Foto Blog

Japan: Wo der Schnee nie zu fallen aufhört

Fotogalerie • 30. November 2018
von Robert Maruna

Eine Gruppe von vier Österreichern hat sich letzten Winter aufgemacht, um auf der japanischen Halbinsel Hokkaido nach Schnee zu suchen. In den Bergen des Kiroro-Resorts nahe Sapporo sind sie fündig geworden: Wo die Wolken nie aufhören wollen sich zu entladen und die asiatische Kultur den Europäer manchmal vor den Kopf stoßt. Fotograf Matthias Fritzenwallner und Filmer Sebastian Höllwart durften die beiden Salzburger Freeskier Daniel Maurer und Josh Absenger begleiten. 

Powderglück auf der japanischen Halbinsel Hokkaido

Japan, eine Inselnation mitten im Pazifik, mit dicht besiedelten Megacities, prunkvollen Kaiserpalästen, gebirgigen Nationalparks und traumhaftem Schnee. Viel Schnee, um genau zu sein. Denn hier treffen die eiskalten Winde Sibiriens auf die feuchte Luft des pazifischen Ozeans und des japanischen Meers – ein natürliches Zusammenspiel, das für eine jährliche Niederschlagsmenge von bis zu 16 Meter Schnee sorgt. Der Pulverschnee ist trocken und federleicht zugleich, der Traum eines jeden Freeriders. Die Gegend rund um das Skigebiet Kiroro auf der Nordinsel Hokkaido ist von hügeliger Berglandschaft und den typischen Birkenwäldern Japans geprägt, die im tief verschneiten Wintergewand zu einem riesigen Spielplatz für Schneeliebhaber wird. Doch genug geredet. Film ab und lassen wir die Bilder für sich sprechen.

Das Team bedankt sich für die freundliche Unterstützung von blue-tomato, Tyrolia und dem Ski-Resort Kiroro.

Der Film

Zu den Personen

Fotograf

Der Fotograf und junge Familienvater Matthias Fritzenwallner kommt aus dem selben Geburtsort wie der übermenschliche Hermman Maier. Anders als der Herminator hat er seine Rennski schon früh gegen ein paar Twintips getauscht und hat über diesen Weg letztlich seine Passion für die Fotografie entdeckt. Seit mittlerweile 10 Jahren arbeitet er selbständig und hat sich auf Sport-, Landschafts- und Portraitfotografie spezialisiert. Seine Leidenschaft für das Skifahren hat er jedoch nie verloren, und so war es keine große Kunst, Matthias von einem Skitrip nach Japan zu überzeugen.

Matthias Fritzenwallner
Matthias Fritzenwallner

Filmer

Sebastian Höllwart ist ein Rundum-Talent. Der junge Mann aus dem Salzburger St. Johann im Pongau betreibt seine eigene Werbeagentur in der als Filmer, Designer und Grafiker gleichermaßen arbeitet. Nebenbei ist der junge Kreative als freischaffender Künstler für die Altenmarkter Traditionsfirma Atomic sowie das europäische Vorzeigemodell eines modernen Snowparks, den Absolut Park in Flachauwinkel tätig. 

Sebastian Höllwart
Sebastian Höllwart

Daniel Maurer

Daniel „Dani“ Maurer zählt aufgrund seines unverwechselbaren Styles zu den Urgesteinen der Salzburger Freeskiszene. Aufgewachsen in Altenmarkt im Pongau, zwischen schneereichen Skigebieten wie Obertauern und Zauchensee, war für den 30-jährigen schon früh klar wohin das Leben gehen wird. Nämlich auf den Berg, und so verwundert es wenig, dass Dani im Sommer die Ski gegen seine Kletterschuhe tauscht und irgendwo in der Dachstein-Südwand rumhängt. Die Winterlandschaft Japans stand schon länger auf seiner Liste, also hat er die Gelegenheit beim Schopf gepackt und seinen langjährigen Freund Josh Absenger begleitet. 

Daniel Maurer
Daniel Maurer

 Josh Absenger

Johannes „Josh“ Absenger lebt Skifahren. Vor knapp 15 Jahren hat sich der gebürtige Schladminger und gelernte Koch für eine professionelle Karriere als Freeskier entschieden. Das Skifahren hat ihn um die halbe Welt geführt und so durfte Josh bereits in Norwegen, Nordamerika und der Türkei seine Spuren im Schnee hinterlassen. Auch er entstammt der Talentschmiede „Absolut Park“, wo er seine Freestyle-Skills perfektionierte und in den letzten Jahren vermehrt im Powder umsetzt. Die Liebe zu Japan ist schnell erklärt: dort gibt es gutes Essen und reichlich Schnee. Eigentlich Unmengen an Schnee, und so wie die Gläubigen nach Mekka, pilgert der Freeskier seit 2015 jeden Winter auf die Halbinsel, um seinen Durst nach Powder zu stillen. 

Josh Absenger
Josh Absenger

Mehr zum Thema

Das Karl Ludwig Haus und der Gipfel des Predigtstuhl im Hintergrund
Die Rax ist ein magischer Ort für die Wiener. Seit über 150 Jahren steigen sie zum Gipfel der Heukuppe (2.007 m) hinauf und erweisen ihrem Hausberg die Ehre. Die Fotografin Sophie Kirchner besucht regelmäßig den östlichen Ausläufer der Alpen, um den Kopf zu entlüften, wenn die Stadt einmal zu eng wird. Mitgebracht hat sie uns ihre schönsten Momente. 
„Urban Stories Bra“ (Ambiletics), Mütze „Atlas Beanie“ (Barts), Sonnenbrille „Marc 302/S“, Jacke „Sherpa Jacket“ (Wrangler)
Klettern und Mode. Zwei Dinge, die sich nicht unbedingt wie Pech und Schwefel verhalten. Wird doch der felsaffinen Kletterspezies ein eher mager ausgeprägtes Modebewusstsein nachgesagt. Fotografin Susanne Einzenberger wollte das Gegenteil beweisen: Entstanden ist dabei eine wundervolle und kontrastreiche Modestrecke, die wir uns immer wieder gerne ansehen.

Bergwelten entdecken