Selbstgemacht

Rezept: „Falsche Kapern“ aus Bärlauchblütenknospen

Tipps & Tricks • 13. April 2018
von Valerie Jarolim

Aktuell wächst nahezu überall in den Wäldern ein echtes Superfood: Bärlauch! Der tut nicht nur der Gesundheit viel Gutes, er ist auch ein wahrer Tausendsassa in der Küche. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät uns, wie man aus Bärlauchblütenknospen falsche Kapern zaubert.

Selbstgemacht: Bärlauchblütenknospen als falsche Kapern
Foto: Valerie Jarolim
Selbstgemacht: Bärlauchblütenknospen als falsche Kapern

Bärlauch, auch als Waldknoblauch bekannt, ist zurzeit überall zu finden: Die Wälder sind aktuell bedeckt von großen, grünen Teppichen. Wegen seines knoblauchartigen Geschmacks ist der Bärlauch eine gleichermaßen dankbare wie wandlungsfähige Zutat in der Küche. Damit aber nicht genug! Bereits Kräuterpfarrer Künzle (1857-1945) wusste: „Wohl kein Kraut der Erde ist so wirksam zur Reinigung von Magen, Gedärmen und Blut wie der Bärlauch“. Mit seinen schwefelaktiven Substanzen wirkt er tatsächlich gegen eine Vielzahl von Viren und Bakterien, besonders in der Bakterienflora des Darms – ohne dabei jedoch die nützlichen Darmbakterien zu zerstören. Bärlauch fördert so die Verdauung und lindert gleichzeitig Magen- und Darmprobleme.

Bärenkräfte

Die enthaltenen Senföle helfen dem Körper darüber hinaus beim Entgiften, indem sie die Blut- und Lymphzirkulation und somit den gesamten Stoffwechsel anregen. Giftstoffe werden dadurch schneller ausgeschieden, Blutdruck und Cholesterin gleichzeitig gesenkt. Mit seinem hohen Gehalt an Eisen und Vitamin C stärkt der Bärlauch außerdem unsere Abwehrkräfte und hilft bei Erkältungen. Zusammenfassend kann unumwunden behauptet werden, dass Bärlauch zu wahren Bärenkräften verhilft – ideal, um gegen die Frühjahrsmüdigkeit anzukämpfen!

Erntezeit: Bärlauch im Wald
Foto: Valerie Jarolim
Erntezeit: Bärlauch im Wald

Um die volle Wirkungsbreite nutzen zu können, sollte der Bärlauch frisch verzehrt werden. Da die Blätter jedoch nur im Frühling sprießen, werden diese zur Konservierung oft und gern zu einem Pesto verarbeitet. Doch so schnell wie sie kommen, so schnell sind die Blätter auch schon wieder vergilbt. Was die Wenigsten wissen: Alle Teile des Bärlauchs sind heilkräftig und können verzehrt werden. Sehen die Blätter also nicht mehr so knackig aus, schießen genau im richtigen Moment die geschlossenen Blütenknospen hervor. Diese sollten, wie alle Teile vom Bärlauch, am besten frisch verzehrt werden – etwa als köstliche Salat-Zutat oder „pur“ auf einem Butterbrot.

Die bis zu drei Zentimeter langen Blütenknospen können aber auch hervorragend haltbar gemacht werden – indem man sie zum Beispiel sauer in Essig und Salz als „falsche Kapern“ einlegt. Wer beim Pflücken eine Verwechslungsgefahr mit hochgiftigen Pflanzen wie Maiglöckchen und Herbstzeitlose fürchtet, sollte auf das Sprießen der Blütenknospen warten. In diesem Stadium ist Bärlauch dann nämlich kaum noch zu verwechseln.

Zutaten für die „falschen Kapern“

  • 1 Handvoll geschlossene Blütenknospen vom Bärlauch
  • 200 ml Apfel- oder Weißweinessig
  • 1 TL Salz
  • Gewürze und Kräuter wie Pfeffer oder Wacholderbeeren

Zubereitung

  1. Ein verschließbares Glas mit den Blütenknospen füllen.
  2. Essig mit Salz und Gewürzen in einem Topf erhitzen und zu den Blütenknospen gießen.
  3. Das Glas fest verschließen und einige Tage ziehen lassen.

Das war's auch schon! Guten Appetit!

Kühl und dunkel gelagert halten sich die „falschen Kapern“ rund ein Jahr lang.

Bärlauchblütenknospen
Foto: Valerie Jarolim
Bärlauchblütenknospen: Zutat für „falsche Kapern“

Tipp

Das Rezept gelingt genauso gut mit geschlossenen Gänseblümchen- oder Löwenzahnblütenknospen.


Mehr Selbstgemachtes

Selbstgemacht: Wildkräuter-Pesto
Endlich ist es wieder soweit: Es grünt auf Wald und Wiese. Wildkräuter wie Bärlauch und Giersch haben jetzt Saison und warten darauf gesammelt zu werden. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät uns das Rezept für ihr Wildkräuter-Pesto zum Nachkochen.
Selbstgemacht: Kräutersalz
Detox klingt nach neumodischem Trend. Tatsächlich ist die Entgiftung des Körpers aber eine alte volksmedizinische Tradition, die unter Einsatz von Wild- und Heilkräutern den Stoffwechsel und somit die Ausscheidung anregt. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn zeigt, wie man verschiedenste Kräuter ganz einfach in seinen Speiseplan integrieren kann und verrät ihr Rezept für ein selbstgemachtes Kräutersalz zur täglichen Verwendung.
Kastanien-Waschmittel
Aus Kastanien können nicht nur lustige Tiere gebastelt werden, sie eignen sich auch hervorragend zur Herstellung eines biologischen Waschmittels. Während die populären Waschnüsse nach wie vor aus Indien importiert werden müssen, bedarf es für die Kastanien keiner weiten Reise. Sie liegen quasi vor unserer Haustüre und sind noch dazu völlig kostenlos. Nachhaltigeres Waschen gibt es nicht.

Bergwelten entdecken