Gesunde Wildkräuter

Selbstgemacht: Frischkäse Blüten-Bällchen

Tipps & Tricks • 27. Mai 2019
von Valerie Jarolim

Diesmal verrät euch Valerie Jarolim von Blatt und Dorn ein rasches Rezept für die leichte und wilde Kräuterküche. Die pikanten Blüten-Bällchen aus Frischkäse sind nicht nur im Handumdrehen gemacht, sondern auch ein kulinarischer Augenschmaus, der auf ganz einfache Art und Weise gesunde Wildkräuter und essbare Blüten in den Speiseplan hebt. Sie passen zur Jause genauso wie zum Grillen und schmecken Groß und Klein!

-
Foto: Markus Sandner

Wildkräuter und essbare Blüten, wie Gänseblümchen und Löwenzahn strotzen nur so vor Vitalstoffen. Vitamine, Mineralien und Antioxidantien sind darin meist in sehr viel höherer Konzentration enthalten als es in Obst und Gemüse aus dem Supermarkt der Fall ist. Ein guter Grund sie regelmäßig in die Ernährung einzubauen.

Doch nicht nur für den Menschen sind blühende Wildkräuter und Gartenkräuter wie die Ringelblume oder Kapuzinerkresse eine willkommene Bereicherung und gesunde Abwechslung. Für Bienen und Hummeln sind sie die wichtigste Nahrungsquellen und Lebensgrundlage. Wer seinen Garten oder Balkon also möglichst bienenfreundlich gestalten möchte, lässt Wildes auch mal stehen und pflanzt möglichst viel Kräuter an. Einen Teil der Blütenpracht sollte man dann immer als „Bienenbuffet“ stehen lassen.

Wer unkomplizierte Rezepte mag, wird die köstlichen Blüten-Bällchen lieben. Bei der Wahl der Blüten sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt – erlaubt ist alles, was essbar und zur Hand ist. Dabei gilt nur eine Regel: Je bunter, desto besser.

Wildkräuter-Vorschläge für bunte Blüten-Bällchen:

  • Blau/Violett/Rosa: Gundelrebe, Rotklee, Kornblume, Wiesensalbei, unbehandelte Rosen, Taubnessel, Ehrenpreis, Vergissmeinnicht, Malven, Schnittlauchblüten.
  • Gelb/Orange: Ringelblumen, Kapuzinerkresse, Löwenzahnblüten, aber auch geraspelte Karotte.
  • Grün: Schnittlauch, Kresse, Blätter von Bärlauch, Kapuzinerkresse oder Löwenzahn.
  • Weiß: Bärlauchblüten, Gänseblümchen.
Der Löwenzahn und seine gelben Blüttenblätter

 Zutaten:

  • 1 Packung Frischkäse
  • ½ Packung Feta Käse
  • 50 g Parmesan gerieben
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Blüten aus den Blütenköpfen zupfen, die Blätter klein schneiden und separat auf dem Teller verstreuen.
  2. Feta mit einer Gabel leicht zerdrücken.
  3. Parmesan reiben.
  4. Frischkäse, Feta und Parmesan miteinander vermischen, salzen und pfeffern.
  5. Die Masse eine Stunde in den Kühlschrank stellen – so lässt sie sich besser formen.
  6. Mit feuchten Händen kleine Kugeln formen und in den Blüten bzw. den klein geschnittenen Blättern und Kräutern rollen.

Die Blüten-Bällchen sind für den sofortigen Verzehr gedacht, sind aber auch im Kühlschrank ca. zwei Tage haltbar.

-
Foto: Markus Sandner

Mehr zum Thema

Selbstgemacht: Wilde Wiesenlimonade
So erfrischend kühle Getränke im Sommer auch sind: Softdrinks sind denkbar ungeeignete Durstlöscher. Sie sind wahre Zuckerbomben und enthalten kaum Vitamine oder Mineralstoffe. Anders verhält sich das bei der selbstgemachten Wiesenlimonade!
Der Holunder (Sambucus) zählt zur Familie der Moschuskrautgewächse und ist ab Ende Juli erntereif
Der Hochsommer neigt sich dem Ende zu und die Erntezeit beginnt. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät euch, wie ihr aus dem Schwarzen Holunder einen wunderbaren Sirup oder Saft zaubert und warum Hollersaft gut für das Immunsystem ist. 
Selbstgemacht: Zitronen- und Salbei-Deo
Die Temperaturen steigen und bringen uns langsam, aber sicher ordentlich ins Schwitzen. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät uns, wie man sich im Handumdrehen sein eigenes Deo aus Zitronen und Salbei zaubert.

Bergwelten entdecken