Bächlitalhütte

2.328 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

März bis Oktober

Mitte März bis Mitte Mai und Mitte Juni bis Mitte Oktober. Über die Frühjahrsfeiertag bei guten Verhältnissen gegen Voranmeldung.

Telefon

+41 33 973 11 14

Homepage

https://sac-albis.ch/huetten/baechlitalhuette/

Betreiber/In

Esther & Beni Bitschnau

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
75 Schlafplätze 24 Schlafplätze

Lage der Hütte

Die Bächlitalhütte liegt im gleichnamigen Tal im Kanton Bern und ist im Besitz des Schweizer Alpin Clubs. Der Alplistock und der Grosse und Kleine Diamantstock dienen als grandiose Kulisse für die auf 2.328 m hoch gelegene Schutzhütte im Grimselgebiet der Berner Alpen. 

Geradezu majestätisch thront diese Hochgebirgshütte in der Gemeinde Guttanen über der sandigen Bächli-Ebene - eine bedeutende Schweizer Schwemmlandschaft - und ist beim Zustieg von dort aus schon von Weitem zu erkennen. 

Sie dient als ein beliebtes Ziel für Tagesausflügler und Familien, wird aber auch sehr gern als Ausgangspunkt für verschiedene Alpin- und Klettertouren genutzt. Sowohl Anfänger als auch Profis finden zahlreiche Klettermöglichkeiten in der Umgebung.

Leben auf der Hütte 

Die Hüttenwarte Esther & Beni Bitschnau verwöhnen ihre Gäste in der Sommersaison von Mitte Juni bis Oktober und während der Skitourensaison von Mitte März bis Mitte Mai mit regionalen Produkten und selbstgemachten Kuchenspezialitäten. Für die Übernachtung stehen 75 Schlafplätze zur Verfügung. 

Gut zu wissen

Nachtessen, Frühstück, Laktose- und glutenfreies Essen auf Voranmeldung möglich, kein Mobilfunknetz, Winterraum mit 24 Schlafplätzen (Kochmöglichkeit).

Touren und Hütten in der Umgebung

Hochalpine Touren
Großer Diamantstock (3.162 m, 9 h), Bächlistock (3.247 m), Brandlammhorn (3.108 m), Brunberg

Alpines Klettern
Alplistock (2.877 m), Kleiner Diamantstock (2.839 m)

Skitouren
Gauligebiet, Fellenberglicken (2.996 m), Lauteraarhütte (2.393 m), Brandlammhorn (3.061 m, 3 h)

Anfahrt

Von Norden
Über Luzern zum Brienzersee. Am Ostende des Sees, kurz bevor man ihn erreicht, Richtung Grimselpass abzweigen und zum Parkplatz Räterichsbodensee fahren.

Von Westen
Über Genf, Lausann, Montreux und Martigny ins Rhonetal abzweigen. Am Ende des Tales Richtung Norden über den Grimselpass zum Räterichsbodensee auf der anderen Passseite fahren.

Von Osten
Über den Rhonegletscher und den Grimselpass zum Parkplatz beim See.

Im Winter startet man bei der Luftseilbahn Handegg - Gerstenegg (+41 33 982 29 11).

Parkplatz

Räterichsbodensee, direkt an der Grimselpassstraße.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Postauto zur Haltestelle „Guttannen Räterichsboden“ direkt an der Grimselpassstraße.

Die Capanna Piansecco des SAC Bellinzona, ein Neubau aus dem Jahre 1995, steht am Südfuß des Pizzo Rotondo oberhalb des Ortes All’Aqua im oberen Bedrettotal. 1998 wurde der Höhenweg entlang der Südhänge des Val Bedretto zwischen Gotthard- und Nufenenpass eröffnet. Die Hütte liegt in der Hälfte der Strecke und bietet Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit. Der kürzeste Zustieg von All’Aqua ist auch mit Kindern gut zu machen. Der lichte Lärchenwald rund um die Hütte lädt zum Spielen ein, im nahen Klettergarten können erste Kletterversuche gemacht werden. Ein Ausflug zum Laghetto delle Pigne bietet an heißen Tagen Abkühlung. Über der Hütte ragen eine Reihe von Felswänden und Felsnadeln auf, die viele Kletterer anziehen. Im wunderbaren, kompakten Tessiner Granit findet man schöne und gut gesicherte Routen in allen Schwierigkeitsgraden. Im Winter ist das Bedrettotal trotz der südlichen Lage schneereich, wenn sich feuchte Mittelmeerluft am Alpenhauptkamm staut. Bis lange in den Frühling hinein können hier anspruchsvolle Schitouren mit langen Abfahrten gemacht werden.  
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Bern

Trifthütte (2.520 m)

In wilder, hochalpiner Berg- und Gletscherlandschaft umgeben von neun Dreitausendern liegt die heimelige Trifthütte des SAC Bern. Abseits vom großen Bergtourismus und inmitten des wild- romantischen Gletschergebietes mit unzähligen Möglichkeiten für Hoch- und Skitouren freuen sich die Hüttenwarte umso mehr auf Gäste von nah und fern. Die haben schon eine Mutprobe hinter sich wenn sie auf der Hütte ankommen: Der Zustieg führt über die Trifthängebrücke. Mit ihren 170 m Länge und 100 m Höhe ist sie eine der längsten und höchsten Fussgänger-Hängeseilbrücken der Alpen. Spektakulär die Aussicht in die Triftwasserschlucht und auf den Triftgletscher. Der Bau wurde nötig, um das Überleben der Trifthütte zu sichern. Der Hüttenweg führte ursprünglich über den Triftgletscher. Als dieser sich immer weiter zurückzog und unpassierbar wurde, sollte eine einfache Hängebrücke den Zugang sichern. 2004 wurde sie nach dem Vorbild der nepalesischen Dreiseilbrücken erbaut und entpuppte sich bald als Touristenmagnet. 2009 wurde sie durch eine sicherere und besser zugängliche Brücke ersetzt.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Graubünden

Zapporthütte (2.276 m)

Die Zapporthütte ist eine Schutzhütte des Schweizer Alpenclubs SAC (Sektion Rätia) und befindet sich am Hinterrhein (Adula Alpen). Die recht exponiert gelegene Hütte sitzt an den Quellen des Rhein zwischen Graubünden und dem Tessin.  Das im Jahre 1872 erbaute Haus ist im klassischen Baustil errichtet und glänzt nicht nur mit seiner prachtvollen Ausblick, sondern auch mit einer urigen Stube. Der Weg zur Hütte ist aber vielleicht das Prägendste: eine wilde Landschaft aus steilen Abhängen und engen Klausen.
Geöffnet
Feb - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken