Wetterregel

Fallstreifen – Wenn Wolken vom Himmel fallen

Tipps & Tricks • 12. Mai 2016
von Andreas Jäger

Zwischen einer Regenschleppe, die eine dunkle Wolke mit sich zieht, und fasrigen Bärten, die sich aus fallenden Regentropfen zusammensetzen, besteht ein signifikanter Unterschied. Meteorologe Andreas Jäger weiß mehr.

Wetterregel
Foto: Herbert Raffalt
„Fallstreifen“ über dem Altausseer See im steirischen Salzkammergut

Taucht in der Ferne eine dunkle Wolke auf, die einen grauen Regenvorhang wie eine Schleppe mit sich zieht, ist die Sache simpel: Offensichtlich ist die Luft an diesem Tag „labil geschichtet“, also bereit für Regen, und wenn sich die Regenschleppe dann noch nähert, ist es Zeit, einen Unterstand zu suchen.

Regenwolke
Foto: mauritius images/ Bard Loken
Dunkle Wolke mit Regenvorhang: hier bleibt nicht viel Zweifel, gleich wird's nass

Regen, der nie ankommt

Konträr ist die Sache, wenn der Regen nie am Boden ankommt. Man sieht zum Beispiel mittelhohe Wolken in etwa 5 Kilometer Höhe, an denen faserige Bärte hängen. Diese „Fallstreifen“ sind Regentropfen, die aus der Wolke in derart trockene Luft fallen, dass sie noch während des Fallens verdunsten und sich damit in Luft auflösen. Oft kann man auch beobachten, wie die Wolke selbst ausdünnt und sich langsam auflöst – die Wolke ist buchstäblich vom Himmel gefallen (siehe oberes Foto).

Wanderung ungefährdet

Der Wink, den uns diese Wolken mit ihren Fallstreifen geben, ist ein freundlicher: Die Luft ist sehr trocken. Es kann sich keine mächtige Wolke mit großen schweren Regentropfen bilden. Für Herbert Raffalt ist es eine „Einladung zum Fotografieren dieses schönen Schauspiels, das aber keine Konsequenz für die geplante Bergtour hat“.

Man kann derartige Fallstreifen übrigens auch bei noch höheren Wolken beobachten, nur sind es dann Eiskristalle, die verdunsten. Das Wetterzeichen bleibt gleich: keine Gefahr, einfach nur genießen.

Regen-Wanderungen

Outdoor-Aktivitäten bei Regenwetter? Tipps findest du in unserem Beitrag:

Krün bei Mittenwald: Schlechtwetter im Karwendel
Grauer Himmel, dicke Wolken, prasselnder Regen. Bei Schlechtwetter kann man sich entweder zu Hause verkriechen – oder: die Flucht nach vorn antreten und dem Schlechtwetter die Stirn bieten. Wir haben die passenden Touren für Regentage.

Mehr Wetterregeln

Kondensstreifen Flugzeuge
Fast immer stehen irgendwo Kondensstreifen von Düsenflugzeugen am Himmel. Für uns am Boden Gebliebene sind sie nicht ganz nutzlos – haben sie doch unsere Möglichkeiten der „optischen Wettervorhersage“ um ein Instrument erweitert. Meteorologe Andreas Jäger verrät uns, wie man sie richtig deutet.
Bergwetter
Fedrige Wölkchen am blauen Himmel wirken harmlos – und sind es auch. Zumindest am selben Tag. Was sie uns über das Wetter der kommenden Tage verraten, ist etwas schwieriger zu entschlüsseln. Wie, das erfährst du hier.
Wolkenhut
Meteorologe Andreas Jäger geht populären Wetterregeln nach und prüft sie auf ihren Wahrheitsgehalt. Dieses Mal lautet die Frage: Was will uns ein Berg sagen, wenn er einen Wolkenhut trägt?
Almgasthaus Glocknerblick
Wetter kann man auch hören, am einfachsten bei einem Gewitter. Doch auch harmlose Lärmquellen verraten viel über das Wetter – zum Beispiel ein Kirchturm.
20 Wetterregeln, die man kennen muss
Foto: Servus Buchverlag
20 Wetterregeln, die man kennen muss

Das große kleine Buch: 20 Wetterregeln, die man kennen muss
Servus Buchverlag
Autor: Andreas Jäger
Fotograf: Herbert Raffalt
ISBN: 978-3710400292

Bergwelten entdecken