Lanisch-Ochsenhütte

1.948 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Ab 20. Juni bis Mitte September

Telefon

+43 681 849 408 15

Betreiber/In

Sandra Taschler & Andreas Gratl

Details

  • Hunde erlaubt

Lage der Hütte

Die Lanisch-Ochsenhütte (1.948 m) liegt in der Ankogelgruppe in Kärnten, nahe der Grenze zu Salzburg oberhalb von Katschberg. Vom Pöllatal aus führt eine traumhafte Wanderung zu den wunderschönen Lanischseen direkt an der Hütte vorbei. Die Wirtsleute Sandra und Andreas freuen sich auf hungrige Wandersleute und verpflegen ihre Gäste mit Brettljaus'n, Kasspatz'n und Kaiserschmarr'n. 

Gut zu wissen

Die Ochsenhütte ist eine Viehalm, dennoch kümmern sich die Halter Sandra und Andreas nicht nur liebevoll ums Vieh, sondern auch um ihre einkehrenden Gäste. Auf halber Strecke zu den traumhaften Seen ist die Hütte somit willkommener Stützpunkt zur Rast. 

Wer gerne höher raus möchte, der erreicht den Kleiner Hafner (3.018 m) von der Hütte in knapp 3 h. 

Rund um die Hütte gibt es zahlreiche Murmeltiere. Mit etwas Geduld und Stille, bekommt man die scheuen Bergbewohner auch zu Gesicht. Ebenfalls in der Gegend ist ein Bartgeier-Pärchen welches sich von Zeit zu Zeit den Wanderern zeigt. 

Kein Handy-Empfang, kein WiFi. Hunde sind auf der Hütte willkommen, wenn Herrchen oder Frauchen gut drauf schauen. Bitte an der Leine führen.

Touren in der Umgebung

Kl. Hafner (3.018 m), Gr. Hafner (3.076 m), Lanisch-Seen (2.226 m), Lanischscharte (2.897 m), Bacherlebnisweg beim Zustieg zur Alm

Anfahrt

Über die A10 Tauern-Autobahn bis zur Ausfahrt St. Michael im Lungau und weiter nach Rennweg am Katschberg. Im Norden des Ortes ins Pöllatal abzweigen und bis 9 Uhr zum Ende der Fahrmöglichkeit fahren. Danach kann man den sonst längeren Zustieg mit der Tschu-Tschu-Bahn verkürzen.

Parkplatz

Wanderparkplatz Pöllatal

Hütte • Kärnten

Lasörnhütte (1.866 m)

Die urige Lasörnhütte befindet sich in Rennweg am Katschberg und liegt einsam auf einer schönen Almwiese am östlichen Ende der Hohen Tauern in Kärnten. Von der Terrasse hat man einen traumhaften Ausblick auf die umliegende Berglandschaft, in der sogar das seltene Edelweiß beheimatet ist. Die Hütte ist ein beliebter Einkehrort für Wanderer und Skitourengeher. Der Aufstieg zur Hütte mit Ausgangspunkt im Pöllatal ist nicht sehr schwer und eignet sich optimal für einen Wanderausflug mit der Familie. Beliebte Touren führen über das Lasörnkar auf die Seemannwand (2.822 m), Girlitzspitze (2.468 m) oder zum wunderschönen und glasklaren Lasörnsee (2.313 m). Wanderer schätzen vor allem die herrliche Natur in der Umgebung.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Rotgüldenseehütte steht am Fuße des Großen Hafners und am Ufer des Unteren Rotgüldensees, einem Stausee in der Hafnergruppe, im Osten der Hohen Tauern in Salzburg. Zur 1994, im Zuge der Stausee-Erweiterung, neu erbauten Hütten führt vom ehemaligen Gasthof Arsenhaus ein gut befestigter, nicht sehr steiler Weg hinauf. Dieser ist auch mit Kindern problemlos zu bewältigen. Unterer und Oberer Rotgüldensee sind aufgrund ihrer Lage und Färbung Anziehungspunkte für Besucher des obersten Murtales. Die Hütte wird von Bergsteigern und Wanderern aufgesucht, die Touren in die Hafnergruppe mit den östlichsten Dreitausendern der Alpen, wie Großer Hafner, Lanischeck, Großer Sonnblick oder auf das Silbereck machen. Mit dem Mountainbike ist das Murtal über die Rotgüldenseehütte bis zur Sticklerhütte gut zu befahren. Für Schneeschuh- und Winterwanderer ist das Tal rund um die Hütte besser geeignet als für Ski-Bergsteiger. Die Möglichkeiten für Skitouren sind eher begrenzt.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Jeder Aufbruch in die Bergwelt des Nationalparks Hohe Tauern, an dessen Rand die Osnabrücker Hütte (2.022 m) liegt, hat etwas Besonderes. Die Hütte befindet sich in der Ankogelgruppe, eine Untergruppe der Zentralen Ostalpen, in Kärnten. Diese 1899 eröffnete alpine Behausung ist das Tor zum Nationalpark. Und auf einem bequemen, für Alt und Jung zu begehenden Weg entlang des Kölnbreinspeichers zu erreichen.  Je weiter man das Maltatal hochsteigt und in das Großelendtal vordringt, umso imposanter wird die von Hochalmspitze und Ankogel dominierte hochalpine Arena. Über deren Abhänge erstrecken sich die Gletscher Großelendkees und Kälberspitzkees. Vom Himmel über dem Tal schauen auch Schwarzhorn, die Blatschköpfe, Törlspitz, Celler Spitzen, Jochspitze, Elendköpfe und Preimlspitz auf die Besucher der Osnabrücker Hütte herab.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken