte

Das Hochberghaus bei Grünau im Almtal (Salzkammergut) steht über dem Alltag mit einem sagenhaften Fernblick, der über das Almtal bis ins Innviertel reicht. Hier kann man die Seele baumeln lassen, Kraft tanken und Kinder Kinder sein lassen.

Das Hochberghaus liegt direkt an der Familienabfahrt der Wintersportregion Kasberg, ein Einkehrschwung zu den berühmten deftigen Almpfandln ist im Winter unerlässlich.

Im Sommer ist das Hochberghaus Stützpunkt für Wanderer, Bergsteiger und Erholungssuchende sowie Ausgangspunkt für schöne Wanderungen im Toten Gebirge. G‘schmackig und fein präsentiert sich die Küche. Man geniest knackige Salate und Kräuter aus dem Almtal auf der Sonnenterrasse. Von hier schweift der Blick auf den Gipfel des Traunsteins und das Alpenvorland bis nach Bayern.

Im oberen Drittel der Straße zum Hochberghaus steht übrigens der "Du-Stein" genau auf 1.000m. Ab hier kann man nach alpenländischem Brauch mit allen Menschen per Du sein. Damit man nicht irrtümlicherweise förmlich bleibt, erinnert der Du-Stein an der Bergstraße Farrenau an diesen Brauch.

LEBEN AUF DER HÜTTE

Besonders liebevoll vorbereitet ist das Haus für Familien mit Kindern. Spaß und Erholung in den Familienzimmern wie auch im Abenteuerwald und am gesamten Kasberg bietet den Großen und den Kleinen Abwechslung. Ein eigener Kinderspielbereich ist für die kleinen Hausgäste da, auf die Eltern wartet derweil die Sauna-Landschaft.

GUT ZU WISSEN

Im Sommer ist das Haus Mai bis Oktober geöffnet, im Winter von Dezember bis März.

Im Winter ist das Hochberghaus nur mit der 8er-Umlaufbahn von Grünau im Almtal erreichbar. Nächtigungsgäste parken bei der Talstation, fahren mit der Bahn hinauf und werden mit dem Skidoo abgeholt.

Ein voll ausgestatteter Klausurraum ermöglicht Seminare, die mit Wintersport oder Wanderungen verbunden werden können.

Gitterbetten, Spielzimmer und Fläschchenwärmer sind vorhanden.

TOUREN UND HÜTTEN IN DER UMGEBUNG

Sepp-Huber-Hütte (1.605 m, 1:30 h), Kasberg (1. 747 m, 3 h), Spitzplaneck (1.617 m, 2 h)

Anfahrt

Von Wien
Auf der A1 Westautobahn Wien Richtung Salzburg, Ausfahrt Vorchdorf. Beim Kreisverkehr Richtung Pettenbach, ca. 12 Km bis Grünau im Almtal.

Von Passau
Über die A9 Pyhrnautobahn Richtung Graz, Ausfahrt Ried im Traunkreis. Richtung Voitsdorf - Pettenbach, ca. 10 Km bis Grünau im Almtal.

In Grünau zur Talstation des Skigebietes Kasberg und mit dem Lift zum Hochberghaus. Im Sommer über die Bergstraße Farrenau zum Hochberghaus (Mautpflichtig).

Parkplatz

Beim Hochberghaus

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn von Wels Hbf mit den Regionalzügen in Richtung Grünau im Almtal „Almtalbahn“. 

Mit dem Bus Linie 533/535 Gmunden - Grünau - Almsee.

Mit dem Wandertaxi von Grünau im Almtal von Mai bis Oktober bis zum Hochberghaus.

Hütte • Oberösterreich

Sepp-Huber-Hütte (1.506 m)

Die private Sepp-Huber-Hütte in der Region Grünau im Almtal liegt am Wanderweg zum Kasberg-Gipfel und an der Kasbergalmrunde mit wunderbaren Aussichtspunkten in die oberösterreichischen Voralpen. Südöstlich der Hütte und knapp 250 m höher erhebt sich der Gipfel des Kasberg (1.747 m), der aufgrund der freien Sicht in Richtung Süden wie ein Aussichts-Podium vor dem Toten Gebirge steht. Sogar näher, aber etwas anspruchsvoller zu erreichen ist das Spitzplaneck (1617m). Der schmale, etwas ausgesetzte Gipfel wirkt wie ein Adlerhorst. Von dort bieten sich Tiefblicke ins Almtal und zu den Nordabstürzen des Toten Gebirges. Wer sie genießen möchte sollte einigermaßen schwindelfrei sein. Im Winter ist das Spitzplaneck eine beliebte Schitour, bei der man zum Teil das Gelände des Kasberg-Skigebietes nutzt, ein Teil des Anstiegs führt über freies Tourengelände. Direkt von der Skipiste kann man bei der Abfahrt in der Sepp-Huber-Hütte einkehren.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Loserhütte (1.497 m)

Die Loserhütte (1.497 m) steht im steirischen Salzkammergut am Westrand des Toten Gebirges an den Südabhängen der Gipfel Loser und Hochanger. Man befindet sich hier in einer der eindrucksvollsten Bergkultur-Landschaften Österreichs und der nördlichen Ostalpen. Dessen Wahrzeichen ist der Loser mit seiner markanten und ausgeprägten Stirnwand. Der Gipfel steht wie ein Richtung oberösterreichisches Salzkammergut, den Blick in den Westen gewendeter, Charakterkopf. Er repräsentiert auch Charakterzüge der um den Loser lebenden Ausseer Menschen.  Die Loserhütte ist zu jeder Saison ein lohnendes Ziel. Sie ist mit dem Auto, Motorrad, Fahrrad, Bus, dem Lift und zu Fuß für jedermann und -frau zu erreichen. Niemand braucht sich den grandiose Ausblick auf die Nordseite des Dachsteins mit seinen Gletschern, auf das unterhalb liegende Altaussee mit dem Altausseer See, die beeindruckende Trisselwand und den Ahornkogel gegenüber der Hütte entgehen lassen. Man sollte sich aber auch nicht das, aufgrund der Lage der Hütte, ganztägig intensive Sonnenlicht, das Knacken ihrer Zirbenholz-Wände und die Gastfreundschaft von Heli und Anni König entgehen lassen.  Auf der Loserhütte wird gegessen, getrunken, geredet, geschaut, genossen und entspannt. Rund um die Hütte tummeln sich Genuß- und Weitwanderer, Radfahrer, Gleitschirmflieger, Kletterer, Klettersteig-Geher, Höhlenforscher, Alpin-Skifahrer, Snowboarder, Freerider, Skitouren- und Schneeschuh-Geher, Rodler, Lederhosen- und Trachträger, Salzbarone und -gräfinnen, Narzissenköniginnen sowie sonstige kleine und große Charakterköpfe. Ein buntes Völkchen, angezogen von Wasser und Stein des Ausseer Landes.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Spechtenseehütte (1.045 m)

Die Spechtenseehütte (1.045 m) liegt am Südrand des Toten Gebirges im Hinterberger Tal im steirischen Salzkammergut. Sie gehört zur Gemeinde Stainach-Pürgg, Ortsteil Wörschachwald. 250 Meter entfernt, befindet sich der namensgebende Spechtensee. Rund um die Hütte herrscht reges Freizeitleben. Im Sommer wird am See gefischt. Am See-Parcours versuchen Bogenschützen immer ins Schwarze zu treffen. Radfahrer, Mountainbiker und Wanderer verbessern ihre Ausdauer und stärken ihre Bein- und Rückenmuskulatur. Nicht zu vergessen, dass in und um Wörschach und Irdning mit dem 24-Stunden-Lauf, jährlich einer der größten Ultralauf-Events in Europa, stattfindet. Und das schon seit vielen Jahren. Im Winter wird an den Spechtensee-Liften Ski gefahren, auf der mittelschweren Spechtenseeloipe auf einer Runde sieben Kilometer und 128 Höhenmeter auf Langlauf-Ski zurückgelegt. Aus den Sommer-Wanderern werden im Winter Schneeschuh- und Skitouren-Geher im Wörschachwald. Und mittendrin in dieser Aktiv-Region mit den Highlights Grimming, der Wörschachklamm und dem Dörflein Pürgg, das der Schriftsteller Peter Rossegger das "Kripperl der Steiermark" nannte, liegt die Spechtenseehütte.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken