Augsburger Biwak

2.608 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Telefon

+43 664 950 21 65

Räumlichkeiten

Matratzenlager
4 Schlafplätze

Lage der Hütte

Die Biwakschachtel (2.608 m) ist stets geöffnet und dient Bergsteigern und Kletterern als Wetterschutz im Zuge hochalpiner Touren in den Tiroler Lechtaler Alpen, vor allem auf dem Augsburger Höhenweg. Das einfache Lager bietet keine Möglichkeit zum Kochen. Es handelt sich um eine einfache Notunterkunft bei schlechtem Wetter.

Das Biwak ist ein reines Matratzenlager für in Not geratene Alpinisten – aufgrund seiner lebensrettenden Funktion sollte sorgsam damit umgegangen werden. 

Kürzester Weg zur Hütte

Ausgangspunkt ist der Ort Flirsch, kurz vor dem Arlbergtunnel, den man auf der Inntalautobahn erreicht. Vom Ort aus orientiert man sich an der Beschilderung zum Augsburger Höhenweg.

Gehzeit: 7 h

Höhenmeter: 1.450 m

Alternative Route
Vom Ort Schnann (7 h)

Leben auf der Hütte

Die Blechhütte ist mit Seilen an den schroffen Abhängen der Lechtaler Alpen befestigt. Sie ist eine reine Notunterkunft, die sich auf einem kleinen Plateau befindet.

Gut zu wissen

Die 1976 errichtete Unterkunft heißt seit 1985 Roland-Ritter-Biwakschachtel. Der Name hat sich allerdings nicht durchgesetzt. Es gibt nur vier Bettenlager und keine Kochmöglichkeiten. Ebenso wenig gibt es fließendes Wasser oder eine Heizung. Der Handy-Empfang ist sehr eingeschränkt. Für Kinder und Hunde absolut ungeeignet. Nur als Notunterkunft  für alpin erfahrene Kletterer konzipiert.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegenen Hütten sind: Die Ansbacher Hütte (2.376 m, 3:45 h) und die Augsburger Hütte (2.298 m, 4:15 h).

Tourenmöglichkeiten: zur Eisenspitze (2.866 m, 1:30 h) und zum Eisenkopf (2.855 m, 1:30 h).

Anfahrt

Über die S16 Arlberg-Schnellstraße bis zur Ausfahrt Landeck-West und weiter nach Grins, Schnann.

Parkplatz

Beginn Augsburger Höhenweg

Die Kieler Wetterhütte liegt auf 2.809 m in der Verwall-Gruppe oberhalb von Ischgl und des Paznauntales. Man erreicht sie auf dem Paznauner Höhenweg und auf dem Hoppe-Seyler-Weg, der von der Niederelbehütte zum Schneidjöchl (zwischen Saumspitz und Seeköpfen) führt. Die Hütte ist eine Notunterkunft in hochalpinem Gelände. Sie dient zum Rasten oder als Schutz vor Schlechtwetter. Zustiege wie auch der Weg zwischen Darmstädter Hütte und Niederelbehütte auf dem sie liegt, sind anspruchsvolle alpine Touren für geübte Wanderer. Über der Kieler Wetterhütte streckt sich die Fatlarspitze (2.988 m) in den Himmel.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Die nicht bewirtschaftete Neue Reutlinger Hütte (2.395 m) liegt in der Vorarlberger Verwallgruppe auf der Wildebene unterhalb des Kaltenbergs. Eingebettet zwischen Pflunspitze und den Eisernen Spitzen, im nur geringfügig vergletscherten Teil der Zentralen Ostalpen, ist sie idealer Stützpunkt für Bergwanderer.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Die Anton-Renk-Hütte (2.261 m) hat ihren Platz am Glockenturmkamm in den Ötztaler Alpen im Tiroler Oberland. Der Glockenturmkamm ist ein sich in Nord-Süd-Richtung über 20 Kilometer erstreckende Bergkette. DerKamm steht zwischen Kaunertal im Osten und dem Oberinntal im Westen. Die Selbstversorgerhütte liegt oberhalb der Gemeinde Ried an einer Felskante über der Stalanzalpe. Über diesen Abbruch stürzt der Fallende Bach, auch Anton-Renk-Wasserfälle genannt, über mehr als 150 Meter auf den Stalanz-Almboden. Ein Naturschauspiel vor der Hüttentür! Das im Winter Eiskletterer magisch anzieht. Neben den Wasserfällen führt der Anton-Renk-Klettersteig (C/D obligatorisch) in die Höhe. Der Tiroler Schriftsteller Anton Renk, dem die Erstbegehungen der umliegenden Gipfel Alter Mann und Kuppkarlesspitze gelangen, ist Namensgeber von Hütte, Wasserfall und Klettersteig. Die Hütte ist von Feichtener Karlsspitze, Alter Mann und Kuppkarlesspitze "umstellt". Und eine Wegmarke auf dem Aachener Höhenweg.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken