Selbstgemacht

Sommergetränk: Der erfrischende Eistee

Tipps & Tricks • 30. Juni 2020

Was gibt es bitte Besseres als ein herrlich erfrischendes Getränk an heißen Sommertagen? Valerie Jarolim von Blatt und Dorn verrät euch ein simples Rezept für den selbstgemachten Eistee ohne Zucker und Konservierungsstoffe.

Selbstgemachter Eistee mit frischen Kräutern
Foto: Valerie Jarolim
Selbstgemachter Eistee mit frischen Kräutern

Der konventionelle Eistee aus dem Kühlregal im Supermarkt mag auf den ersten Schluck ja schmecken, aber habt ihr schon mal einen Blick auf die Zutatenliste geworfen? Unmengen an Zucker, die eurer Gesundheit schaden und den Durst nur verstärken, als ihn zu stillen. Gerade im Sommer, wo wir viel Flüssigkeit brauchen, ist daher ein selbstgemachter Eistee eine willkommene und gesunde Abwechslung. Und künstliche Konservierungs-, Farb- und Geschmacksstoffe sucht man hier sowieso vergebens.

Kühlende Schafgarbe an heißen Tagen
Foto: Valerie Jarolim
Kühlende Schafgarbe an heißen Tagen

Zutaten

Die Zutatenliste ist überschaubar und die wichtigsten Bestandteile sind dabei die Kräuter. Die Basis für einen selbstgemachten Eistee ist schlicht und einfach ein kalter Kräutertee. Und hier sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt: Egal ob Küchen-, Garten- oder Wildkräute – alles was schmeckt ist erlaubt! Und es darf auch gemischt werden. Eine herrlich erfrischende Kombination für den Sommer bereitet man aus Melisse, Minze und Schafgarbe zu. Aber auch Basilikum, Schafgarbe und Rosmarin tun an heißen Tagen gut. Natürlich funktioniert selbstgemachter Eistee auch mit Grün- oder Schwarztee und ein paar Scheiben Ingwer sorgen für richtig Pepp. Also auf den Tee, fertig, los!

Zutaten für eine große Kanne:

  • 5 EL Kräuter (frisch oder getrocknet)
  • 1 Liter Wasser
  • Saft einer halben Zitrone
Frische Minze aus dem Garten - kann man trocknen oder frisch zu Eistee verarbeiten
Foto: Valerie Jarolim
Frische Minze aus dem Garten - kann man trocknen oder frisch zu Eistee verarbeiten

Und so geht’s:

  1. Kräuter zerkleinern und mit kochendem Wasser übergießen.
  2. Zugedeckt etwa 1 Stunde ziehen lassen und danach abseihen.
  3. Den Saft einer halben Zitrone auspressen und dazu geben.
  4. Dann stellt man das Ganze zum Abkühlen – am besten über Nacht – in den Kühlschrank und schon ist der erfrischende Zaubertrank fertig!

An heißen Tagen schön gekühlt, mit ein paar Eiswürfeln und frischen Kräutern garniert, ist der selbstgemachte Eistee einfach eine Wohltat! Und wer es doch ein wenig süßer mag, kann einen Schuss Holunderblütensirup, 2 EL Honig oder Zucker noch vor dem Abkühlen in den lauwarmen Tee einrühren.

Mehr zum Thema

Waldmeister
Wer jetzt im Mai aufmerksam durch Buchen- und Mischwälder wandert, wird sicher auf ihn aufmerksam: den Waldmeister. Wo er wächst, verströmt er einen herrlichen Duft. Das verrät bereits seine lateinische Bezeichnung: Gallium odoratum, denn „odoratum“ heißt „wohlriechend“ und „duftend“. Wegen seines feinen, mandelartigen Aromas wird der Waldmeister darum auch gern in der Küche zur Aromatisierung von Bowlen und Süßspeisen verwendet. Die Waldmeisterbowle, auch Maibowle genannt, ist ein ur-altes und traditionelles Getränk. Das Rezept dazu verrät euch hier Valerie Jarolim von Blatt & Dorn.
Selbstgemacht: Wilde Wiesenlimonade
So erfrischend kühle Getränke im Sommer auch sind: Softdrinks sind denkbar ungeeignete Durstlöscher. Sie sind wahre Zuckerbomben und enthalten kaum Vitamine oder Mineralstoffe. Anders verhält sich das bei der selbstgemachten Wiesenlimonade!
Der Holunder (Sambucus) zählt zur Familie der Moschuskrautgewächse und ist ab Ende Juli erntereif
Der Hochsommer neigt sich dem Ende zu und die Erntezeit beginnt. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät euch, wie ihr aus dem Schwarzen Holunder einen wunderbaren Sirup oder Saft zaubert und warum Hollersaft gut für das Immunsystem ist. 

Bergwelten entdecken