Welterbestätten der Schweiz, Teil 6

UNESCO: Benediktinerinnen-Kloster St. Johann in Müstair

Wissenswertes • 18. Dezember 2017

Das Alpenkloster St. Johann in Müstair im Kanton Graubünden stammt noch aus der Zeit Karl des Großen vor rund 1.200 Jahren. Ein sehenswertes Kulturgut, das in der prächtigen, bestens für Touren geeigneten Naturkulisse des Münstertals (Val Müstair) eingebettet liegt.

Benediktinerinnen-Kloster St. Johann in Müstair
Foto: mauritius images
Das Benediktinerinnen-Kloster St. Johann in Müstair
  • Kanton: Graubünden
  • UNESCO-Kategorie: Kulturerbe

Kein Geringerer als Karl der Große – er steht als lebensgroße Stuckskulptur im Inneren der Kirche – soll das Kloster im 8. Jahrhundert gestiftet haben. Es liegt auf rund 1.275 m und diente dem legendären Kaiser als Stützpunkt zur Kontrolle der sich hier kreuzenden Verkehrswege. Manch Reisendem kam es im Mittelalter auch als Hospiz entgegen.

Gilt die rund 1.200 Jahre alte Müstairer Klosterkirche (ab 775 erbaut) schon für sich als ein Juwel frühmittelalterlicher Architektur, bewahrt sie in ihrem Inneren noch einen weiteren, besonderen Schatz: Ihre Wände ziert der weltweit größte Freskenzyklus des Frühmittelalters. Die farbprächtigen Darstellungen zeigen sakrale Szenen wie „die Flucht nach Ägypten“ oder „die Enthauptung des Täufers“. Der Maler dieser um 800 entstandenen Fresken ist unbekannt – er wird manchmal schlicht als „Meister von Müstair“ bezeichnet. 135 Szenen sind erhalten – einst war das Kircheninnere bis in den letzten Winkel bemalt.

Inneres der Klosterkirche mit den Freskenmalereien

Ältester Burgturm der Alpen

Das Benediktinerinnen-Kloster nennt auch den ältesten Burgturm des Alpenraums (960 erbaut) sowie die älteste Holzbalkendecke Europas sein Eigen. Letztere ist in der Heiligkreuzkapelle zu sehen. Im „Plantaturm“ ist auch das Klostermuseum untergebracht (täglich geöffnet, außer am 25. Dezember). Dort beginnt im Rahmen von Führungen eine faszinierende Zeitreise durch 1.200 Jahre Kloster- und Baugeschichte. Es geht unter anderem durch den Kreuzgang und in den mächtigen Keller. Selbst einen Einblick in ihre Wohn- und Gebetsräume gewähren die Benediktinerschwestern.

Klosterkirche und Heiligkreuzkapelle (links)

Fakten zum Kloster St. Johann in Müstair

  • UNESCO-Welterbe: seit 1983
  • Kanton: Graubünden
  • Ursprung: 8. Jahrhundert
  • Mehr Infos: www.muestair.ch

Tourentipps rund um Müstair

Sommer

Wandern • Graubünden

Naturlehrpfad Müstair

Dauer
4:05 h
Anspruch
T1 leicht
Länge
10,1 km
Aufstieg
791 hm
Abstieg
791 hm

Winter

Freeriden im Val Müstair in der Schweiz
Nicht unweit des Reschenpasses und gleich an der Grenze zu Italien eröffnet sich das Val Müstair (Münstartal) im Kanton Graubünden. Riki Daurer hat das kleine Tal auf Skiern erkundet und uns ihre besten Tourentipps mitgebracht.

Zur Serie

Die Schweiz zählt derzeit zwölf UNESCO-Welterbestätten, wobei neun davon dem Kulturerbe und drei dem Naturerbe zugeordnet sind. Auch die Kulturstätten, wie die Burgen von Bellinzona, liegen zumeist in einzigartigen Naturlandschaften, die einen Besuch zusätzlich lohnen. Wir stellen auf Bergwelten.com in einer Serie alle Welterbestätten der Schweiz samt Wandertipps vor.

Mehr zum Thema

Bellinzona Unesco Castelgrande
Welterbestätten der Schweiz, Teil 5

UNESCO: Die Burgen von Bellinzona

Die drei mittelalterlichen Burgen und die Wehrmauern von Bellinzona im Tessin sind einzigartig im Alpenraum. Nicht umsonst wurde der imposante Befestigungskomplex aus Türmen, Zinnen und Toren vor einer nicht minder imposanten Bergkulisse im Jahr 2000 zum UNESCO-Welterbe erklärt.
Lavaux Unesco Rivaz Genfersee
Welterbestätten der Schweiz, Teil 4

UNESCO: Weinberg-Terrassen von Lavaux

Das hoch über dem Genfersee gelegene Lavaux ist mit 800 Hektar Rebfläche das größte zusammenhängende Weinbaugebiet der Schweiz. Und nicht nur für Weinliebhaber ein lohnendes Ziel. Die Traum-Kulisse aus See und Weinberg-Terrassen lädt – auch im Winter – zu herrlichen Spaziergängen ein.
Welterbestätten in der Schweiz, Teil 1

UNESCO: Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina

Die hochalpine Bahnstrecke zwischen Chur und Tirano zählt mit ihren Viadukten, Brücken und spektakulären Bergkulissen zu den schönsten der Welt. Wir stellen euch das UNESCO-Welterbe samt Tourentipps im Detail vor.

Bergwelten entdecken