Tourentipp

Rauher Kamm: Rocky-Mountains-Feeling in Niederösterreich

22. Juli 2021
von Daniel Kubera

Wenn man den Rauhen Kamm zum ersten Mal sieht, denkt man sich nur: „Was für ein Prachtstück.“ Es fällt einem beinahe schwer zu glauben, dass man in Niederösterreichs Bergwelt unterwegs ist, denn der Nordostgrat des Ötschers lässt pures Rocky-Mountains-Feeling aufkommen. Der Rauhe Kamm ist aber nicht nur schön anzusehen, er ist für geübte, trittsichere und schwindelfreie Bergfreunde auch ein wahrer Touren-Genuss.

Bergsteiger am Rauhen Kamm auf den Ötscher
Foto: Daniel Kubera / rauf-und-davon.at
Unterwegs am Rauhen Kamm

Möchte man den Rauhen Kamm im Rahmen einer Rundtour erklettern (empfohlen), startet man am besten beim Parkplatz Ötscherlift. Anfangs verläuft der Weg (E6) entlang der Straße nach Raneck, wo die eigentliche Tour beginnt. Um den Grat zu erreichen, folgt man zunächst einer flachen Forststraße bis zur Wegkreuzung Bärenlacke. Dort zweigt ein steiler Pfad in den Wald ab.

Es folgen, nennen wir das Kind beim Namen, 500 etwas mühsame Höhenmeter. Hat man den schweißtreibenden Teil jedoch überwunden, wird man sofort mit ersten Blicken auf den Rauhen Kamm belohnt. Bei einer kurzen Rast steigt die Lust auf den bevorstehenden, schönsten Abschnitt der Tour.

Hütte • Niederösterreich

Ötscherschutzhaus (1.418 m)

Das Ötscherschutzhaus wurde bereits im Jahr 1887 geöffnet und liegt - wie der Name schon sagt - am Fuße des Ötschers (1.893 m) in den Ybbstaler Alpen in Niederösterreich. Der Naturpark Ötscher-Tormäuer ist der größte und einer der schönsten Naturparks in Niederösterreich.  Das Schutzhaus wird als Ausgangspunkt für verschiedene Freizeitaktivitäten genutzt, etwa zum Skifahren bzw. Snowboarden, Wandern, Paragleiten oder Mountainbiken. Direkt im abwechslungsreichen Ötscher-Skigebiet mit insgesamt 19 Pisten-Kilometern gelegen, eignet sich das Ötscherschutzhaus im Winter als perfekte Einkehrstation im Rahmen eines Ski-Ausflugs. Auch die Skitouren zum Gipfel des Ötschers sind sehr beliebt.  Da sich die Hütte direkt an der Bergstation des Doppelsessellifts „Großer Ötscher“ befindet, ist sie sehr einfach und ganz ohne anstrengenden Fußmarsch erreichbar.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Ab jetzt geht es immer entlang des Grats Richtung Ötscher-Gipfel. Gehgelände und leichte Kletterstellen (bis 1+) wechseln sich ab. Immer wieder eröffnen sich tolle Rück- und Tiefblicke in den Naturpark Ötscher-Tormäuer. Dank der Kurzweiligkeit der Tour erreicht man den Gipfel schneller, als einem lieb ist. Zurück ins Tal geht’s auf der anderen Seite über das Ötscherschutzhaus. Die letzten 500 Höhenmeter kann man weiter über den Wanderweg absteigen oder mit dem Sessellift abkürzen.

Anmerkung zum Schluss: Für die Überschreitung des Ötschers über den Rauhen Kamm sollte man unbedingt einiges an Bergerfahrung mitbringen. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind hier Pflicht. 

Die Tour im Detail

Wandern • Niederösterreich

Ötscher - Rauher Kamm

Dauer
4:30 h
Anspruch
T4 schwierig
Länge
10,5 km
Aufstieg
1.040 hm
Abstieg
590 hm
Abo-Angebot

Über alle Berge

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Buch „Unsere schönsten Hütten“ als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Mehr zum Thema

Familienfreundliche Mehrtagestour in Niederösterreich: In vier Tagen wird das Ötschergebiet vom Bahnhof Wienerbruck bis zum Erlaufsee durchwandert. Wir stellen euch die Etappen im Detail vor.
„Wir sind hier. Jetzt gehen wir auch“, ist die einzig richtige Antwort auf den Regen. Wie es ist, wenn bei einer Wanderung durch die Wasserwelt der Ötschergräben das kühle Nass auch von oben kommt, hat sich Alois Pumhösel angesehen.

Bergwelten entdecken