17.200 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Interview mit E-Bike-Guide

Profi-Tipps für Fahrtechnik und Sicherheit am E-Bike

Anzeige • 1. September 2023

Mit dem E-Bike-Boom kommen viele Menschen wieder auf den Geschmack des Bikens. Das ist gut für die Gesundheit, erweitert den Aktionsradius und macht Spaß. Warum Fahrtechnikkurse fürs E-Biken aber durchaus Sinn machen, verrät uns Miriam Scharnagl, Mountainbike-Guide aus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn.

Miriam Scharnagl, Mountainbike-Guide in der Region Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn.
Foto: saalbach.com, Moritz Ablinger
Miriam Scharnagl, Mountainbike-Guide in der Region Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn.

Miriam, du bist Mountainbike-Guide in der Region Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn. Wie bist du dazu gekommen?

Meine zwei wesentlichen Leidenschaften sind das Skifahren und das Mountainbiken. Mit den Ausbildungen zum Mountainbike-Guide und zum Bike-Park-Trainer habe ich zumindest eine meiner beiden Lieblingssportarten zum Beruf machen können. Zusätzlich biete ich auf selbstständiger Basis diverse Bike-Workshops an.

Du bist seit 16 bis 17 Jahren als Guide am Rad unterwegs. Wie siehst du die Entwicklung vom normalen Bike zum E-Bike?

Das E-Bike bringt mehr Menschen zum Biken. Nicht auf den Trails, aber auf den normalen Forststraßen sowohl aufwärts als auch abwärts. Für mich ist das eine sehr schöne Entwicklung, weil ich beobachte, dass Leute wieder aufs Rad steigen, die das ohne E-Bike aufgrund diverser Beschwerden oder einer zu geringen körperlichen Fitness nicht tun würden. Mit dem E-Bike haben sie aber wieder Lust an der Bewegung, kommen an die frische Luft, sind mit Freunden unterwegs und genießen gemeinsam die Bergnatur. Das ist in Summe förderlich für die Gesundheit, baut Kondition und Muskelkraft langsam wieder auf und erleichtert damit auch den Alltag.

Durch das E-Bike haben viele wieder die Freude an der Bewegung gefunden.
Foto: saalbach.com, Stefan Voitl
Durch das E-Bike haben viele wieder die Freude an der Bewegung gefunden.

Beliebt auf Bergwelten

Mittlerweile gibt es eine große Vielzahl an diversen Fahrtechnikkursen für Jung und Alt. Macht ein solcher Kurs auch für das E-Biken Sinn?

Ja, auf jeden Fall. Viele überschätzen sich, denken, dass sie ja auch früher Radgefahren sind und man das schließlich nicht verlernt. Aber ganz so trivial ist es nicht.

Gemeint sind hier auch nicht die klassischen Trail-Kurse, die in den Parks stattfinden und vor allem von Kindern und Jugendlichen gebucht werden, sondern spezielle Fahrtechnikkurse für E-Bikes. Hier lernt man vor allem die Basiselemente für das Fahren auf Schotter und leichten Trails. Balance, Gewichtsverteilung und das richtige Bremsen in offenen Kurven stehen im Fokus. Der Unterschied zu normalen Bikes ist dabei nicht besonders groß, einzig das höhere Gewicht und der etwas andere Schwerpunkt des E-Bikes verlangen ein teilweise anderes Fahrverhalten.

Balance, Gewichtsverteilung und das richtige Bremsen in Kurven stehen in Fahrtechnikkursen fürs E-Biken im Vordergrund.

Auch beliebt

Wird das Kursangebot gut angenommen? Und wer bucht solche Kurse vor allem?

Generell wird das Kursangebot sehr gut angenommen. Vor einigen Jahre, als es noch weniger Angebote gab, kam es sogar vor, dass die Kurse komplett ausgebucht waren. Da ist heute besser, weil einfach in vielen Regionen viele Kurse geboten werden.

Wer Fahrtechnikkurse bucht, kann man nicht pauschal beantworten, aber ich kann aus meiner Erfahrung sagen, dass vor allem Frauen die Technik zuerst vom Kopf her verstehen wollen. Kurse nur für Frauen kommen daher gut an. Männer denken sich vielleicht eher, dass sie das schon hinbekommen werden. Es geht aber vor allem darum, Fahrfehler zu vermeiden, bei denen man sich massiv verletzen kann.

Vom Alter her würde ich sagen 30 plus, oft auch deutlich 50 plus. Also Personen, die eher gemütlich auf Forststraßen unterwegs sein wollen, die ein oder andere Pause auf einer Alm oder Berghütte einlegen und vor allem die Natur genießen. Die Jugend findet man eher in den Bike-Parks.

  • Welche Sicherheitsausrüstung empfiehlst du für das E-Biken auf Schotterstraßen und leichten Trails?

    Helm und Handschuhe sind absolut obligatorisch. Viele Rucksäcke haben zudem einen integrierten Rückenprotektor, der ebenfalls sehr sinnvoll ist. Sobald man sich auf Trails abwärts begibt, empfehle ich auch Knie- und Ellbogenschützer. 

    Helm und Handschuhe sind obligatorisch, ein Rucksack mit integriertem Rückenprotektor empfehlenswert.
    Foto: saalbach.com, Moritz Ablinger
    Helm und Handschuhe sind obligatorisch, ein Rucksack mit integriertem Rückenprotektor empfehlenswert.

    Viele Mountainbike-Runden in Saalbach Hinterglemm sind mit Seilbahnunterstützung angegeben. Kann man das E-Bike mit den Seilbahnen auch transportieren?

    Wenn man das Bike außen auf die Gondel hängen muss, ist das etwas kompliziert, denn so ein E-Bike muss man erst einmal so weit anheben können. Das kann durchaus limitierend sein. Bei uns in Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn haben wir aber das Glück, die modernsten Seilbahnen überhaupt zu haben – das heißt, man kann das E-Bike einfach in die Gondel rollen, spart Akkuleistung und beginnt die Tour bereits weit oberhalb der Baumgrenze mit fantastischem Panoramablick.

  • Bergwelten Veranstaltungs-Tipp

    Vom 6.-8. Oktober 2023 findet die erste E-Bike Experience in Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn statt. An drei Tagen kann man alles rund um die Themen Fahrtechnik und Sicherheit erfragen, mit Guides die Erlebnistrails am Berg erkunden und die Möglichkeit nutzen, unterschiedliche Bikes zu testen.

  • JETZT TICKETS SICHERN

    Alle Leistungen im Überblick

    • 3-Tagesticket für die E-Bike Experience

    • Geführte E-MTB-Touren durch lokale Bikeguides aus der Bikeregion Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

    • Testbikes unserer Premiumpartner Scott Sports, Husqvarna E-Bicycles & GasGas

    • Verpflegung in Form von Welcome Drink und gemeinsamen BBQ

    • Vortrag, Workshops und Praxistipps von E-MTB-Profis

    • Goodiebag

    Die Anreise, Unterkunft und weitere Verpflegung sind von den Teilnehmern selbst zu organisieren und nicht im Preis inbegriffen.

    -

    Mehr zum Thema

    Bergwelten entdecken