TV-Tipp

Reinhold Messners zweite Regiearbeit: „Ama Dablam – Drama am heiligen Berg“

• 29. Dezember 2020

Am 25. Oktober 1979 überrollt eine Eislawine vier Alpinisten, die versuchen, den heiligen Berg Ama Dablam – auch das Matterhorn Nepals genannt – zu besteigen. Reinhold Messner beobachtet das Unglück vom Basislager aus und organisiert eine Rettungsaktion unter lebensbedrohlichen Bedingungen. Seine zweite Regiearbeit rollt diese dramatische Geschichte aus. ServusTV zeigt die Dokumentation am Montag, den 4. Januar 2021.

Reinhold Messner Ama Dablam – Drama am heiligen Berg
Foto: ServusTV / RIVA Filmproduktion / Lars Jacobsen
Reinhold Messner am Flughafen von Kathmandu (Nepal)

Freundschaft unter Lebensgefahr

Wie bei Reinhold Messners erstem Film für Bergwelten „Still alive“ reicht der Spannungsbogen dieses Abenteuers von persönlichen Grenzerfahrungen über Freundschaften bis zu selbstloser Hilfsbereitschaft unter Lebensgefahr: „Es ist die Mischung aus Hochgefühl und Beklommenheit, die es beim Abenteuer einzufangen gilt. Und beides gibt es nur draußen, abseits der Studios und jeder Berechenbarkeit. Zuerst das Hochgefühl, dass es losgeht, dann die Plackerei und der ständig zunehmende Druck, wenn einem allmählich dämmert, dass man von einer Lawine weggefegt oder von einem Serac erschlagen werden kann. Wenn man Glück hat, geht alles gut und die Empfindungen des Erlebten sollten schließlich am Ende die Kraft haben, die Bilder auf dem Fernsehschirm oder auf der Leinwand wahr erscheinen zu lassen,“ erklärt Reinhold Messner.

In „Ama Dablam – Der heilige Berg“ ist auch Simon Messner auf der Leinwand zu sehen. Er verkörpert, wie könnte es anders sein, seinen berühmten Vater.

Reinhold Messner: „Ama Dablam – Drama am heiligen Berg“

Eine zusätzliche Ebene in diesem Doku-Drama ist der Blickwinkel aus der Sicht der Einheimischen, denen die Ama Dablam als „Tanzplatz der Götter“ heilig ist. Noch heute sprechen die Sherpas davon, dass dieses Unglück eine Rache der Götter war, weil 1961 der heilige Berg unerlaubt von Mitgliedern der Expedition rund um Sir Edmund Hillary bestiegen wurde.

TV-Tipp & Stream

ServusTV zeigt die Bergwelten-Dokumentation „Ama Dablam – Drama am heiligen Berg“ am 4. Januar 2021 um 20:15 Uhr in Österreich und um 21:15 Uhr in Deutschland. Zur gleichen Zeit könnt ihr euch den Film auch hier im Stream ansehen:

Mehr von Reinhold Messner

Er war als Erster auf den Gipfeln aller 14 Achttausendern, hat als Erster den höchsten Berg der Welt ohne Flaschensauerstoff bestiegen und die Antarktis zu Fuß durchquert. Kurz: Reinhold Messner ist eine lebende Legende. Wir haben ihn zum Interview gebeten und blicken auf unvergessliche Momente zurück.

Das Gipfelgespräch, eine Rubrik im Bergwelten Magazin, die uns ganz besonders am Herzen liegt. Hier findet ihr in jeder Ausgabe spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die ihr Leben und ihre Arbeit den Bergen gewidmet haben. Den Anfang macht wohl der bekannteste Bergsteiger aller Zeiten: Vorhang auf für ein Gipfelgespräch mit Reinhold Messner.   
Er war als Erster auf den Gipfeln aller 14 Achttausendern, hat als Erster den höchsten Berg der Welt ohne Flaschensauerstoff bestiegen und die Antarktis zu Fuß durchquert. Reinhold Messner ist längst unsterblich, am 17. September wird er dennoch 75 Jahre alt. Ein schöner Anlass, um sich einige seiner legendärsten TV-Momente (wieder-)anzusehen.
Abo-Angebot

Über alle Berge

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Buch „Unsere schönsten Hütten“ als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Mehr zum Thema

Reinhold Messner wird 75! Bis zum großen Fest am 17. September 2019 gibt es auf Bergwelten.com eine tägliche Ration Messner. Heute erzählt uns die Bergsteiger-Legende von einem Großen des Alpinismus, dem eine Rettungsaktion nach der Erstbesteigung der Annapurna im Himalaya glückte, aber ein Seilriss in den Alpen zum Verhängnis wurde.
Bergsteiger-Legende Hans Kammerlander und Expeditionsleiter Stephan Keck wollten 2017 gemeinsam den achthöchsten Bergs der Erde (8.163 m) erklimmen (wir haben ausführlich berichtet). Enorme Schneemengen haben den Gipfelsieg zwar verhindert – nichtsdestotrotz haben sie mehr als spektakuläre Bilder einer besonderen Expedition aus dem Himalaya mitgebracht!

Bergwelten entdecken