Säulinghaus

1.720 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis November

Mobil

+43 676 94 13 775

Homepage

http://www.saeulinghaus.at/

Betreiber/In

Albert Kerber

Räumlichkeiten

Zimmer
48 Zimmerbetten

Lage der Hütte

Das Säulinghaus liegt südseitig exponiert unterhalb des markanten Parade Aussichtsberg Säuling. Von der urigen Hütte auf 1.720 m aus hat man einen atemberaubenden Blick über die Lechtaler Alpen, dem Lechtaler Naturpark und den gesamten Talkessel von Reutte. Das begehrte Wanderziel kann von Tirol, als auch von der bayrischen Seite aus erreicht werden. Vom Säulinghaus aus gelangt man in kurzer Zeit über einen versicherten Steig auf den gleichnamigen Gipfel. Bei guten Sichtverhältnissen reicht der Blick bis zum Stanberger- und Ammersee.

Leben auf der Hütte

Das 1925 erbaute Säulinghaus ist eine traditionelle Hütte und befindet sich weitgehend in Originalzustand. Stromanschluss, Duschen und fließend Wasser fehlen. Genau das macht den urigen Charakter der Hütte aus und vermittelt einen besonderen Flair, wenn man den Abend bei Kerzenlicht und einem gepflegten Glas Wein ausklingen lässt. Das Säulinghaus bietet Übernachtungsmöglichkeiten für bis zu 48 Personen. Die Zimmer und Matratzenlager sind auch ideal für Gruppen geeignet.

Gut zu Wissen

Hüttenschlafsäcke, Hausschuhe und eigene Handtücher sind auf dem Säulinghaus erwünscht. Das Notlager, dass sich unmittelbar in Hüttennähe befindet, ist nur über die Sommersaison, wenn die Berghütte geschlossen ist, geöffnet. Es gibt kein Winterlager.

Touren und Hütten in der Umgebung

Kofelalpe (1.660 m, 2:30 h), Fritz Putz Hütte (1.185 m, 3:30 h), Säuling (2.047 m, 45 min)

Anfahrt

Aus Richtung München
Auf der Autobahn A95 bis Oberau und dann weiter Richtung Garmisch-Partenkirchen. Dort geht es über Ehrwald über Lermoos in Richtung Reutte/Pflach.

Aus Richtung Innsbruck
Auf der Autobahn A12 in Richtung Bregenz. Bei Mötz die Autobahn verlassen und Richtung Fernpass/Reutte nach Pflach.

Parkplatz

Parkmöglichkeit neben der B179 in Pflach.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn oder mit dem Bus nach Pflach.

Die Höttinger Alm an den Südabhängen der Nordkette oberhalb von Innsbruck ist ein sehr beliebtes Ziel bei "Stadtflüchtigen". Sie ist aber auch eine frequentierte Station auf Bergtouren über die Nordkette in das Karwendel sowie bei Mountainbike-Fahrten in der Seegrube und um den Höttinger Graben. Tagesausflügler und Bergläufer sitzen nebeneinander auf der Terrasse vor der Almwirtschaft. Deren Ursprünge gehen auf das 15. Jahrhundert zurück. Seither wird dort Viehwirtschaft betrieben. Aufgrund des leichten Zustieges ist die Höttinger Alm auch ein Platz, um mit Kindern Nordketten-Sonne und -Luft zu genießen. Da oben bekommt man einen imposanten Ausblick auf die Tiroler Landeshauptstadt, auf Gipfel, wie Nockspitze, Marchreisenspitze, Malgrubenspitze, Patscherkofel und Hochtennspitze, die südlich von Innsbruck stehen.   
Geöffnet
Mai - Nov
Verpflegung
Bewirtschaftet
Etwas oberhalb von Fulpmes liegt auf einer Seehöhe von fast 1.300 m der Alpengasthof Vergör am Fuße des Kreuzjochs in den Stubaier Alpen. Vergör ist ein aussichtsreiches Fleckchen direkt gegenüber der majestätischen Serles (2.717 m), das auch einen faszinierenden Blick auf die umliegende Stubaier Bergwelt freigibt. Mit einer Gehzeit von nur rund einer Stunde ab der Talstation der Schlick 2000 bietet sich die gemütliche Wanderung oder Biketour über den (nur für Anrainer befahrbaren) Forstweg für jedermann und bei jedem Wetter an. Besonders lohnenswert für Familien ist auch der Zugang über den neuen, kinderwagen-tauglichen Baumhausweg, der von der benachbarten Fronebenalm direkt zum ausgezeichnet bewirtschafteten Alpengasthof Vergör führt (bis Froneben entweder zu Fuß in gut einer Stunde oder Auffahrt mit der ersten Sektion der Gondelbahn der Schlick 2000).
Geöffnet
Mai - Nov
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Bayern

Tegelberghaus (1.707 m)

Die Berggaststätte Tegelberghaus liegt am Schwangauer Tegelberg bei Füssen in den Ammergauer Alpen in Bayern. Die Hütte wurde 1835 gebaut und fungierte als königliches Jagdhaus des bayerischen König Ludwig II. Das Tegelberghaus ist ein idealer Einkehrort für zahlreiche Wanderungen in Richtung Ammergauer Gebirge. Eine beliebte Tour führt auf den Branderschrofen (1.880 m). Auch der Zustieg über den Schutzengelweg ist für Wanderfreunde zu empfehlen.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken