Geburtstag Reinhold Messner

8 Dinge, die du über Reinhold Messner noch nicht wusstest

Wissenswertes • 17. September 2020
von Robert Maruna

Am 17. September feiert der wohl berühmteste Bergsteiger und Abenteurer der Gegenwart seinen 76. Geburtstag. Zu Ehren der schillernden Persönlichkeit Reinhold Messners lüften wir 8 Geheimnisse, die ihr über ihn vermutlich noch nicht wusstet.

Der junge Reinhold Messner (1998), feiert dieses Jahr seinen 76. Geburtstag
Foto: mauritius images / United Archives / kpa / United Archives / kpa
Der junge Reinhold Messner (1998), feiert dieses Jahr seinen 76. Geburtstag

Wir wissen vieles über den gebürtigen Südtiroler aus dem Villnößtal: Er stand als erster Mensch auf allen 14 Achttausendern, gemeinsam mit Peter Habeler bestritt er die erste Everest-Besteigung ohne künstlichen Sauerstoff, die erste Solo-Begehung des höchsten Bergs der Welt geht ebenso auf sein Konto, er durchquerte Grönland, die Antarktis, die Wüste Gobi und konnte als zweiter Mensch der Welt die Seven Summits erklimmen.

Die Liste alpiner Errungenschaften scheint endlos, doch wir haben dieses Mal den Spieß umgedreht und uns gefragt, was wir eigentlich über den Extrembergsteiger, Buchautor und ehemaligen Europaparlamentarier nicht wissen. Wir haben im Hause Messner persönlich nachgefragt und konnten seinem Sohn Simon so manche Überraschung entlocken.

1. Messner kann nicht schwimmen

Ja, ihr habt richtig gelesen. Reinhold Messner ist im alpinen Gelände zwar agiler, als jede Berggams, doch mit dem Wasser steht er auf Kriegsfuß. Gründe hierfür finden sich wohl in der topografischen Lage seiner Heimat als auch in der Zeit zu der er das Licht der Welt erblickte: Geboren 1944 im innergebirgigen Vilnößtal, wo es weder Schwimmunterricht in der Schule, noch ein Schwimmbad im Dorf gab, scheint es wenig verwunderlich, dass Messner keinen Grund fand, das Schwimmen zu erlernen. Dafür fühlt er sich in den Bergen mindestens genauso wohl, wie ein Fisch im Wasser. 

Reinhold Messner bei seiner Antarktis-Durchquerung 1989/90
Foto: mauritius images / Udo Bernhart
Reinhold Messner bei seiner Antarktis-Durchquerung 1989/90

2. Messner schreibt seine Bücher per Hand

Er ist Autor von mittlerweile über 50 Büchern – viele davon haben Bestseller-Status erlangt – und hat sie, wie uns Sohn Simon bestätigt, wahrhaftig alle per Hand verfasst. Und, dass wir hier keinen Humbug erzählen, können wir leicht beweisen: Es waren entweder Simon selbst oder seine Schwester, die Reinholds akribische Manuskripte abtippen durften, denn „mein Vater hat noch nie einen Computer eingeschalten“.

3. Messner ist kein Bergführer

In Anbetracht der alpinen Leistungen Messners mag der Umstand, dass Messner keine staatliche Ausbildung zum Bergführer absolvierte, verwunderlich wirken. Auf der anderen Seite sei gesagt: Man muss offensichtlich nicht zwangsläufig Berg- oder Skiführer sein, bevor man den Bergen sein halbes Leben widmet.

4. Messner liebt Lassi

Hauben- oder Michelin-Küchen sind zwar schön und gut, doch gastiert der berühmte Bergsteiger lieber in einfachen Wirtshäusern, die bäuerliche und simple Kost anbieten. Zu seinen Lieblingsgetränken zählt er außerdem das Lassi, wobei uns Simon verraten hat, dass er einem guten Tropfen Rotwein gegenüber auch nicht abgeneigt ist.

Messner während der Solo-Besteigung des Nanga Parbat (8.125 m)
Foto: Reinhold Messner
Messner während der Solo-Besteigung des Nanga Parbat (8.125 m)

5. Messner und der Kilimanjaro

1978 war ein bedeutendes Jahr für Reinhold Messner: Gemeinsam mit Peter Habeler gelang ihm die erste Besteigung des Mt. Everest ohne Flaschensauerstoff, er bezwang im Alleingang den 8.125 m hohen Nanga Parbat und er durchstieg als erster Mensch die Direktroute durch die Breach Wall am höchsten Gipfel Afrikas. Die Mixed-/Eisroute durch die Breach Wall konnte aufgrund mangelnden Eises seitdem nicht mehr wiederholt werden.

6. Messner fuhr Porsche

Mittlerweile fährt der Jubilar Mercedes, nicht unbedingt aus stilbewussten Gründen, sondern der Bequemlichkeit halber – die Fachwerkstatt befindet sich unweit des Hauptwohnsitzes in Meran. Doch in den 1980er Jahren war Messner Besitzer eines roten Porsche 911, den er eigentlich durch Zufall erstanden hatte. Aus budgetären Gründen musste er sich von dem schnittigen Gefährt jedoch trennen, und so fiel der rote Porsche der Akquirierung monetärer Mittel für die Everest-Solo-Besteigung zum Opfer. 

7. Messner und sein Mentor

Auch wenn Messner in Begleitung seines Vaters im Alter von fünf Jahren seinen ersten 3.000er bestieg, war es kein anderer als der Osttiroler Bergsteiger Sepp Mayerl – besser bekannt als „Blasl-Sepp“ –, der dem jungen Reinhold das alpinistische 1x1 vermittelt hat. Mayerl konnte zu Lebzeiten zahlreiche Erstbegehungen in den Dolomiten und Osttiroler Bergen sowie dem Himalaya verzeichnen, seine berühmteste Erstbegehung ist die nach ihm benannte Mayerlrampe in der Nordostwand des Großglockner.

30 Jahre später: Reinhold Messner vor dem Nanga Parbat
Foto: ServusTV / Andre Zacher
30 Jahre später: Reinhold Messner vor dem Nanga Parbat

8. Messner war Lehrer

Eigentlich ist es ja gar kein richtiges Geheimnis, dass der Südtiroler Extrembergsteiger für kurze Zeit als Mathematik-Lehrer gearbeitet hat. Aber in dieser Liste darf es keineswegs unerwähnt bleiben.

Die gesamte Bergwelten-Redaktion gratuliert dem 76-Jährigen zum Geburtstag!

 

Bergwelten entdecken