Sardonahütte

2.158 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Von Mitte Juni bis Mitte Oktober am Wochenende bewartet.

Im Juli, August und September immer bewartet.

Sowohl an Auffahrt (25. Mai), so wie zu Pfingsten geöffnet. 

Mobil

+41 79 504 86 53

Telefon

+41 81 306 13 88

Homepage

http://www.sardonahuette.ch

Betreiber/In

Helen & Beat Jäger

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
43 Schlafplätze 18 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Für Familien geeignet

Lage der Hütte

Die Sardonahütte ist eine Schutzhütte des Schweizer Alpenclubs SAC (Sektion Zindelspitz) und befindet sich am Ende des Calfeisentals (Glarner Alpen) im Kanton St. Gallen. Die Hütte ist sehr alt, der Grundstein wurde bereits 1898 gelegt. In den letzten Jahren wurde sie jedoch umgebaut und erweitert.   

Das Besondere an der Hütte ist nicht nur die einzigartige Lage, sondern auch die Abgeschiedenheit: Nur sehr wenige Wege führen zur Sardonahütte, die meisten davon sind beschwerlich und alpin. Der einzige komfortable Weg führt von St. Martin durch das hintere Calfeisental, dieser Zustieg eignet sich auch für Familien. St. Martin ist aber nur im Sommer per PKW erreichbar, über eine enge Straße entlang des Gigerwaldsees.
 

Leben auf der Hütte

Wenn das Leben im Sommer auf die Hütte zurückkehrt, liegt die Umgebung der Hütte bereits in schönster Pracht: Herrliche Wiesen und Wälder, eine vielfältige Tierwelt und natürlich die umliegenden Berge.

Der Piz Sardona (3.056 m) thront im Westen über der Hütte, die gut geschützt auf einer kleinen Terrasse liegt. Die Aussicht über das Tal ist herrlich und das Hüttenteam verwöhnt die Gäste mit leckeren und frischen Mahlzeiten bzw. Getränken aus der Region.

Insgesamt können bis zu 43 Personen in der Sardonahütte übernachten. Auch ein Winterlager mit Platz für bis zu 18 Personen steht zur Verfügung. Dieser ist immer geöffnet und mit Kochherd, Ess- und Schlafraum gut ausgestattet.

Gut zu wissen

Waschräume sind vorhanden, aber es gibt keine Duschen. Der Telefonempfang ist in der Nähe der Hütte sehr schwach, WLAN gibt es keines. Für Hunde gibt es einen Unterschlupf im Holzlager. Hüttenschlafsack bitte selbst mitbringen. Bezahlt wird bar. Kurzfristige Reservierungen bitte per Telefon, ansonsten auch per E-Mail.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütten: Ringelspitzhütte (2.000 m, 7 h), Martinsmadhütte (2.002 m, 8 h), Spitzmeilenhütte (2.087 m, 2-Tages-Wanderung).

Touren und Gipfelbesteigungen von der Sardonahütte aus: Piz Sardona (3.056 m, 3 h), Piz Dolf (3.029 m), Piz Segnes (3.098 m), Trinserhorn (3.029 m, 3 h), Tristelhorn (3.114 m); Ringelspitz (3.247 m).

Anfahrt

Auf der A13 die Ausfahrt Bad Ragaz nehmen und weiter Richtung Pfäfers und Vättis. Durch beide Orte hindurch und nach ca. einer halben Stunde erreicht man den Gigerwaldsee. An dessen Ende befindet sich die Zieldestination St. Martin, wo man kostenlos parken kann.

Parkplatz

In St. Martin am Gigerwaldsee (kostenlos).

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn bis Bad Ragaz, von dort mit dem Postauto bis Vättis oder Staumauer Gigerwald.

Hütte • Graubünden

Calandahütte (2.073 m)

Die Calandahütte ist eine Berghütte des Schweizer Alpen Clubs Sektion Rätia und liegt auf 2.073 m Höhe am Aufstieg zum Haldensteiner Calanda, hoch über der Kantonshauptstadt Chur in Graubünden. Sie stellt nicht nur für Tagesgäste und Mountainbiker ein beliebtes Ziel dar, sondern wird auch gern als Ausgangspunkt für den weiteren Aufstieg zum Haldensteiner Calanda oder als Etappe für eine mehrtägige Wanderung von Hütte zu Hütte genutzt.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Graubünden

Carschinahütte (2.236 m)

Die Carschinahütte (2.236 m) neben der Carschinafurgga liegt im Rätikon, eine Gebirgsgruppe, die den zentralen Ostalpen zugeordnet ist. Sie ist ein Schutzhütte des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) am Fuß der Sulzfluh-Südwand im Schweizer Kanton Graubünden. Die Hütte ist relativ leicht zu erreichen. Und jeder Bergler kann seiner Leidenschaft auf den Wegen und Gipfeln rund um das Carschina-Schutzhaus nachgehen. Die Sulzfluh (2.818 m) bietet ausgiebig Möglichkeiten zum Klettern. Wer weiter will, kann zu den Dri Türm in der Drusenfluh-Gruppe, auf die Drusenfluh (2.830 m) oder auch zur Schesaplana. Die Hütte lockt Genießer, die von St. Antönien aufsteigen, um auf der Carschinahütte einzukehren. Familien, die mit ihren Sprösslingen rundum wandern und Murmeltiere beobachten wollen. Ambitionierte Bergsportler kommen mit den Mountainbike, auf Ski und Schneeschuhen herauf. Haben Klettergurt, Karabiner, Klemmkeile, etc. oder ein Klettersteig-Set im Gepäck. Oder ihre Rucksäcke bergen all jene Sachen, die sie auf mehrtägigen Touren durch das Rätikon brauchen. In Begleitung geländegängiger Vierbeiner.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Graubünden

Schesaplanahütte (1.908 m)

Die Schesaplanahütte (1.908 m) befindet sich auf einer Südflanke der Schesaplana (2.965 m) genau zwischen Vorarlberg und dem Schweizer Kanton Graubünden. Sie ist ein optimaler und gemütlicher Einkehrort für Wanderer, Skitourengeher und Mountainbiker. Die 1898 erbaute Hütte ist ein populärer Etappenstützpunkt auf der mehrtägigen Trekking-Route „Prättigauer-Höhenweg“ oder am Weitwanderweg „Via Alpina“. Über einem sehr schwierigen Anstieg erklimmt man außerdem in ca. 3:30 Stunden den Gipfel der Schesaplana, den imposanten Hausberg der Hütte. Ein besonderes Highlight besteht darin, eine Wanderung mit einer spektakulären Trottinett-Abfahrt in die Ortschaften Seewis oder Grüsch zu kombinieren.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken