Rodeln

Rodeln mit Kindern: 5 Tipps, Touren und Hütten

Tipps & Tricks • 22. Februar 2017
von Walter Zörer

Rodeln verspricht Spaß für die ganze Familie und versorgt die Kleinsten mit ausreichend Frischluft. Walter Zörer verrät Tipps und Tricks rund ums Rodeln mit Kindern und empfiehlt geeignete Touren und Hütten. Also: Auf die Kufen, fertig, los!

Zum Fürchten süß - Rodelrennen hoch über dem Zillertal.
Foto: Elias Holzknecht
Zum Fürchten süß - Rodelrennen hoch über dem Zillertal.

Egal ob Familien- oder Sportrodel: Es kann schon ziemlich schnell werden auf der Abfahrt. In manchen Regionen werden die Strecken speziell gewartet, um Stürzen vorzubeugen. In Tirol gibt es zum Beispiel ein eigenes Gütesiegel für Naturrodelbahnen, welche die Kriterien der Landesregierung erfüllen.

Der Aufstieg ist zumeist der weniger lustige Teil des Rodelausflugs. Damit die ganze Familie dabei auf ihre Kosten kommt, sollte die Wanderung nicht zu extrem und lang sein, schließlich brauchen Kinder Zeit, um die Umgebung links und rechts des Weges zu erkunden oder Schneeballschlachten auszutragen. Waldspiele und spannende Geschichten von Waldgeistern verkürzen die Zeit und machen den Anstieg kurzweiliger. Eventuell lockt ja auch ein Kaiserschmarrn auf der Hütte am Berg?

Besonders kleine Kinder kann man in einen Campingsitz setzen und an der Rodel festzurren. Unterwegs sollte man auch immer wieder kontrollieren, ob die Füße der kleinen Flitzer warm sind. Da Rodelbahnen oftmals hart und mitunter eisig sind, empfiehlt sich die Mitnahmen von Spikes, um einen sicheren Halt zu gewährleisten.

Pertisau in Tirol: Rodeln mit Kindern
Foto: Walter Zörer
Rodeln mit Kindern: Rasante Abfahrt in Pertisau in Tirol

5 Tipps fürs Rodeln mit Kindern

  1. Nimm Rücksicht auf andere Nutzer der Rodelbahn. Verhalte dich so, dass du niemanden gefährdest oder schädigst. Vergewissere dich, dass die Strecke zum Rodeln freigegeben ist und informiere dich über Verlauf und Zustand der Rodelbahn.
  2. Achte auf eine gute Ausrüstung. Qualitätsrodel, Schutzhelm und festes Schuhwerk sind Standard. Kinder müssen warm eingepackt werden, nicht zuletzt weil die Kleinsten vorne am Schoß den ganzen Fahrtwind und Schneestaub abbekommen.
  3. Rechts und hintereinander aufsteigen. Quere die Rodelbahn nur an übersichtlichen Stellen.
  4. Fahre kontrolliert, auf Sicht und halte Abstand. Passe Geschwindigkeit und Fahrweise deinem Können, der Rodelbahn, der Verkehrsdichte sowie den Schnee-, Eis- und Witterungsverhältnissen an.
  5. Warte an übersichtlichen Stellen auf deine Begleitung. Halte nie an engen und unübersichtlichen Stellen.

Touren- und Hüttentipps


1. Rodlhütte Pertisau

Karwendel / Tirol

Pertisau in Tirol: Rodeln mit Kindern
Foto: Walter Zörer
Rodeln mit Kindern: Der Aufstieg sollte weder zu extrem noch zu lang sein

Nicht nur im Sommer stellt der Achensee ein schönes Ausflugsziel dar. Eingebettet zwischen Karwendel und Rofangebirge bietet die Region ideale Bedingungen für Skifahrer, Bergsteiger, Paragleiter – und natürlich: Rodler.

Wir parken direkt bei der Talstation der Bergbahnen. Die ersten paar hundert Meter des Aufstiegs führt über die Straße durch den oberen Ortsteil (beschildert mit „Rodelbahn“). Wo der Fahrweg auf die Piste stößt, sehen wir linkerhand bereits den Umkehrplatz des „Rodlexpress“, ein von einem Traktor gezogener Zug, der einem die Mühen des Anstiegs abnimmt (Betrieb 10.00 – 20.00 Uhr). Die 1,3 km lange Strecke ist schön angelegt und verfügt über viele Kurven und wenig Kehren. Die Steigung ist moderat, die gut 150 Höhenmeter recht konstant verteilt.

Gemütlich lässt sich die Strecke in etwa einer halben Stunde bewältigen und nach der letzten leichten Rechtskurve taucht auch schon die schöne Holzhütte auf: Die Rodlhütte (1.150 m) ist erreicht! Eine Einkehr lohnt sich – allein schon wegen des hervorragenden Apfelstrudels. Die Bahn ist bis 21:00 Uhr ausgeleuchtet.


2. Nisslalm

Stubaier Alpen / Tirol

Von Längenfeld zieht eine Straße in Serpentinen hinauf nach Gries im Sulztal. Am Ende der Straße beginnt der herrliche Aufstieg zur Nisslalm (2.051 m). Das Auto bleibt am großen Parkplatz zurück und wir schlängeln uns durch auf die Rodelbahn. Die Bahn zieht zunächst flach taleinwärts, bis wir den Bach überqueren und die Steigung langsam zunimmt. Ein gutes Stück nach der ersten Linkskehre kommt dann die markierte Abzweigung nach rechts zur Nisslalm. Die 400 Höhenmeter Anstieg vergehen wie im Flug. Zu abwechslungsreich verläuft der Weg durch den nach oben hin immer lichter werdenden Wald, bis man nach etwa zwei Stunden unversehens vor der kleinen Alm steht. Einmalig gelegen versprüht der alte Holzbau eine gemütliche Gastlichkeit. Hier kann man die Sonne auf der Terasse genießen und die Seele so richtig baumeln lassen.

Für die 5 km lange Abfahrt packen wir uns gut ein. Die Bahn ist meist in sehr gutem Zustand. Die langen Geraden und schnellen Kurven laden zum Rasen ein, doch Vorsicht: Neben der Bahn geht es steil durch den Wald hinunter! Die letzten Meter sind eine reine Wachsfrage – hier ist Gleiten angesagt. Übrigens: Die Alm bietet auch einen Rodelverleih an.


3. Weidener Hütte

Tuxer Alpen / Tirol

Die Anfahrt erfolgt über Weer und Weerberg bis nach Innerst (1.283 m), wo wir das Auto stehen lassen. Der Parkplatz ist meist gut gefüllt und gebührenpflichtig. Gleich am Gasthof vorbei führt uns der Weg über den Bach hinweg auf die Forststraße und zur Rodelbahn. An Wochenenden herrscht hier reger Betrieb, schließlich ist das Tal auch bei Tourengehern sehr beliebt. Am Beginn bremsen ein paar steilere Passagen, bis es dann recht gemütlich am Hang entlang immer weiter ins Tal hinein geht.

Nach knapp einer Stunde erreichen wir die Almhütten unterhalb des Alplköpfls (1.600 m) – Halbzeit! Nun steigt der Weg wieder stetig an, hier heißt es „durchbeißen“. Nach den zwei letzten Kehren windet sich der Weg noch etwas, um schließlich unvermittelt den Blick auf die schön gelegene Weidener Hütte (1.799 m) und den Talgrund freizugeben. Und nicht nur die Lage der Hütte ist ausgezeichnet, auch die Küche lässt keine Wünsche offen.

Die ersten Kurven der Abfahrt werden mit Schwung genommen. In den Flachstücken macht sich eine gut gewachste Rodel bezahlt, wer lange gleitet muss bekanntlich weniger ziehen! Alles in allem eine sehr empfehlenswerte Tour, für die man mit Kindern aber gut und gerne einen vollen Tag einplanen sollte.

Die Weidener Hütte im Detail:

Weidener Hütte
Die Weidener Hütte (1.799 m), auf der Tiroler Nafingalm in den Tuxer Alpen gelegen, ist im Sommer wie im Winter ein besonders beliebtes Ausflugsziel. Das liegt einerseits an der hervorragenden Küche und den gemütlichen Räumlichkeiten, andererseits am umfangreichen Angebot an Touren und anspruchsvollen Wanderungen in der Region. Leichte Wanderungen finden sich rund um die Hütte. Sie ist außerdem Etappenziel auf dem Inntaler Höhenweg. Speziell Skitourengeher und Schneeschuhwanderer haben die Qual der Wahl, ist doch nahezu jeder der umliegenden Gipfel den Aufstieg wert. Genauso lohnt die anschließende Abfahrt. Besonders beliebt sind das Hobarjoch (711 Hm, 2 h Aufstieg), der Hohe Kopf (574 Hm, 2 h), der Halslspitz (775 Hm, 2 h), das Nafingköpfl (655 Hm, 2:30 h) sowie der Rastkogel (963 Hm, 4 h, hochalpine Tour). Die Weidener Hütte ist auch ein bekannter Stützpunkt für Lawinen- und Tourengeher-Seminare. Mit 7,5 km führt eine der längsten präparierten Naturrodelbahnen Tirols auf dem Forstweg von der Hütte bis hinunter nach Innerst. In der schneelosen Zeit kommen häufig Mountainbiker vorbei, die auf der Transalp-Route über das Geiseljoch in Richtung Gardasee unterwegs sind.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Mehr zum Thema

Klumper
Holzschlitten selbst gemacht

So baust du eine Tiroler Klumper!

Neben Ski und Snowboard gibt es in Tirol ein besonderes Gefährt, mit dem man die Hügel und Bergwege schon seit Jahrzehnten hinunterzischt: die Klumper. Wir zeigen, wie du dir den einkufigen Rennbock aus Holz selbst bauen kannst.
Kinder Berge Sicherheit Tipps
Sicherheits-Tipps

Mit Kindern in den Bergen

Wer mit Kindern auf den Berg geht, hat sicherlich viel Spaß, trägt aber auch viel Verantwortung. Der Spieltrieb der Kinder ist stärker ausgeprägt als ihr Sicherheitsempfinden und Eltern müssen genau wissen, worauf sie in den Bergen aufpassen müssen. Damit das besser gelingt, haben wir Tipps für jede Bergaktivität parat.
Lehnberghaus
Wir stellen euch Hütten in Österreich, Deutschland, Südtirol und der Schweiz vor, die man rasant auf Kufen verlassen kann – nämlich über rodeltaugliche Abfahrten. Auf die Kufen, fertig, los!

Bergwelten entdecken