Fotobuch

Freeride-Träume im Buchformat: Endless Options

Fotogalerie • 20. Februar 2019
von Robert Maruna

Luca Tribondeau hat mit seinen 22 Jahren schon einiges erlebt. Der junge Freeskier aus Kärnten ist bei den Olympischen Spielen gestartet, hat einen vierten Platz bei den legendären X-Games ergattert und konnte als erster Österreicher einen Triple Cork 1440 landen. Gemeinsam mit seinem Bruder Fabio und Fotograf Sam Strauss hat er das Foto-Buch „Endless Options“ veröffentlicht und lädt zur Präsentation am 28.2.2019 im Leica Store Wien ein. 

Auszüge aus dem Bildband „Endless Options“

Zum Buch

Die Idee zum Projekt „Endless Options“ schwirrte schon länger in Lucas Kopf umher und stellt sich dem aktuellen Zeitgeist entgegen: „Ich wollte jene Momente, an den wenigen schönen Tagen neben den Wettkämpfen und Reisen bildhaft festhalten und nicht einfach ins weltweite Netz klatschen“, wo sie nach ein paar tausend Klicks und wenigen Stunden schon wieder vergessen wären. So entschloss sich Luca dazu, gemeinsam mit seinem Bruder Fabio sowie dem langjährigen Freund und Fotografen Sam Strauss, etwas zu erschaffen, das Bestand hat und den kurzlebigen Äther Internet überdauert. Dabei ist ein Buch entstanden, das „nicht die üblichen ,höher-weiter-schneller-Bilder' zeigt, sondern Skifahren von seiner schönsten Seite ablichtet – so wie ich es liebe! Umgeben von schönen Landschaften und verträumten Winterstimmungen, welche mich ständig aufs Neue motivieren, mich als Skifahrer und Fotograf weiterzuentwickeln". 

Alle die nun neugierig geworden sind und mehr erfahren wollen, denen sei die Präsentation von Lucas Buch „Endless Options“ am 28.2.2019 um 18:00 Uhr im Leica Store Wien, Walfischgasse 1, 1010 Wien, wärmstens ans Herz gelegt. Die Vernissage findet in Anwesenheit von Luca Tribondeau, Sam Strauss und Fabio Tribondeau statt. Das Buch ist im Eigenverlag erschienen und kann vor Ort oder per Postweg direkt über Luca erstanden werden.

Luca Tribondeau
Foto: Fabio Tribondeau
Luca Tribondeau

Zur Person

Der Name Luca Tribondeau wird den meisten Wintersportlern ein Begriff sein. All jene, die von dem jungen Mann aus Wolfsberg in Kärnten noch nichts gehört haben sei hiermit geholfen: Olympia-Teilnehmer im Slopestyle, ein vierter Platz bei den legendären X-Games in Übersee und der erste Österreicher (und der vierte Mensch weltweit), der einen Triple Cork 1440 landen konnte. Klingt nach einer Bilderbuchkarriere mit der sich der Österreichische Skiverband nur zu gerne rühmen würde.

Allen Vorhersagen zum Trotz hat sich der 22-jährige letzte Saison aus der Contest-Szene zurückgezogen, der Liebe zum eigentlichen Skifahren wegen: dem Freeriden und befahren richtiger Berge. Auf diesem Weg kam er mit der Fotografie immer mehr in Berührung und, weil der junge Mann vor sowie hinter der Kamera eine gute Figur macht entstand ein Fotoband, der von den endlosen Möglichkeiten in der Welt tief verschneiter Berge erzählt. Und mitunter erklärt, warum der Kärntner dem Weg eines Wettkampfsportlers nicht mehr folgen wollte und, wer der Mensch Luca Tribondeau hinter der Skibrille eigentlich wirklich ist.

Mehr zum Thema

Josh Absenger und ein typisch tief verschneiter Birkenbaum in Japan
Eine Gruppe von vier Österreichern hat sich letzten Winter aufgemacht, um auf der japanischen Halbinsel Hokkaido nach Schnee zu suchen. In den Bergen des Kiroro-Resorts nahe Sapporo sind sie fündig geworden: Wo die Wolken nie aufhören wollen sich zu entladen und die asiatische Kultur den Europäer manchmal vor den Kopf stoßt. Fotograf Matthias Fritzenwallner und Filmer Sebastian Höllwart durften die beiden Salzburger Freeskier Daniel Maurer und Josh Absenger begleiten. 
Das Karl Ludwig Haus und der Gipfel des Predigtstuhl im Hintergrund
Die Rax ist ein magischer Ort für die Wiener. Seit über 150 Jahren steigen sie zum Gipfel der Heukuppe (2.007 m) hinauf und erweisen ihrem Hausberg die Ehre. Die Fotografin Sophie Kirchner besucht regelmäßig den östlichen Ausläufer der Alpen, um den Kopf zu entlüften, wenn die Stadt einmal zu eng wird. Mitgebracht hat sie uns ihre schönsten Momente. 
„Urban Stories Bra“ (Ambiletics), Mütze „Atlas Beanie“ (Barts), Sonnenbrille „Marc 302/S“, Jacke „Sherpa Jacket“ (Wrangler)
Klettern und Mode. Zwei Dinge, die sich nicht unbedingt wie Pech und Schwefel verhalten. Wird doch der felsaffinen Kletterspezies ein eher mager ausgeprägtes Modebewusstsein nachgesagt. Fotografin Susanne Einzenberger wollte das Gegenteil beweisen: Entstanden ist dabei eine wundervolle und kontrastreiche Modestrecke, die wir uns immer wieder gerne ansehen.

Bergwelten entdecken