Selbstgemacht

Natürlicher Zecken- und Sonnenschutz mit Kokosöl

Tipps & Tricks • 13. Juni 2016
von Valerie Jarolim

In der Küche finden Pflanzenöle wie Oliven-, Kokos- oder Sesamöl täglich Verwendung. Die wenigsten wissen aber: pflanzliche Öle stehen uns auch zur Zeckenabwehr und als leichtes Sonnenschutzmittel zur Verfügung.

Kokosöl ist ein natürliches Zeckenschutzmittel
Foto: mauritius images/ emotive images
Kokosöl enthält Laurinsäure und hilft somit, uns Zecken vom Leib zu halten

Sobald die Temperaturen steigen, lauern die lästigen Zecken in Wiese und Wald. Die sicherste Maßnahme, um sich vor möglichen übertragbaren Krankheiten wie FSME und Borreliose zu schützen, ist Zeckenbisse zu verhindern. Dafür gibt es im Handel viele verschiedene chemische Zeckenschutzmittel. Studien zeigen jedoch, dass die versprochene Wirksamkeit längst nicht in jedem Fall gegeben ist. Dagegen schon lange bewährt hat sich das Kokosöl.
 
Es ist ein wahrer Naturschatz für Küche, Haut und Haar und lässt sich dank der Zecken abwehrenden Laurinsäure wirkungsvoll gegen die kleinen Blutsauger einsetzen. Studien konnten zeigen, dass mit Kokosöl behandelte Körperpartien von ihnen tunlichst gemieden werden.
 
Im Gegensatz zu herkömmlichen Zeckenschutzmittel ist das Kokosöl frei von chemisch-synthetischen Zusatzstoffen und kann daher bedenkenlos auch für Kleinkinder und Haustiere verwendet werden.
 
Die Anwendung ist einfach und schnell: einen Klecks Kokosöl in den Handflächen verreiben und  gefährdete Körperpartien wie Beine und Arme regelmäßig damit einreiben. Bei Hunden und Katzen verteilt man ein wenig Kokosöl im Fell.
 

Natürliche Zeckenabwehr und sanfter Sonnenschutz

Durch das Einreiben des duftenden Kokosöls wird zusätzlich einen weiterer Effekt erreicht. Naturbelassene Pflanzenöle besitzen natürliche UV-Filter und können als leichte, chemiefreie Sonnenschutzmittel mit LSF 3-4 verwendet werden. Sie eignen sich für bereits vorgebräunte Haut, dunklere Hauttypen und das Sonnenbaden im Schatten.
 
Ein höherer Schutzfaktor kann ohne chemische Filter oder Nanopartikel, beides findet man in herkömmlichen Sonnenschutzmitteln, nicht erreicht werden (diese Stoffe können aber die Haut belasten bzw. Reizungen und Allergien hervorrufen). Wer Pflanzenöle als Sonnenschutz wählt, sollte aufgrund des niedrigen Schutzfaktors die pralle Mittagssonne sowie stundenlanges Sonnenbaden meiden.

Wie für die Ernährung ist es auch für die Körperpflege ratsam kaltgepresste, native Öle aus biologischem Anbau zu verwenden. Diese sind frei von Pestizid-Rückständen und enthalten alle wirksamkeitsbestimmenden Pflanzeninhaltsstoffe wie ungesättigte Fettsäuren, Antioxidantien, Vitamine und Mineralien. Dank dieser wertvollen Inhaltsstoffe sind Pflanzenöle pure Pflege für die Haut und wirken zusätzlich feuchtigkeitsspendend, regenerierend, straffend und schenken ein frisches Aussehen. 
 
Neben Kokosöl ist Sesamöl eines der wirkungsvollsten Pflanzenöle mit natürlichem UV-Filter. Es ist reich an Carotin, erhöht die Widerstandsfähigkeit gegenüber Umwelteinflüssen und macht die Haut geschmeidig.
 
Ein weiteres Speiseöl mit leichtem Sonnenschutz ist Olivenöl. Das Fruchtöl, welches aus Oliven gewonnen wird, wird seit Jahrhunderten wegen seiner heilenden Eigenschaften geschätzt.
 
Jojobaöl findet in der Küche keine Anwendung, dient aber aufgrund seines natürlichen Lichtschutzfaktors oft als Basisöl für Sonnenöle. Es wirkt außerdem entzündungshemmend und beugt Faltenbildung vor.
 
Auch Carotin, der Pflanzenfarbstoff der Karotte, erhöht geringfügig die Eigenschutzzeit der haut und wirkt bräunungsunterstützend.

Selbstgemachtes Sonnenöl

Zubereitung:
Natürliches Karotten-Sonnenöl mit Lichtschutzfaktor 4

Das Karotten-Sonnenöl sollte vor dem Aufenthalt in der Sonne gleichmäßig auf die Haut aufgetragen werden. 
 
Für 150ml werden benötigt:

  • Eine kleine Karotte
  • 50ml Sesamöl
  • 50ml Olivenöl
  • 30ml Kokosöl
  • 20ml Jojobaöl  


Herstellung:
Eine kleine Karotte (ca. 20-30g) mit einer Küchenreibe fein hobeln und die Hobel in ein sauberes, verschließbares Marmeladeglas füllen.
Das Glas mit 50ml Sesamöl und 50ml Olivenöl aufgießen, verschließen und gut schütteln. 
3 Wochen bei Zimmertemperatur ziehen lassen und immer wieder schütteln.
Danach durch ein Baumwolltuch oder einen Kaffee- oder Teefilter abseihen und das Karottenöl in eine Flasche umfüllen.
Kokosöl im Wasserbad schmelzen lassen und ebenfalls in die Flasche zum Karottenöl füllen.
Abschließend Jojobaöl beimengen und gut schütteln.
Kühl und dunkel gelagert ist das Sonnenöl etwa 6 Monate haltbar.


Hier geht es zu Valeries Blog Blatt & Dorn

 

Das könnte dich auch interessieren

Selbstgemacht: Wilder Spargel
Selbstgemacht

Wilder Spargel

Die wenigsten wissen, dass es bei uns ein wildes, heimisches Gewächs gibt, dessen Triebspitzen als „wilder Spargel“ verwendet werden können – quasi als Gratis-Version des gängigen Spargels. Sicher ist: Wer Grünspargel mag, wird den „wilden Spargel“ lieben.
9-Kräuter-Suppe
Der Verzehr von wilden Kräutern in Form einer 9-Kräuter-Suppe geht auf eine uralte Tradition zurück. Das erste frische Grün des Jahres galt schon immer als besonders heilkräftig: Man versprach sich davon Gesundheit für das ganze Jahr. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät uns das Rezept für die Kraftsuppe.
Waldmeister
Wer jetzt im Mai aufmerksam durch Buchen- und Mischwälder wandert, wird sicher auf ihn aufmerksam: den Waldmeister. Wo er wächst, verströmt er einen herrlichen Duft. Das verrät bereits seine lateinische Bezeichnung: Gallium odoratum, denn „odoratum“ heißt „wohlriechend“ und „duftend“. Wegen seines feinen, mandelartigen Aromas wird der Waldmeister darum auch gern in der Küche zur Aromatisierung von Bowlen und Süßspeisen verwendet. Die Waldmeisterbowle, auch Maibowle genannt, ist ein ur-altes und traditionelles Getränk. Das Rezept dazu verrät euch hier Valerie Jarolim von Blatt & Dorn.
Ehrentag der Pflanze: Wildpflanzen & Heilkräuter
Kräfte der Heilpflanzen am Berg

Ehrentag der Pflanze: Medizin am Wegesrand

Pflanzen sind echte Alleskönner. Die Fähigkeiten gerade der kleinsten Bergblümchen gehen weit über die einer wohlriechenden Tischdeko hinaus. Nicht nur strotzen sie Höhe, Wind und Kälte – sie haben so ganz nebenbei auch noch Heilkräfte. Wir haben mit einer Diplom-Kräuterpädagogin gesprochen und dabei erfahren, dass sogar Blasenpflaster am Wegrand wachsen.

Bergwelten entdecken