Calandahütte

2.073 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Voraussichtlich ab Mitte Juni bis Mitte Oktober je nach Witterungslage bewartet. Zu Auffahrt (25. Mai) geschlossen. An Pfingsten geöffnet. 

Telefon

+41 77 411 58 28

Homepage

http://www.calandahuette.ch

Betreiber/In

Maja & Nina Janggen

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
34 Schlafplätze 6 Schlafplätze

Details

  • Winterraum

Lage der Hütte

Die Calandahütte ist eine Berghütte des Schweizer Alpen Clubs Sektion Rätia und liegt auf 2.073 m Höhe am Aufstieg zum Haldensteiner Calanda, hoch über der Kantonshauptstadt Chur in Graubünden. Sie stellt nicht nur für Tagesgäste und Mountainbiker ein beliebtes Ziel dar, sondern wird auch gern als Ausgangspunkt für den weiteren Aufstieg zum Haldensteiner Calanda oder als Etappe für eine mehrtägige Wanderung von Hütte zu Hütte genutzt.

Gut zu wissen

Die Hütte ist von Juni bis mitte Oktober durchgehend bewartet und bietet Platz für 34 Personen. Es wird Halbpension mit einem feinen Nachtessen in vier Gängen und ein Frühstücksbuffet angeboten. Auch Tagesgäste sind herzlich willkommen und werden mit einfachen kalten und warmen Speisen aus dem Holzofen verpflegt. Für die Speisen werden hauptsächlich Produkte aus eigenem Landwirtschaftsbetrieb und solchen aus der Region verwendet.

Motto: Die Welt gehört dem der sie geniesst.

Online Reservierung ist erwünscht, Duvets sind vorhanden es wird aber ein Hüttenschlafsack empfohlen. Hunde sind in den Schlafräumen nicht gestattet, sie können aber nach Absprache mit dem Hüttenteam in der Hütte untergebracht werden.

Bei unbewarteter Hütte steht ein gemütlicher Winterraum mit 6 Schlafplätzen und Kochgelegenheit zur Verfügung. Anmeldung erforderlich.

Touren in der Umgebung

Der Klassiker: Atemberaubendes Gipfelpanorama auf dem Haldensteiner Calanda (2.805 m, ca. 2:30 h ab Calandahütte).

Der unbekannte Einsame: Auf unmarkierter Route auf den Felsberger Calanda (2.696 m, ca. 3 h ab Calandahütte).

Die Calanda-Challenge: Calandaumrundung von der Hütte via Felsberger und Taminser Älpli auf den Kunkelspass (ca. 3:15 h). Von da nach Vättis (ca. 2 h) und über die Alp Salaz zurück zur Hütte (ca. 6 h).

Hüttenwanderung: Calandahütte – RingelspitzhütteSardonahütte (oder in umgekehrter Reihenfolge). Gehzeiten: Calandahütte zur Ringelspitzhütte ca. 5 h und von dort zur Sardonahütte ca. 9 h

Anfahrt

Vom Bodensee/Bellinzona über die A13 oder von Zürich über die A3 nach Chur zur Ausfahrt Nord und weiter nach Haldenstein (ca. 3 km entfernt).

Eine gebührenpflichtige Mautstraße führt weiter zur Vazer Alp und verkürzt den Zustieg auf 1:45 h.

Parkplatz

Gebührenpflichtige Parkplätze am Ortsrand von Haldenstein oder auf der Vazer Alp.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der SBB nach Haldenstein.

Hütte • Graubünden

Schesaplanahütte (1.908 m)

Die Schesaplanahütte (1.908 m) befindet sich auf einer Südflanke der Schesaplana (2.965 m) genau zwischen Vorarlberg und dem Schweizer Kanton Graubünden. Sie ist ein optimaler und gemütlicher Einkehrort für Wanderer, Skitourengeher und Mountainbiker. Die 1898 erbaute Hütte ist ein populärer Etappenstützpunkt auf der mehrtägigen Trekking-Route „Prättigauer-Höhenweg“ oder am Weitwanderweg „Via Alpina“. Über einem sehr schwierigen Anstieg erklimmt man außerdem in ca. 3:30 Stunden den Gipfel der Schesaplana, den imposanten Hausberg der Hütte. Ein besonderes Highlight besteht darin, eine Wanderung mit einer spektakulären Trottinett-Abfahrt in die Ortschaften Seewis oder Grüsch zu kombinieren.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Graubünden

Cufercalhütte (2.385 m)

Die traumhaft gelegene Cufercalhütte erstrahlt mitten im Naturpark Beverin, nördlich von Sufers, im Kanton Graubünden. Einst aus Bruchsteinmauerwerk erbaut, ist die kleinste Hütte der Sektion ein idealer Platz um Erholung und Bergfreuden im kleinen Rahmen zu geniessen. Mit den 23 Betten ist sie eine sehr überschaubare Hütte, die wunderbar als Ausgangspunkt für Naturbeobachtungstouren genutzt werden kann. Vor allem die Wiederansiedelung der Steinböcke in dieser Gegend ist ausgesprochen gut gelungen. Daher ist es sehr wahrscheinlich eine Sichtung dieser majestätischen Tiere zu machen. In den angebotenen Köstlichkeiten der Hüttenwirte, stecken die Liebe zur Natur, zur Region und zur Nachhaltigkeit. Daher findet man auf der kleinen, feinen Karte ausschließlich Speisen, die durch regionale Produkte (Dorf und Bioladen) und den umliegenden Bauernbetrieben auf den Tisch gezaubert werden.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Graubünden

Carschinahütte (2.236 m)

Die Carschinahütte (2.236 m) neben der Carschinafurgga liegt im Rätikon, eine Gebirgsgruppe, die den zentralen Ostalpen zugeordnet ist. Sie ist ein Schutzhütte des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) am Fuß der Sulzfluh-Südwand im Schweizer Kanton Graubünden. Die Hütte ist relativ leicht zu erreichen. Und jeder Bergler kann seiner Leidenschaft auf den Wegen und Gipfeln rund um das Carschina-Schutzhaus nachgehen. Die Sulzfluh (2.818 m) bietet ausgiebig Möglichkeiten zum Klettern. Wer weiter will, kann zu den Dri Türm in der Drusenfluh-Gruppe, auf die Drusenfluh (2.830 m) oder auch zur Schesaplana. Die Hütte lockt Genießer, die von St. Antönien aufsteigen, um auf der Carschinahütte einzukehren. Familien, die mit ihren Sprösslingen rundum wandern und Murmeltiere beobachten wollen. Ambitionierte Bergsportler kommen mit den Mountainbike, auf Ski und Schneeschuhen herauf. Haben Klettergurt, Karabiner, Klemmkeile, etc. oder ein Klettersteig-Set im Gepäck. Oder ihre Rucksäcke bergen all jene Sachen, die sie auf mehrtägigen Touren durch das Rätikon brauchen. In Begleitung geländegängiger Vierbeiner.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken