15.600 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Selbstgemacht

Kräutersenf

30. August 2022
1 Min. Lesezeit
von Valerie Jarolim

Köstlichen Senf selbst zu machen ist keine Hexerei und lässt viel Spielraum für den persönlichen Gusto. Ob Dill, Petersilie, Kurkuma, Honig, Brennnessel, Giersch oder Bärlauch – hier passt rein, was schmeckt und guttut.

Kräutersenf
Foto: Valerie Jarolim
Kräutersenf - schnell zubereitet und eine gesunde Köstlichkeit
Anzeige
Anzeige

Mit diesen Zutaten wird selbstgemachter Senf außerdem auch zum echten Superfood. Die Basis von Senf sind gelbe Senfkörner. Sie enthalten wertvolle Senföle, welche neben dem typischen Geschmack auch keimhemmend und verdauungsfördernd wirken können.

Zutaten für 2 kleine Gläser

  • 100 g gelbe Bio-Senfkörner

  • 135 ml Kräuteressig (alternativ Apfel-, Weißweinessig)

  • 50 ml Wasser

  • 40 g Zucker

  • 1 TL Salz

  • optional 1 TL Kurkuma (für die Farbe)

  • optional 1 TL Honig

Kurkuma
Foto: Valerie Jarolim
Die tolle Wunderknolle: Kurkuma sorgt für eine schöne Farbe

Zubereitung

Wasser und Essig in einem Topf erhitzen und dann abkühlen lassen (sonst wird der Senf bitter). In der Zwischenzeit Senfkörner fein mahlen. Am besten geht das im Steinmörser oder Mixer. Senfpulver, Zucker, Salz und optional Kurkuma mit dem Essig-Wassergemisch verrühren und mindestens 5 Minuten mit dem Pürierstab mixen – nur so dickt der Senf gut ein. Dann den Senf in Gläser füllen, beschriften und fertig. Im Kühlschrank ist er etwa 3 Monate haltbar. Zu Beginn ist der Senf sehr scharf, wird aber mit der Zeit milder.

Das könnte dich auch interessieren

Wilder Frühlingskräuteressig
Foto: Markus Sandner
Wilder Frühlingskräuteressig

Selbstgemachter Kräuteressig ist eine der einfachsten und schnellsten Möglichkeiten, Geschmack und Wirkstoffe von Kräutern einzufangen. Durch den sauren pH-Wert von Essig lösen sich die sekundären Inhaltsstoffe der Kräuter – dazu gehören z. B. die zellschützende Flavonoide, anregende Senföle, verdauungsunterstützende Bitterstoffe oder wohlschmeckende ätherische Öle. Wie Kräuteressig hergestellt wird, könnt ihr hier nachlesen:

  • Tipp: Jetzt im Sommer eignen sich auch Garten- und Küchenkräuter wie Dill und Dillblüten, Rosmarin, Kapuzinerkresse (Blätter, Blüten und Früchte), Oregano, Majoran, Thymian etc. zur Herstellung von Kräuteressig.

    Frühlingskräuter
    Foto: Valerie Jarolim
    Kräuteressig kann aus wilden Frühlingskräutern aber auch aus Gartenkräutern im Sommer hergestellt werden
    Anzeige

    Nicht nur die Kräuter und Senfkörner sind der Gesundheit zuträglich. Auch Apfelessig gilt als lang geschätztes Haus- und Heilmittel. Er soll die Abwehrkräfte stärken, die Verdauung unterstützen, die Haut verbessern, den Blutzuckerspiegel regulieren und noch so einiges mehr. Essig-Trunk gilt dazu als die einfachste Möglichkeit, in den Genuss der positiven Eigenschaften zu kommen. Dazu werden 2 EL (Kräuter-)Essig mit etwas (lauwarmem) Wasser verdünnt und morgens auf nüchternen Magen getrunken.

    Mehr zum Thema

    Bergwelten entdecken