Murgseehütte

1.830 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
07:00 - 22:00 Uhr

Telefon

+41 081 511 03 63

Homepage

https://www.murgsee.ch

Betreiber/In

Alexandra Nüssler & Paul Bühler

Details

  • Kreditkarten
  • Hunde erlaubt

Lage der Hütte

Die Murgseehütte im Glarnerland ist idyllisch auf 1.830 m zwischen dem Oberen und dem Mittleren Murgsee gelegen. Früher fischten hier Bergknappen, später wurden Kurgäste mit Fisch versorgt – aus dem
Knappenhaus wurde eine Fischerhütte. Die Hütte in den Glarner Alpen ist idealer Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen. Im Sommer verspricht das kühle Nass der Seen Abkühlung und es kann hier gefischt werden.

Geschichte

Das Berggasthaus Murgsee hat seinen Ursprung dem früheren Erzbau in dieser Gegend zu verdanken. Unzählige Spuren davon lassen sich auch heute noch im Mürtschental finden. Als dieser dann eingestellt wurde, diente das ehemalige Knappenhaus als Unterkunft für die Bauarbeiter, die den Murgsee-Damm errichteten. Mit dem Aufkommen des Tourismus zu Beginn des 20.Jahrhunderts wurden die Murgseen als willkommene Fischlieferanten für die Kurgäste in der Umgebung, speziell für Bad Ragaz entdeckt. So musste sich das bescheidene Gebäude einem neuen Nutzungszweck stellen: Es wurde zum Biwak für die Murgsee-Fischer. Daher auch der Name "Fischerhütte".

Gut zu wissen

Auf der Hütte zwei grosse Lavabos, aber keine Duschen. Bitte einen Hüttenschlafsack mitbringen. Es gibt keinen Mobiltelefonempfang und WLAN. Bezahlt wird bar in Schweizer Franken oder mit Kreditkarte. Reservierungen sind nur für das Massenlager möglich. Hunde sind im Berggasthaus erlaubt, müssen jedoch an der Leine geführt werden. Den Gästen stehen kostenlose Hundeboxen zur Verfügung.

Touren und Hütten in der Umgebung

Tagestour: Merlen - Gspon - Obermürschen - Murgseefurgglen - Murgsee - Merlen (5 h)

2-Tagestour: Ennenda Bahn - Bärenboden - Äugstenhütte - Schwarzstöckli - Rotärd - Murgseefurgglen - Murgsee Hütte übernachten (2,5 und 1,5 h)

3-Tagestour: Tag 1: Unterterzen Bahn - Maschgenkamm  - Panüöl - Alp Fursch - Spitzmeilen Hütte übernachten (2,5 h); Tag 2: Hoch Camatsch -Steinmandli - Murgsee Hütte übernachten (4,5 h); Tag 3: Murgsee - Merlen (1,5 h)

Im übrigen kann man beim Berggasthaus ganz hervorragend Fischen. Tages- und 24 Std. Karten gibt es ohne Ausweis zu kaufen. Für eine Saisonkarte, benötigt man den SANA Ausweis. Alle detaillierten Bestimmung zum Fischfang vor Ort. Im Berggasthaus werden die Fische gratis vakuumiert oder man kann sie für CHF 10.- grillieren lassen.

Anfahrt

Mit dem Auto von Murg ins Murgtal bis zum gebührenpflichten Parkplatz Merlen.

Für den Wanderweg ab Merlen - Murg Bhf, mit dem Murgtaltaxi L. Walser zu fahren. Der Wanderweg ist ab Merlen eine steile Betonstrasse, für diese benötigt man zu Fuss etwa 2 h. Das Taxi muss im Voraus bestellt werden unter Telefon +41 79/406 34 22.

Parkplatz

Gebührenpflichter Parkplatz Merlen

Das Alpengasthaus Edelweiß steht auf einem Kraftplatz am Öberle in unmittelbarer Nähe zur Kanisfluh im Bregenzerwald in Vorarlberg. Geschultert von der Kanisfluh, dem sagenumwobenen Berg und wohl beliebtesten Ausflugsziel im Bregenzerwald, ist das Alpengasthaus Edelweiß in der glücklichen Lage, in eine ganz besondere Landschaft eingebettet zu sein. Zwischen den Hochalpen von Au, Mellau und Damüls, inmitten einer wunderschönen Natur mit imposanten Bergkräutergärten, lädt das Edelweiß direkt vor der Haustüre zu einer Erkundungstour ein.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Auf dem Gotthardpass wartet das Albergo San Gottardo, eine einfache und bequeme Unterkunft für Sportler, Familien oder Durchreisende. Auch wenn die schnellste Verbindung heute durch den Gotthard-Tunnel führt – die schönste Route führt ganz sicher über den Pass. Der Sankt Gotthard ist der bekannteste Pass der Schweiz. Er befindet sich im Herzen der Alpen und Europas. Dieser Pass hat seit jeher eine strategische Bedeutung zwischen Norden und Süden – ist er doch einer der direktesten Wege durch die Zentralalpen: Auf diesem Weg ist nur ein Gebirgszug zu überwinden. Als Verkehrsachse hatte er schon immer einen starken Einfluss auf die Geschichte der Schweiz und Europas. Vier große europäische Flüsse – Rhein, Rhone, Reuss und Ticino - entspringen in dieser Region, durchqueren einen Großteil des Kontinents und münden schließlich in die Nordsee und ins Mittelmeer. Die Gotthard-Region bietet ein dichtes Netz von Wanderwegen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Es gibt interessante Rundwanderwege: Zum Beispiel die Wanderung vom Hospiz aus zu den kleinen Seen von Orsirora und am Ufer des Lucendro-Sees entlang zurück zum Ausgangspunkt. Der Vier-Quellen-Weg ist ein markierter Wanderweg, der zu den Quellen der vier Flüsse Rhein, Reuss, Ticino und Rhone führt und in fünf Tagesetappen bewältigt werden kann. Für Bergradlerinnen und Pässe-Sammler ist die alte Passstrasse durch das Val Tremola – trotz Kopfsteinpflaster – sowieso ein must-have.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
„Urchig, eifach, gmüätlich“ – nach diesem Motto hat sich das „Naturfründähuus“ Mettmen seinen ursprünglichen Charme erhalten. Das Holzhaus mit einfacher Infrastruktur liegt auf einer kleinen Anhöhe auf dem Plateau der Mettmenalp. Nicht nur die großartige Rundsicht auf die Glarner Alpen sondern auch das herrliche Wandergebiet und der wunderbar gelegene Klettergarten locken viele Menschen auf die Mettmenalp. Das Haus liegt im Herzen des ältesten Wildreservats Europas, dem Freiberg Kärpf. Mit ein wenig Geduld kann man hier eine Vielzahl von Tieren beobachten. Gämsen, Hirsche, Steinböcke, Murmeltiere, Adler und andere Vögel sieht man in nächster Umgebung der Hütte. Im Klettergarten Widerstein über dem Garichti-Stausee klettert man im griffigen Quarzporphyr. Routen vom zweiten bis zum neunten Schwierigkeitsgrad und die Bilderbuchlandschaft rundum verschaffen dem Gebiet den Ruf des schönsten Klettergebietes in der Ostschweiz.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken